Rezept: Cookies mit Schokostückchen

Nun blogge ich endlich mal das Rezept zu meinen berühmten Cookies. Vor einiger Zeit hat meine Mutter mal das Backbuch „Muffins and more“ aus dem Verlag GU gekauft. Das Buch stammt noch aus DM-Zeiten und hat 12,90 DM gekostet. Ich kann das Buch wirklich empfehlen.
Die Cookis sind einfach und schnell zu machen. Alles, was man dazu braucht sind folgende Zutaten (für etwa 40 Cookies):

130g Butter (ich nehme immer Margarine)
250g Zucker (wem das zuviel ist, nimmt einfach weniger)
1 Päckchen Vanillezucker
3 EL Honig (hab ich bisher immer weggelassen, da die Cookies süß genug sind)
3 Eier
400g Mehl
1 1/2 TL Backpulver
1 TL Salz (ich nehm eigentlich immer weniger)
200g Schokotröpfchen (find ich fast nie im Supermarkt, aber Raspelschokolade oder ähnliches erfüllt auch ihren Zweck)


Eigentlich braucht man zwei Schüsseln, da das Mehl mit dem Backpulver und Salz extra verrührt werden sollen, aber ich pack alles zusammen in eine Schüssel. Also alles schön umrühren, ab und zu mal naschen (der Teig schmeckt echt lecker) und am Schluss die Schokolade dazugeben. Übrigens hatte ich vor Weihnachten zusätzlich noch Lebkuchengewürz hinzugegeben.
So, wenn der Teig fertig ist, Hände nass machen und den Teig zu kleinen Kugeln formen. Diese einzeln auf das mit Backpapier ausgelegte Backblech setzen. Aber nicht zu nah aneinander, da die Cookies auseinanderlaufen. Wenn alles fertig ist, das Backblech in den Ofen (Umluft 160°) und 12 Minuten backen. Aber nur, bis die Ränder hellbraun sind. Die Cookies dürfen nicht dunkel sein und nicht knusprig. Sie müssen weich sein, wenn sie aus dem Ofen kommen!
Dann heißt es: abkühlen lassen und sie vorsichtig vom Backblech lösen. Et voilá: fertig sind die Cookies. Sie schmecken sowohl warm als auch kalt.
Man kann anstelle der Schokolade auch andere Sachen nehmen, find ich. Vielleicht getrocknete Cranberries oder bunte Zuckerstreusel oder oder oder.
Viel Spaß beim Backen!

5 Kommentare

  1. Klingt gut, das Rezept!
    Ich mache Cookies immer etwas anders, aber deine Variante scheint leichter und schneller zu sein, deshalb probier ich sie demnächst vielleicht mal aus ^^

    AntwortenAntworten
  2. @ Schaps: Dann mach mal welche und blogg darüber!

    @ Eva: es gibt irgendwie viele Rezepte, aber ich hab immer nur nach dem einen gebacken

    AntwortenAntworten
  3. Sehr gut, die werde ich nächste Woche mit meinem Brüderchen (12) backen! Danke für den Tipp! 😀

    AntwortenAntworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.