Stacheliger Gast und Büchertasche

Gestern Abend saßen meine Mutter und ich auf der Terrasse. Ich nähte meine Tasche fertig, sie las in einer Zeitung. Im Gebüsch raschelte die ganze Zeit etwas. Erwartungsvoll richtete ich den Blick auf die Ecke, aus der das Geräusch kam und plötzlich trat ein Igel heraus. ER saß da wie erstarrt, als wir näher kamen. Ich rannte schnell hoch in mein Zimmer, um, trotz des schlechten Lichtes, ein Foto zu machen. Leider musste ich den eingebauten Blitz verwenden (einen externen habe ich nicht – das heißt, doch: einen alten von Nikon). Herausgekommen ist dabei folgendes Foto:

Das ist also unser neuer Nachbar. 😉 Später verschwand er wieder in seinem Gebüsch und das Rascheln war wieder da. Danach tauchte er wieder auf, diesmal seitlich des Gebüschs. Ob in dem Gebüsch eine kleine Igelfamilie wohnt?

Eben habe ich mal damit angefangen, den gestern gekaften Stoff zu verarbeiten. Aus dem grünen Filzstoff soll eine Büchertasche entstehen. Dazu habe ich ein Taschenbuch (Der König der purpurnen Stadt) auf den Stoff gelegt, um grob die Größe abzuschätzen. Ein üppiges Stück habe ich schließlich gekennzeichnet und ausgeschnitten. Ein zweites Stück folgte daraufhin. Anschließend habe ich noch zwei Seitenteile ausgeschnitten, die ich mit Stecknadeln am Rand befestigt habe. Mit den Seitenrändern habe ich mich verschätz und ein paar Zentimeter zu wenig abgeschnitten. Deshalb musste ich noch zwei kleine Stücke abschneiden, um sie später dranzunähen. Ein erstes Foto gibt es natürlich auch davon:

Den Griff werde ich ebenfalls aus dem Stoff machen. Vielleicht sollte ich auch noch einen Boden anbringen. Was meint ihr?

Wie ihr links in der Sidebar sehen könnt, bin ich mit Der König der purpurnen Stadt schon recht weit. Ich mag das Buch. Ich mag alle Bücher von Rebecca Gablé, die ich bisher gelesen habe. Ich kann sie nur empfehlen. Ihre Art zu schreiben, die Figuren, die Geschichten… das alles vereint sie wunderbar. Einige der in ihren Büchern vorkommenden Personen hat es tatsächlich gegeben. Wie zum Beispiel die Könige in ihren Büchern. Die Bücher sind nicht immer fröhlich, denn die Geschichten spielen im Mittelalter, wo Krieg herrschte und nicht nur der. Es war keine einfache Zeit. Wir sollten froh darüber sein, im 21. Jahrhundert zu leben. Dennoch fasziniert mich das Mittelalter.

6 Kommentare

  1. Immer wieder toll, so einen Kameraden zu Gesicht zu bekommen. Und das Foto ist doch gar nicht so schlecht geworden. Grüße aus Cottbus!

    AntwortenAntworten
  2. Du bist ja echt fleißig am werkeln. Ich wünschte, ich könnte mich auch mal wieder so einem Projekt widmen *sfz*.

    Die Schnittmuster folgen natürlich noch. Schleppe gerade eine Erkältung mit mir herum und bin noch nicht dazu gekommen. Ich habe es aber nicht vergessen.

    Das I am Reading Plugin hatte ich auch ausprobiert, aber es hat bei mir immer eine Fehlermeldung angezeigt. Hattest du auch irgendwelche Probleme oder lief das gleich richtig? *blush*

    Nancys letzter BlogeintragStöckchen ??? [drei Fragezeichen]

    AntwortenAntworten
  3. In meiner Umgebung haben Igel eine hohe Anerkennung. Sie warnen uns immer. Mal ist es der Fuchs der am Ende der Straße lauert. Mal ist es der Geldschein, der uns aus der Hosentasche fällt… ist schon lustig

    seit neustem sind wir total hellhörig wenn wir nen Igel sehen. da kommen wir immer auf das Rätseln, was denn nun passieren könnte. xD

    AntwortenAntworten
  4. Christian

    Wir sollten froh darüber sein, im 21. Jahrhundert zu leben. Dennoch fasziniert mich das Mittelalter.

    Eigentlich schon, aber wie Du sagst.. es ist bestimmt interessant wie Robin Hood zu leben … der Kindheitsheld eines jeden Jungen!

    AntwortenAntworten
  5. Stadtelch

    Das Bild vom wandelnden Nadelkissen ist doch toll geworden, süßes Kerlchen.
    Wir sehen die leider hier meist nur ziemlich platt auf der Fahrbahn :o((( – bei dir gefallen sie mir besser.

    AntwortenAntworten
  6. So einen hab ich bei meinem Freund in der Nachbarstadt gerettet! Der ist bei einem neuen Haus in so eine Grube gefallen und kam nicht mehr selbst raus und in der Nachbarschaft sind so schreckliche kleine Kinder, die haetten den totgequaelt („Ich wollte doch nur spielen, jajaja“).
    Sueßes Ding, verschwand auch ganz schnell im Gebuesch :>!

    Monikas letzter BlogeintragRihanna fuer zu Hause hahaha 🙂

    AntwortenAntworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.