Rezensionen: Undead and Unappreciated + Undead and Unreturnable

Zwar habe ich Undead and Unappreciated schon längst gelesen, aber die Rezension fehlte noch. Das hole ich jetzt nach und im gleichen Artikel gibt’s auch noch die Rezension zu Undead and Unappreciated (Undead/Queen Betsy). Das habe ich gestern beendet.
Übrigens können die Rezensionen Spoiler enthalten, da es sich bei den Büchern um eine aufeinander folgende Reihe handelt.
Undead and Unappreciated
Betsys Stiefmutter ist schwanger und zufällig erfährt Betsy, dass The Ant, wie sie die neue Frau ihres Vaters nennt, früher schon einmal schwanger war und das Kind weggegeben hat. Nach und nach finden Betsy und ihre Freunde heraus, dass der Teufel sich Ant ausgewählt hat, um kurze Zeit in ihr zu „wohnen“ und somit ist das vor 20 Jahren geborene Mädchen die Tochter des Teufels. Diese muss gefunden werden. Also beginnen die Vampire und ihre menschlichen Freunde mit der Suche und finden die Tochter des Teufels in der netten College-Studentin Laura. Dass Laura von ihrer Besonderheit weiß, stellt sich erst später heraus. Ihre Fähigkeiten stellt sie ebenfalls unter Beweis, als es Ärger in Betsys Nightclub gibt.
Zudem muss Betdsy noch einiges gutmachen. Sie hat das Book of the Dead zu lange gelesen und dabei einige Fehler begangen.
Die Bücher sind immer nach dem Muster „die Vampire finden etwas heraus, Betsy gerät in Gefahr, ihre Freunde müssen sie retten“. Betsy zieht die Gefahr magisch an. Oder es liegt daran, dass sie als Königin der Vampire Feinde hat.
Betsys zickige, aber nette und auch bißigen Kommentare lassen nicht nach. Sie lässt sich nach wie vor nichts gefallen und ist selbstbewusst. Das mag ich an ihr. Auch die anderen Charaktere ändern ihr Verhalten nicht. Mit jedem Buch behalten sie ihre Persönlichkeit bei.
Trotz etlicher negativ werdenden Rezensionen auf Amazon lasse ich mich nicht beirren und freue mich immer auf jedes der Abenteuer.

Undead and Unreturnable
Betsy und ihre Halbschwester Laura, die Tochter des Teufels, sind Freundinnen geworden und unternehmen viel zusammen. Jon, eines der Kids, die im zweiten Buch auf Vampirjagd gingen, taucht wieder auf. Dass er sich in Betsy verliebt hat, ist ganz offensichtlich. Er sucht dauernd ihre Nähe und zieht sogar in die Mansion ein. Das findet Eric nicht so toll. Jon möchte für seinen Biographie-Kurs Betsys Leben zu einem Buch machen. Dabei sollen die Menschen dneken, es handle sich im Fiktion. Betsy stimmt zu, doch Eric sieht hinterher Gefahr darin. Eine ältere Vampirin hat einen Online-Newsletter für Vampire ins Leben gerufen und Betsy soll eine Kolumne dazu schreiben. Das System sei sicher, so dachte die Vampirin.
Ein Killer ist in der Stadt unterwegs und hat es auf blonde Frauen abgesehen. Laura, Betsy und der Geist einer der ermordeten Frauen wollen ihm auf die Schliche kommen. Und Laura wird immer gefährlicher.
Auch hier ist wieder das Muster, was ich oben schon beschrieben habe, zu erkennen. Neugierig machen die Bücher trotzdem – zumindest mich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.