Die Ballonfahrt

Letzten Monat bekam ich von meiner ehemaligen Cheffin eine iMessage. Ich wurde zum Betriebsausflug eingeladen – einer Ballonfahrt! Ich und Ballon fahren? Etwas Angst bekam ich ja schon bei dem Gedanken, einige Meter über der Erde in einem Korb zu schweben. Ein Termin stand auch schon fest. Leider musste dieser verschoben werden.

Am Mittwoch kam dann die Nachricht: Morgen fahren wir! Was soll ich sagen? Es wäre eine Lüge, würde ich sagen, dass ich keine Angst gehabt hätte. Als ich dann aber im Korb stand und der Ballon langsam und ruhig in die Luft stieg, war ich ebenfalls ganz ruhig. Es war, als wäre man auf einem Riesenrad. Nur war das Gefühl schöner.

Doch bevor es losgehen konnte, musste der Ballon aufgebaut werden. Das dauerte eine Weile. Korb und Ballon wurden mit Seilen verbunden. Mit einem großen Ventilator wurde Luft in den großen Ballon gewirbelt, bis er aufgeblasen und riesengroß auf der Wiese lag. Nach einigen anderen Handgriffen durften wir in den Korb steigen. Mein Vater stand am Rand der Wiese und filmt. Eine Mischung aus Angst und Aufregung machte sich in mir breit. Dann ging es los und die Angst verflogt genau wie die Aufregung. Wir schwebten langsam über den Westbahnhof Richtung Klinikum.

Bisher kannte ich das Klinikum nur von unten – und von innen. Hübsch ist es nicht. Sowohl von außen als auch von innen. Der Blick von oben ist mal ein anderer, aber der macht das Gebäude nicht schöner.

Zwar war der Himmel grau, doch es blieb trocken und die Luft war angenehm dort oben. Die Sicht war trotz des Wetters toll. Diesen Dunst am Horizont finde ich wunderschön. Dazu diese unendliche Ruhe. Ich war entspannt. Die ganze Fahrt. Ich ließ mich einfach treiben und genoss diese Aussicht. Sowas sieht man nicht alle Tage. Unter uns die Bäume und Wiesen, Pferde und Kühe, bellende Hunde, winkende, glückliche Kinder.

Wie lange waren wir unterwegs? Mir kam es vor, als wäre es nur ganz kurz gewesen. Doch nach etwa einer Stunde war der Zauber schon vorbei und wir landeten eher unsanft als sanft, zwischen zwei Waldstücken auf einer Wiese in Belgien.
Am Boden wurden die Ballons wieder zusammen gefaltet und verpackt.

Die Ballonfahrt war ein tolles Erlebnis!

P. S.: in den nächsten Tagen gibt es die Fotos in besserer Bearbeitung auf flickr und 500px. Da ich aber gerade bei meinem Freund bin und der kein Aperture hat, sondern nur Pixelmator, kann ich die Fotos nicht so bearbeiten, wie sonst.

5 Kommentare

  1. Das ist ja ganz cool 🙂 ich hätte auch etwas Angst, aber würde es auch gerne mal machen, irgendwie 😀

    AntwortenAntworten
  2. Ist man da eigentlich angeschnallt im Ballon?
    Ich hätte mir ja vor Angst in die Hose gemacht (Und aus Angst aus den Korb zu fallen)

    AntwortenAntworten
  3. ne, man steht in dem Korb ganz normal. Rausfallen kann man aber eh nicht, da der Korb hoch genug ist. 😉 Da braucht man wirklich keine Angst vor zu haben. Es sei denn, man klettert da rum. Aber das macht ja (hoffentlich) keiner.

    AntwortenAntworten
  4. Es ist ein wirklich tolles Erlebnis. Aber wäre ich nicht eingeladen worden, hätte ich sicher nie eine Ballonfahrt gemacht. Vielleicht hast du ja auch mal das Glück! 🙂

    AntwortenAntworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.