Leseratten und Kleidung

Im Büchertreff gibt’s einen Thread zum Thema „Leser und Klamotten“. An die Mitglieder des Forums wurden folgende Fragen gestellt:

1. Legt Ihr viel Wert auf Eure Klamotten?
2. Sind „Leseratten“ graue Mäuse?
3. Oder seid ihr „Bunte-Feger“?
4. Gebt Ihr viel Geld für Klamotten aus?
5. Oder muss sie nur praktisch sein?

Meine Antworten auf die Fragen:

1. Legt Ihr viel Wert auf Eure Klamotten?
In letzter Zeit ja! 😉 also, vielleicht nicht so sehr, wie andere (gibt ja diese Modeblogger), aber auf jeden Fall mehr als noch vor ein paar Monaten.

2. Sind „Leseratten“ graue Mäuse?
Ich denke, man kann das nicht pauschalisieren. Aber nur, weil man gerne liest und das ja nun eher ein einsames Hobby ist, heißt das nicht, dass man sich wie eine graue Maus kleidet.

3. Oder seid ihr „Bunte-Feger“?
ach ne.. bunt ja, andererseits mag ich aber auch dunkle Farben (hach, ich würd so gern mal sowas gothic/metallermäßiges tragen.. wenn man die Musik schon hört. 😀 aber die Klamotten passen nicht zu mir). Aber nicht zu auffällig… trau ich mich nicht. 😉

4. Gebt Ihr viel Geld für Klamotten aus?
bisher hat meine Mutter mir die Klamotten bezahlt. 😀 jetzt habe ich ja nun endlich eine Ausbildungsstelle und verdiene mein eigenes Geld, was bedeutet, dass ich natürlich darauf achten muss/sollte, nicht zuviel auszugeben. Am Samstag heb ich jedoch für knapp über 100€ Klamotten gekauft (für 3 Teile!).

5. Oder muss sie nur praktisch sein?
praktisch, bequem, nicht allzu eng, aber ansehnlich.

Ich muss zugeben, dass sich mein Interesse in Bezug auf Mode in letzter Zeit verändert hat. Eigentlich bin ich nie jemand gewesen, der ständig mit Freundinnen shoppen war. Nur gaaanz selten kam das vor. Wenn ich shoppen gehe, dann mit meiner Mutter. ZUm Teil, weil sie mir dann alles bezahlt hat. Aber das geht ja nun auch nicht ewig und nun verdiene ich ja mein eigenes Geld. Dennoch habe ich nicht vor, jetzt jeden Monat shoppen zu gehen, schließlich möchte ich von meinem Gehalt auch noch was übrig haben. Da ich Fan des Ladens esprit bin, kann es also mal sein, dass ich mehr zahle, als andere und auf Flohmarkt- und ebay-Klamotten stehe ich nicht.

Bald möchte ich ja auch mal selber Klamotten nähen. Meine Tante war heute mal bei uns und hat mir Tipps gegeben, wie ich einen einfachen Rock am besten nähe. Schade, dass sie über 100km weiter weg wohnt! Etwas Eigenes zu kreieren ist schon was anderes, als Sachen aus dem Laden. Und billiger, denn Stoff ist gar nicht mal so teuer!

Aber was mag ich denn für Klamotten? Hm, gute Frage. Eigentlich alles, was nicht tussig aussieht. Es darf nicht rosa/pink sein und nicht glitzern. Wobei mir letztens eine coole Idee kam: ein T-Shirt (uni) mit Palietten besticken. Vorher ein Muster aufmalen und dann die Dinger draufnähen. Oder kleine Perlen. Oder oder oder. Vielleicht auch Knöpfe? Sähe sicher auch schön aus! Um den Kragen vielleicht? Kleine bunte Knöpfe. Hey, keine schlechte Idee, oder?

Wenn ich durch die Stadt laufe, im Zug sitze oder sonstwo bin, wo Leute sind, gucke ich immer, wie andere gekleidet sind. Ich möchte mich auch gerne mehr trauen. Was Klamotten betrifft. Naja, die ersten Schritte sind getan, denn ich war ja Samstag mal shoppen und habe drei Teile abgestaubt. Mir fehlt nur noch eine engere Jeans, eine kleine Lederhandtasche (ich hatte mal eine, die ich zu meinem Lederrucksack bekommen habe, damals, als ich in die 5. Klasse kam. Letztes Jahr habe ich die Handtasche allerdings weggegeben. Den Rucksack habe ich aber noch) und.. hm mal sehen. Natürlich auch noch viele viele schöne Bücher! Ist ja logisch, oder?

Und jetzt suche ich ein bestimmtes Video auf youtube, welches mir im Büro gezeigt wurde zum Thema Bibliothek und „Compactus“. Allerdings find ich es nicht mehr. Muss ich nochmal auf der Arbeit nachgucken, dort ist es lokal nämlich auf dem Blog verlinkt. Also zeige ich euch einfach mal dieses Video von Mr. Bean.

11 Kommentare

  1. Mir gehts da ähnlich. Mein Sinn für Klamotten verändert sich seit einem Jahr sehr. Früher bin ich nur in schwarz rumgelaufen, immer mit den gleichen 2 Kapuzenjacken. Heute trau ich mich auch schon mehr, zieh vor allem kaum noch schwarze Sachen an. Ich hab nur noch einen schwarzen Kaputzenpulli und zwei schwarze Shirts, glaub ich.

    AntwortenAntworten
  2. ach das mit der kleidung…. ich wünsche mir im moment das ich mehr weiblichere klamotten hätte. ich hab nichts für anlässe wo man sich schön anziehen sollte (oder zumindest fast nichts ^^) und ach. würd gern mal nicht mehr so metal-pullover und tshirts tragen. ich mag es aber irgendwie in letzter zeit hasse ich normale tshirts 😉 trag nur noch ärmellose oder welche aus h&m die etwas weiblicher aussehen. ausserdem hab ich mehr farbe in meinen schrank gebracht. aber das passt mir alles immer noch nicht so ganz… ich bin also echt noch am rumexperimentieren und da ich nicht schlank bin kann ich natürlich auch nicht alles tragen. mal schauen wie das alles in zukunft aussieht. im moment hab ich ja scon wieder keinen job mehr und von daher ists nicht so einfach neue klamotten zu kaufen 😉

    AntwortenAntworten
  3. Bei mir ist das mit Klamotten aehnlich.. ich interessiere mich erst seit ein paar Monaten wirklich dafuer. Um genau zu sein, seit ich im Mai das letzte Mal in Helsinki war.. dort haben die jungen Frauen einfach soooo schicke Klamotten und so einen tollen Stil, das hat mich irgendwie angesteckt 😀
    Ich finde nicht, dass ich eine graue Maus bin.. generell mag ich Klamotten, die eher schlicht sind, teilweise auch eher ein bisschen schick, aber trotzdem bequem. Die Hauptsache ist, dass ich mich drin wohlfuehle ^^
    Und ich hab total den Schal- und Taschentick 😀
    Aber wie du schon sagst.. ich denke man kann das nicht pauschalisieren, a la alle Leseratten sehen so und so aus. Wär auch irgendwie schlimm wenn das so einfach waere 😉

    Liebe Grüße!

    AntwortenAntworten
  4. Graue Maus? – Ne, biste nicht, glaub ich. Allein schon wegen der Haarfarbe… Schwarze Kleidung würde dir aber sicher auch gut stehen, musst es ja nicht übertreiben und ständig darin rumlaufen.
    Man kann sowieso nicht alle über einen Kamm scheren.
    Ich bekam die Tage auch Anmerkungen zu meiner Kleidung zu hören. Wusste nicht, dass ich so langsam auf Feinrippunterwäsche, Bundfaltenhose und Sakko umschwenken muss. Müssen wir unsere Freizeitkleidung dem Hobby, dem Alter oder was sonst angleichen? Oder darf unser Geschmack entscheiden???

    AntwortenAntworten
  5. @Yoko: Kapuzenpullis sind aber immer noch toll. Superbequem. 🙂 Ich hab ja zig davon. Und schwarz ist auch toll. *g*

    @ Dani: hm, aber man muss sich ja auch in Klamotten wohl fühlen. Ich mags zum Beispiel nicht, superschick angezogen zu sein. Hatte mich mal zu nem Vorstellungsgespräch ganz schick angezogen. Hatte mich um ne Ausbildungsstelle zur Bürokauffrau beworben. Da muss man sich ja schon schicker kleiden. Habe mich total unwohl gefühlt. Vielleicht hat die Frau das gespürt, mit der ich das Gespräch hatte. War auch besser so, dass ich die Stelle nicht bekommen hab. 😉
    Viel Spaß beim Experimentieren!
    und ich hoffe, du findest bald nen neuen Job!

    @ Meerkind: ooh, Helsinki! Finnland muss sooo schön sein! Allein, weil dort tolle Bands her sind. lol
    ’n Schaltick ist ja noch ok und kostet nicht so viel, Taschen sind aber doch schon was teurer. 😀 Ich gucke mir im Moment ganz gerne Kleider und Schuhe an. lol

    @ Stadtelch: piieps! Stimmt, meine Haarfarbe ist ja ein Farbklecks. Eigentlich bin ich ja dunkelblond. bäh. häßliche Farbe. Rote Haare sind toll. Und shcwarze. Hatte auch mal schwarze, aber alle meinten, das würd nicht zu mir passen. Tz!
    Feinrippunterwäsche? Ja, trägst du sowas denn noch nicht? 😛 Bundfaltenhosen? Nein, nicht schön! Besser sind doch Jeans. 😉 Die gibts ja auch in schick quasi. 😉
    Kleidung sollte nicht davon abhängen, welche Hobbys und welchen Beruf man ausübt.

    AntwortenAntworten
  6. @Rena: Kapuzenpullis (oder neudeutsch: Hoodys?) hab ich auch, jaaaa… meist schwarz oder braun. Sind wirklich angenehm und auch für den kurzen Regen zwischendurch geeignet. Meine momentanen Favoriten – „Troy Lee Designs“ und „Rockstar“ (Energiedrinks).
    Feinripp – äh, ne nicht wirklich. Ich glaub die malen sich zu sehr unter meinen Shirts mit den Totenköpfen ab 😉 . Und ich hab jetzt auch für nächste Woche ’nen Termin für drei neue Ringe im rechten Ohr – da passt kein Feinripp. Übrigens, links hab ich im Moment eine Creole (Titan/Gold) und daneben eine „6mm-Schraube“.
    Zur Haarfarbe: dunkelblond – eigentlich nicht schlimm, wenn#s zum Typ passt. Bei mir ist es eher ein braun mit einigen grauen Strähnchen (sch… Alter)

    AntwortenAntworten
  7. Princess Sparkle

    heyyy wusste ja gar nicht das du metal hörst, was hörst du denn so?
    Bist ja auch am beautyvictims, und ich hab iwie das gefühl das ich einer der wenigen bin die so etwas in die richtung hört =)

    AntwortenAntworten
  8. @ Princess Sparkle: ja, ich höre Metal. 😉 Aber nicht so ganz harte Sachen. Eigentlich weiß ich gar nicht, wo die Grenze zwischen Rock und Metal ist – ich höre beides. An Bands höre ich zum Beispiel Apocalyptica, Disturbed, Children of Bodom, Die Ärzte, Schandmaul, die Toten Hosen, Nightwish, Evanescence, In Extremo, System of a Down, Manowar und so weiter.

    @ Stadtelch: Hoodys klingt bescheuert. 😀

    AntwortenAntworten
  9. Princess Sparkle

    Sehr guter Musikgeschmack…in etwa auch das ich auch höre =)
    Metallica nicht zu vergessen =)

    AntwortenAntworten
  10. Ich glaube etwas gothic/metalmäßiges würde dir auch gut stehen. Könnte mir da vor allem in Richtung Metal bei dir so einiges vorstellen.

    AntwortenAntworten
  11. @ Princess Sparkle: hehe ich weiß, dass ich nen guten Musikgeschmack habe. 😉 (gar nicht eingebildet 😀 ).
    Metallica mag ich jetzt nicht sooo und kenne auch nicht so viel von denen (außer natürlich Nothing else matters 😉 ).

    @ Moonica: endelich, endlich sagt das mal jemand! 😀

    AntwortenAntworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.