neu gekauft: Poppy Shakespear

Heute war ich nach der Schule in Aachen, um meinen alten Praktikumsbetrieb zu besuchen und anschließend musste ich einfach in die Mayersche Buchhandlung. Dort habe ich natürlich wieder ein Buch gekauft: Poppy Shakespear von Clare Allan.

Hier die Beschreibung von amazon.de:

Fesselnder als jede Zwangsjacke: wild und lustig

Clare Allan entführt uns in eine Welt, die auf dem Kopf steht. Was ist normal? Und was ist verrückt? Wer „Poppy Shakespeare“gelesen hat, weiß darauf keine Antwort mehr. Dieser elektrisierende Roman – das Aufsehen erweckendste britische Debüt des Jahres – ist eine bitterböse Satire auf das Leben in unseren psychiatrischen Anstalten. Geistreich, wild und lustig. Brutal lustig.

Poppy Shakespeare ist ganz normal. Zumindest war sie das bis zu jenem Tag, als sie sich auf eine neue Stelle beworben hat. Beim Vorstellungsgespräch eröffnet man ihr, dass sie an einer schweren Persönlichkeitsstörung leide; das hätte der Eignungstest ergeben. Und schon fährt der Krankenwagen vor, der Poppy in die Psychiatrie bringt. Herzlich Willkommen in der Dorothy Fish, einer Tagesklinik im Norden Londons. Poppy wird von N empfangen, einer Patientin, die schon seit dreizehn Jahren hier ist. Wie alle Bewohner der Dorothy Fish setzt N alles daran, diese beste aller Welten ja nicht verlassen zu müssen. Ihre Erleichterung ist groß, wenn beim alljährlichen Routinecheck-up festgestellt wird, dass sie noch immer verrückt genug ist. Doch dann kommt Poppy Shakespeare in ihrem schicken Kostümchen und den Stöckeln aus Schlangenleder in Ns Leben gerauscht – und plötzlich ist alles anders. Vier Wochen soll Poppy erst einmal zur Beobachtung bleiben. Aber diese Probezeit will sie auf keinen Fall bestehen. Sie bittet N um Hilfe – und so machen sich die beiden Frauen auf und stellen diese sonderbare Welt, die sehr viel normaler ist, als sie auf den ersten Blick scheint, komplett auf den Kopf. Poppy Shakespeare ist ein fulminantes Debüt, voller schräger Einfälle und schmerzlicher Erfahrungen, voller Lebensmut und Lebensfreude.

Und zur Zeit lese ich Schloss aus Glas von Jeannette Walls.

Ich brauche unbedingt ein neues Layout für diese Seite, aber ich kann sowas einfach nicht… vielleicht finde ich ja irgendwann ein neues. Wer eins zufällig findet, Bescheid sagen! 😉

P.S.: Ich fände es sehr nett, wenn ihr Kommentare, die nicht zum Eintrag oder allgemein nicht hierrein passen, ins Gästebuch schreiben würdet! Wobei, ich sehe gerade, das Gästebuch geht gerade gar nicht?!

4 Kommentare

  1. Mit diesem Buch bin ich ja leider aufgrund des irreführenden Klappentextes VOLL auf die Schnauze gefallen 😉 Bin gespannt, wie du es findest.

    AntwortenAntworten
  2. @ maren: ja, ich habs schon im Büchertreff gelesen… leider erst eben und nicht vorher. 😉 aber mal sehen. 🙂

    AntwortenAntworten
  3. HI 🙂
    Lol berechtigte Frage: Warum häng ich „so oft“ bei Drehs rum? ^^ Naja ich bin mit der Schule jetzt fertig und wollte eigentlich beim Film arbeiten. Das hab ich mir jetzt halt mal bissl angeschaut. Bin aber mehr oder weniger zu dem Schluss gekommen, dass ich es vielleicht doch nicht will.. ich schau jetzt erstmal beim Fernsehen noch vorbei ^^ vll Pro Sieben.
    Hoffe dein Buch ist gut zu lesen 🙂 Ich les grad Tender Bar…
    Liebe Grüße

    AntwortenAntworten
  4. Ach, ja, das Buch steht auch in meinem Regal, habs aber noch nciht gelesen. Der Anfang war nicht nach meinem Geschmack, aber vielleicht klemm ich mich doch noch irgendwann dahinter.

    Grüßle

    Übrigens danke für deinen Eintrag: Ich denke, du machst es einfach für alle.

    AntwortenAntworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.