Rezept: herbstliche Tarte


Es ist Samstag. Ich bin, wie jedes Wochenende, bei meinem Freund. Das sind immer sehr gute Gelegenheiten, selber ungestört zu kochen und Rezepte auszuprobieren.
Für diesen Tag habe ich lange im Internet gesucht. Erst wollte ich etwas mit Kartoffeln machen. Meistens sind mir Kartoffeln zu aufwändig. Schälen, waschen usw. Irgendwie stieß ich dann auf Tarte-Rezepte und blieb bei diesem hängen. Ratatouille mag ich. Generell esse ich gerne Gemüse. Selbst mein Freund hat sich damit abgefunden, dass ich am liebsten fleischlos koche. Gibt es dann doch einmal Fleisch, dann nur Geflügel. Schmeckt mir am besten.
Bei dem Rezept habe ich aber das vorgesehene Gemüse weggelassen. Auberginen mag ich nicht. Tomaten und Paprika sind für mich Sommergemüse. Im Supermarkt entschied ich mich spontan für eine herbstliche Variante.
für eine Form mit 19,5cm Durchmesser (z.B. PURO von Butlers) braucht man:
50g Margarine
eine Prise Salz
75g Joghurt
125g Mehl
Aus diesen Zutaten einen Teig herstellen. Die Form einfetten und den Teig hineingeben. Flachdrücken und erstmal ab in den Kühlschrank damit.

Für die Füllung:
Gemüse nach Wahl (z.B. etwas Champignons, Möhren, Lauch)
Salz und Pfeffer
Alles in einer Pfanne mit etwas Fett dünsten.

Form aus dem Kühlschrank nehmen und Gemüse drauf geben. Aus den folgenden Zutaten einen Guss herstellen.
ein Ei
Salz und Pfeffer
Kräuterfrischkäse (ich habe eines der kleinen Portionspäckchen von Philadelphia Balance genommen)
geriebenen Käse (Parmesan zum Beispiel)

Das ganze nun auf dem Gemüse verteilen und bei 200 Grad 25-30 Minuten backen.
Übrigens blieb bei mir etwas Teig übrig. Den habe ich einfach in einen Minitortenboden gefüllt.


Geschmeckt hat es sehr. Das Rezept ist einfach und man kann die Füllung auch je nach Geschmack ändern. Mein Freund schlug Hähnchenbruststreifen vor. Natürlich nicht alleine. 😉

Guten Appetit!

3 Kommentare

  1. Ach Hähnchenbrust mit Zwiebelringen, Knobi könnte als Füllung doch schon reichen… 😀

    Aber deine Version sieht auch schmackhaft aus… Grad jetzt zum Winter hin kann man sicher eine einheizende Variante daraus basteln.

    AntwortenAntworten
  2. Danke für Deinen Kommentar auf meinem Blog! Sehr lecker, die Tarte, das muss ich auch mal ausprobieren 😉

    AntwortenAntworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.