Rezension: Over You

Letztens habe ich ja bereits das Buch erwähnt. Worum es geht, habe ich auch schon erzählt. Soviel zum Thema Rezension. ūüėČ Ich halte mich da irgendwie nie an die gängigen Regeln. Aber okay. Bisher hat sich noch niemand beschwert. ūüėČ
In Over You geht es um Josie, verheiratet, Mutter von den Zwillingen Sam und Toby und Hausfrau. Das Treffen in London mit ihren besten Freundinnen Lisa und Nell ist also eine schöne Abwechslung zum Alltag einer Mutter. Trotzdem ruft Josie natürlich ständig zu Hause an, um zu wissen, ob es den Jungs gut geht. Doch niemand geht ran. Petes Handy ist auch aus. Lisa benimmt sich eigenartig und scheint irgendwas zu verbergen.
Als Josie sonntags nach Hause kommt, findet sie ein menschenleeres Haus vor. Wo sind denn Pete und die Jungs hin? Dann noch diese Nachricht von Lisa auf dem AB. Wollte sie wirklich Josie anrufen – oder Pete, um ihn vor etwas zu warnen? Eigentlich kann man es sich ja schon denken. Spätestens, als Josie ein Foto von Pete unter Lisas Bett findet, als sie (Josie) ihre Kosmetiktasche umstößt und der Inhalt unter das Bett rollt. Dazu noch Lisas Ausrede, Pete hätte das Foto sicher in der Kosmetiktasche versteckt, damit Josie es an dem Wochenende findet.
Es passiert, was passieren muss und Josie steht allein mit den Zwillingen da. Ihre schöne Welt ist zerstört. Wie soll sie das den vierjährigen Jungs nur erklären? Vor allem kann sie es selber gar nicht glauben. So fällt sie zunächst erstmal in ein Loch, bis Nell genau zum richtigen Zeitpunkt bei ihr zu Hause auftaucht.
Bis zum Ende ist gar nicht klar, ob Josie und Pete wieder zusammenkommen oder nicht. Geben sie beide die Ehe auf oder verzeiht Josie ihrem Mann?
Mir tat Josie total Leid. Ich mein, was ist ihr Mann bitte für ein Ar***?! Aber andererseits: sie haben zwei Söhne zusammen, sind verheiratet. Sie haben vor Gott geschworen, für immer zusammen zu sein. Das kann man doch nicht einfach wegwerfen.
Meine Eltern sind seit bald 33 Jahren verheiratet. Meine Großeltern waren natürlich noch viel viel länger verheiratet. Aber heutzutage sind Scheidungen ja fast normal.
Aber zurück zum Buch. ūüėČ Soweit ich das beurteilen kann, kam mir die Geschichte relativ realistisch vor. Josies Trauer um die Trennung, der Schmerz, ihr Kampf um Pete, Sam und Toby, die natürlich beim Essen bei Josies Eltern mit den Neuigkeiten herausplatzen müssen. Trotz allem ist Over you locker geschrieben (das scheint Lucy Diamonds Stil zu sein) und wirklich bis fast zum Schluss konnte man das Ende nicht vorhersehen. Plötzlich stand Pete da. Betrunken und um Verzeihung bittend. Wie reagiert Josie?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.