zu: Die Schwester der Königin

Links in der Sidebar könnt ihr ja sehen, wie weit ich mit dem Buch bin. Nun möchte ich mal was dazu sagen.
Die Familie aus dem Buch ist sehr machtgierig und nutzt ihre jüngste Tochter, Mary, aus, um emporzusteigen. Das trifft’s am besten, finde ich. Sie wird quasi von ihren Eltern und ihrem Onkel in das Bett König Henry VIII gelegt. Das heißt, sie wird seine Mätresse. Von Anfang an ärgere ich mich über diese Familie und habe Mitleid mit der jungen Mary.

Anne, ihre Schwester, ist ehrgeiziger und alles tanzt nach ihrer Nase. Ihr Verhalten finde ich manchmal wirklich widerlich. Sie schreckt vor nichts zurück. Sie verdrängt Mary, die erst die Favoritin des Königs ist, um Königin zu werden.

Was in dem Buch steht, ist zum Teil historisch, aber laut Wikipedia sind die beiden Kinder, die Mary bekommt, von ihrem Mann William Carey, den sie im Buch verlassen muss, um ihrer Familie bei ihren Machtplänen zu helfen. Es ist dort aber zu lesen, dass ihr nachgesagt wurde, die Kinder seien vom König.  Aber so genau kann man das heute eh nicht mehr sagen.

Letztens habe ich mit den Film zum Buch gekauft. Da fehlt ja einiges aus dem Buch! Aber ich will ja auch nicht zuviel verrraten, falls noch jemand das Buch lesen oder den Film sehen möchte.

6 Kommentare

  1. Das Buch ist schon klasse 😉 ich kann es auch nur empfehlen.

    Was die Sache mit den Kindern angeht, war das eigentlich noch lange so: wenn eine Frau verheiratet war, dann konnte das Kind nur von ihrem Ehemann sein und Punkt.

    Mein Großonkel soll auch das Kind meines Uropas sein, der zu dem Zeitpunkt seiner Zeugung aber schon lange Jahre vermisst wurde (II. WK). Aber mein Uropa war eben offziell noch nicht totgesprochen und somit meine Uroma auch noch verheiratet. Mein Großonkel ist also von ihm, obwohl er da wahrscheinlih schon nicht mehr gelebt hat und klar ist, wer sein Vater ist. Aber auf der Geburtsurkunde usw. steht nun nicht sein Erzeuger als Vater… (was ich damit sagen wollte: das ist kein Phänomen des Mittelalters)

    Was den Film angeht: die haben die ganze Liebesgeschichte ausgespart – doof sowas :-p … und ich fand ihn recht platt, wenig mitreißend. Aber die Kostüme sind schön, wenn wahrscheinlich auch nicht so recht nachempunden (oder gabs im MA echt solche Farben?).

    AntwortenAntworten
  2. Irgendwie bei so historischem, alten zeugs kann ich mich für ein buch nicht begeistern. Keine ahnung woran es liegt. Vielleicht hab ich nicht so gutes Wissen über die Geschichte des jeweiligen Landes oder dieser Zeit und somit fehlt mir wohl einfach die lust. Bei filmen jedoch sieht es irgendwie anders aus, die schau ich total gerne! Ich bin komisch 😉 aber den film hab ich bis anhin noch nicht gesehen glaube ich… sollte ich mal 😉

    AntwortenAntworten
  3. Hey, ein unbekanntes Gesicht auf meinem Blog, das sehe ich selten ^^
    Für mich sind historische Romane ja auch nichts. Ich weiß nicht, schon die kurze Beschreibung des Inhalts auf der Rückseite des Buches find ich immer langweilig. Aber als mir eine Kollegin so von Diana Gabaldon vorgeschwärmt hat, hab ich mal den ersten Teil der Highland-Saga gelesen…*gähn*
    Ich denke bzw. hoffe auch, dass wenigstens die Studenten noch ein gewisses sprachliches Niveau an den Tag legen =)
    Und nein, in Köln gibt es keine Buchhändlerklasse mehr. Ich bin in Düsseldorf. Da du spontan nach Köln gefragt hast gehe ich davon aus, dass du da bist? ^^

    AntwortenAntworten
  4. @ Nancy: ja, das Buch ist toll. Spielt das eigentlich noch im Mittelalter? Laut Wikipedia war das Mittelalter bis 1500. Also ist das ja so gerade nach dem Mittelalter.
    Aber wegen der Kinder: gut, dann gibt’s solche (unklaren) Verhältnisse über die Vaterschaft auch in der neueren Zeit. 😉
    Die haben in dem Film noch mehr gespart: Marys Tochter zum Beispiel gibt’s da doch gar nicht und was ist mit ihrem Mann? Ich weiß nicht genau, ob in dem Film erwähnt wird, dass er krank wird.
    Was die Kleider angeht: die Farben hatten die vielleicht, aber ob die so nen Ausschnitt hatten?

    @ Dani: Früher konnte ich mich auch nicht dafür begeistern. Ich hab ne Zeit gerne Fantasy gelesen. *g* Historische Filme hab ich bisher kaum gesehen. Ich kenn zu wenige. 😉

    @ Rishu: ich bin über Missis Blog auf deinen gestoßen. 😉
    In Köln gibt’s zumindest noch ne Berufsschulklasse vom dritten Jahr, da ist ne Freundin von mir. Wie ich Montag aber erfahren habe, scheint es wirklich sehr wenige Buchhändlerazubis zu geben. Ist irgendwie schade. Ich bin in Köln auf der Berufsschule. Leider gibt’s in Aachen für Fachangestellte für Medien- und Informationsdienste keine Schule.
    Hach, was mögt ihr denn alle nicht an historischen Romanen? *g* Aber es gibt immer so Genres, die einen nicht interessieren. Zum Beispiel mag ich Liebesromane nicht sonderlich. Oder Manga. Zwar hab ich mal welche gelesen und auch gekauft, aber… das Interesse verflog so schnell, wie es gekommen ist. *g*

    AntwortenAntworten
  5. Das ist dann glaube ich schon Renaissance. Aber das war sicher auch in jedem Land etwas anders, wie man das heute so einteilt. Das geht ja auch fließend ineinander über. Die Leute haben ja nicht gesagt: So, Schluss mit MA, wollen wir uns mal etwas weiter entwickeln! *hihi*

    AntwortenAntworten
  6. Das war mal ein Wanderbuch von “ Tauschticket “ , habe es gelesen.
    Fand es interessant , was man auch Habgier alles so macht.

    Anne Boleyn hat ja ihre Quittung am Ende bekommen.

    AntwortenAntworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.