Urlaubsende – ein Rückblick

Morgen geht mein dreiwöchiger Urlaub zuende. Ab Montag muss ich also wieder arbeiten. Wie schnell drei Wochen doch vergehen können…
Die erste Woche fing erstmal damit an, dass wir (mein Freund und ich) Geld wechseln mussten. 600€ in Schweizer Franken. Herauskamen 670 CHF. Am Ende unseres Zürich-Urlaubs war 1€ übrigens 90 Rappen oder so.
Außerdem musste ich meine Sachen packen. Wir sind mit Handgepäck geflogen. Frauen werden das Problem erkennen: was nehm ich mit? 8kg sind aber erlaubt, der Koffer hatte die richtigen Maße und ich habe knapp 7kg gepackt! Wow. Meine Kameratasche konnte ich übrigens problemlos mitnehmen. Da wir online eingecheckt haben, brauchten wir noch nicht soo früh am Flughafen zu sein.

Hier habe ich ja bereits über den Aufenthalt in Zürich geschrieben. Ich denke gerne an die eine Woche zurück. Es war wirklich toll, wenn auch teuer. Es hat sich jedoch definitiv gelohnt! Am liebsten möchte ich in meinem nächsten Urlaub im Herbst wieder hin. Aber ich habe leider keinen Goldesel und außerdem habe ich nämlich vor, mir einen iMac zu kaufen. 😉 Ja, ich habe mich anstecken lassen. Direkt am ersten Urlaubstag habe ich mir mal einen iMac aus nächster Nähe angesehen. Es war Liebe auf den ersten Blick. 😉

Zürich. Was kann ich euch dazu noch sagen? Mietet euch ein Tretboot und fahrt damit über den See. Wandert auf den Uetliberg und genießt die Aussicht. An der Limmat kann man umsonst schwimmen. Da gibt es spezielle Bereiche. Überall in der Stadt gibt es Grillstände. Mit dem 72 Stunden-Ticket (40 Franken) hat man viele Vergünstigungen bzw. kostenlosen Eintritt in Museen. Eine 6er Tageskarte für die Tram bzw. den Zug (und das Boot, was vom Landesmuseeum aus zum See fährt) kostet glaub ich 44 Franken. Damit hat man aber keine Vergünstigungen oder so. Spaziert durchs Niederdorf und am See entlang. Bei klarer Sicht kann man die Alpen sehen. Wer shoppen will: in der Bahnhofsstraße gibt es viele Geschäfte. Allerdings auch viele teure. 😉 Kaffee und Kuchen kann ich euch im Café Schober und Café Sprüngli empfehlen.

Weggehen kann man natürlich auch. Da ich aber nicht der Typ dafür bin, kann ich euch nicht viel empfehlen. In der Langstraße gibt’s zum Beispiel das Longstreet. Kostenloser Eintritt. Die anderen von uns waren am nächsten Tag im Kaufleuten. Für meinen Geschmack waren da zuviele Schickimicki-Tussis. Dann gibt’s noch das Amber (in der Nähe vom Hbf) und die Q-Bar. Naja und noch viel mehr. Der Eintritt ist aber immer sehr teuer. So ab 20 Franken.
Die Schweizer verdienen ja meher als wir, aber für uns Deutsche sind die Preise natürlich happig.

Den Rest meines Urlaubs habe ich mit fotografieren, faulenzen und fernsehen verbracht (3 f’s ;)). Und mit/bei meinem Freund! 🙂 Wir waren oft joggen und haben uns gesteigert.
Eigentlich hatte ich noch vor, Berichte zu schreiben, aber ich wollte nicht an Arbeit und Berufsschule denken.
Zum Lesen bin ich fast gar nicht gekommen. Dabei hatte ich so viel Zeit!

Ab Montag geht der Ernst des Lebens wieder los. Aber ich habe ein Bild vor Augen, was mir vielleicht hilft, mich zu entspannen, wenn’s mal stressig wird: Zürich und den Zürichsee vom Flugzeug aus, wie es langsam in den dichter werdenden Wolken verschwindet…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.