Jeannette Walls: Schloss aus Glas – erster Eindruck

Das Buch erzählt die Geschichte der Autorin, die 1960 in Phoenix geboren wurde. Sie schildert ihre ungewöhnliche Kindheit, in der sie mit ihrer armen Familie wie die Nomaden durch die USA gereist ist und an den verschiedensten Orten gelebt hat. Im Internet bin ich auf eine schöne Beschreibung des Buches gestoßen, die ihr euch hier durchlesen könnt.

Noch habe ich das Buch nicht zu Ende gelesen (aber ich blätter immer gerne durch die Bücher, die ich gerade lese 😉 ), aber es gefällt mir bis jetzt auf jeden Fall – und wieso sollte es mir am Schluss nicht immer noch gefallen?

Beim Lesen des Buches spüre ich Mitleid für Jeannette und ihre drei Geschwister, weil sie in solchen Verhältnissen aufwachsen mussten. Ich frage, mich, wie die Eltern mit ihren Kindern so leben konnten. Aber dadurch hat die Autorin einen Roman geliefert, bei dem man sich in ihre Kindheit reinversetzen kann. In dem verlinkten Artikel las ich, dass das Buch verfilmt werden soll.

P.S.: Der Fotoblog zu meiner Fotoseite ist wieder da! Über Kommentare freue ich mich!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.