Kommerzialisierung der Blogs

Überall in den Blogs liest man „Give-away“, „Gewinne“, „Gewinnspiel“,… Jeden Tag scheint irgendein Blog etwas zu verlosen. Dann die Blogs mit gefühlten 100 Sponsoren, dank denen man 10% Rabatt bei der Bestellung mit dem Code XYZ erhält. Gedeckte Tische mit Kuchen werden gezeigt. Nahaufnahmen besonderer Leckereien. Dadrunter der Text „Cupcake-Förmchen von Laden xyz“. Wie in den Modeblogs.
Ich habe nichts gegen diese Blogs. Im Gegenteil. Gerne stöbere ich in diversen DIY- und Foodblogs, um mir das eine oder andere Rezept zu speichern oder die Fotos und das Talent der Bloggerinnen zu bewundern. Auch ich zeige hier ab und zu, was ich gebacken oder gekocht habe. Bei mir sind die Speisen nur nie so hübsch in Szene gesetzt worden oder besonders schön dekoriert. Ich habe keine Sponsoren, die mir Muffinförmchen schenken oder euch Rabatt bescheren. Ich werde nicht zu Blogger-Events eingeladen, bei denen ich mich sicher unwohl fühlen würde. Aber es scheint zu funktionieren: die Blogs, die ständig Give-Aways anpreisen und Rabattcodes und hastdunichtgesehen, sind sehr beliebt und lassen andere Blogs klein wirken. Dabei existieren die meisten dieser großen Blogs noch nichtmal sehr lange. 2006 habe ich flying-thoughts.de gekauft. Seit 2008 blogge ich quasi in dem jetzigen Stil. Doch Blogs, die vielleicht 2 Jahre alt sind, haben weitaus mehr Leser, als ich nach all den Jahren.
Heißt das, ich soll auf Sponsorenjagd gehen? Sachen verlosen? Meine Bloggerseele dem Kommerzteufel verkaufen? Oder einfach nur genießen, dass mein Blog zwar unscheinbar ist, jedoch seine Stammleserschaft hat? Ich finde, letzteres klingt viel besser.
Wie sehr ihr das?

Nun widme ich mich dem Pilates, Vampire Diaries und Rechnungswesen. Ich wünsche euch einen schönen 2. Advent und guten Start in die neue Woche. Freut euch schonmal auf meine nächste Rezension. So viel möchte ich euch verraten: sie hat etwas mit Paris zu tun. 😉

7 Kommentare

  1. Auch dir einen schönen 2.Advent..!

    Ich weiß nicht ob so ein „kommerzieller“ Blog was für dich ist… Willst du unbedingt Leser, die nur auf Jagd nach Schnäppchen und Gewinnen sind oder Leser die deinen Blog wegen dessen Inhalt aufsuchen?

    Was die Bilder mit hübsch präsentierten Speisen oder Gebackenem angeht, so sagt auch das nichts über den Geschmack aus – es sieht einzig gut aus.

    AntwortenAntworten
  2. Darüber habe ich mich früher auch aufgeregt bzw. gestört. Ich verstand und verstehe nicht, wie man einen Blog führen kann, wo es NUR ums Konsumieren geht (aber eben nicht kritisch!).. .
    Finde nicht, dass du dich da unterwefen solltest 😉

    AntwortenAntworten
  3. Die Frage ist doch, was man möchte, was einen glücklich macht.

    Mir geht es bei meinem Blog nicht darum, massenweise oberflächliche Aufmerksamkeit („Voll schöne Fotos!“) zu bekommen, sondern Spaß beim Schreiben und mit den Themen zu haben. Dass ich vor Jahren ein paar Leute im Internet kennengelernt habe, die ich wirklich schätze und die als Stammleser auch regelmäßig kommentieren, ist aber natürlich ein netter Zusatz.

    AntwortenAntworten
  4. Was hast du denn von den Lesern, die hier nur vorbeischauen, um mal etwas zu gewinnen? Genieße die Leser, die du hast und überlass den Rest den anderen 😉

    AntwortenAntworten
  5. Christiane

    Ist die Frage: Was willst du?

    Und ich denke, man kann sicherlich Kooperationen machen, die nicht so „billig“ sind 😀

    AntwortenAntworten
  6. Ich weiß ganz genau was du meinst! Mich nervt es auch… Aber da wird man nix gegen machen können. Es gibt halt Leute, die so Leser bekommen. Vielleicht haben sie Angst ohne diesen Kram gar keine Leser zu haben!?
    Ich freu mich über jeden Leser! Ich hab gar keine Statistik bei mir im Blog, weil es mir schon fast „egal“ ist, wieviele täglich vorbeikommen. ^^

    AntwortenAntworten
  7. Du musst nur so bleiben, wie du bist. Und dein Blog soll so sein, wie du ihn haben willst. Dann ist alles okay. Bei mir passiert mit einem Großteil der Blogs, die so sind, wie du sie beschreibst, nämlich nur eins: Sie fliegen aus meinem Reader. Das liegt nicht an Neid oder sonst was, sondern daran, dass mir dann das Persönliche abhanden kommt. Zumindest meist. Es gibt auch Leute, die das alles so schön verpacken können, dass ich da gerne weiterlese. Aber bei vielen ist das eben nicht der Fall. So.

    AntwortenAntworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.