eBook-Reader: Mehr Platz für mehr Bücher!


Als Kind schleppte ich immer mein halbes Bücherregal mit in den Urlaub1. Überhaupt packte ich immer viel zu viel ein. Alles musste mit: Kuscheltiere, Stifte, Schreibblöcke, Spiele.

Gut, dass wir nie geflogen sind, denn dann hätten wir wohl ein Problem gehabt: Zu viele Bücher = zu schwerer Koffer! Wer in den Urlaub fliegt, wird das Problem sicher besser kennen als ich und gerade jetzt geht es langsam wieder auf die Reisezeit zu. Vorher stöbert man noch in der Buchhandlung seines Vertrauens nach schönen Lektüren für den Strand. Schließlich hat man ja viel Zeit zum Lesen und ein Buch reicht doch niemals. Also kauft man sich eben ein paar mehr.

Doch das führt dann zwangsläufig dazu, dass das Gepäck zu schwer wird. Für solche Fälle wäre ein eBook-Reader doch wirklich praktisch!

Auf meinem Kindle befinden sich über 100 Bücher. Wie ihr an meinen regelmäßigen Artikeln zum Büchersonntag erkennen könnt, kommen regelmäßig mehr dazu. Meine Bücherregale umfassen bestimmt noch mal so viele Bücher. Aber der Vorteil eines Readers ist: Ich habe ein leichtes Gerät, was überall rein passt. Ganz egal, wie groß die Bücher sind. Denn so toll echte Bücher auch sind, manchmal nehmen sie echt viel Platz weg. Auch sind sie, je nach Dicke, ziemlich schwer. Ich bin froh über meinen Kindle, denn meine Schultasche ist sowieso schon schwer genug.

Aber es muss ja nicht unbedingt ein Kindle sein. Zum Glück gibt es noch eine ganze Menge anderer Alternativen. So hat meine Lieblingsbuchhändlerin zum Beispiel hat einen eReader von Sony – auch ein schickes Teil und sehr leicht! Ich hab mir das mal angesehen und das Display machte einen ordentlichen Eindruck.

Welche Reader habt ihr denn?

  1. gelesen habe ich die meisten Bücher während der zwei Wochen aber dann doch nie.

5 Kommentare

  1. Wir waren immer Campen, mit den eigenen Wohnwagen und ich weiß noch was mein Dad sich immer aufgeregt hat über unsere Bücher, warum wir so viele mitnehmen müssen. Naja bei 3 Leseratten und 3-4 Wochen Urlaub 😛 Da kaufen ging ja nicht, da selten was auf Deutsch zu finden war. Also landeten gut 30 Bücher im Wohnwagen sowie von Mama rund 30 Romanhefte (einen am Tag)
    Ich habe mich auch immer gefragt, wie machen das Leute auf einer Flugreise? Da bräuchte ich wohl nen eigenen Koffer xD oder dürfte Übergepäck zahlen.

    Heute trag ich locker 500 Bücher mit mir rum und ich liebe es spontan wechseln zu können oder wenn ich ende gelesen habe, gleich weiter zu lesen.
    Anfangs hatte ich PocketBook360° danach den 360°Plus und jetzt den Tolino Shine. Als Ersatz hab ich einen Alurateck mit ePaper (kein eInk) und ich will sie nie mehr missen. Trotzdem schafft es mein Bücherregal weiterhin überzuquellen kopfkratz Eigentlich hatte ich den eReader damit sich hier keine Bücher mehr stapeln, aber das kappt irgendwie nicht g

    AntwortenAntworten
  2. Ich habe nun auch schon seit bestimmt eins zwei Jahren ein kindle. Und es sammeln sich immer mehr Bücher an, die noch zu lesen sind. Praktisch finde ich es ja schon, von der Größe her. Aber ich muss leider sagen, dass es nicht an ein echtes Buch rankommt. Wann immer ich in einem Buchladen stöbere, bleibe ich an einem Buch hängen und muss es haben. Es gehört eben auch der Einband, der Geruch nach frischen Papier und alles dazu. In den Urlaub fahre ich dann aber doch lieber mit dem kindle 🙂

    AntwortenAntworten
  3. Hab auch einen Kindle, der funktioniert auch mit meiner Online-Bibliothek, was ich sehr begrüße. Hab das Teil jetzt seit ungefähr vier Wochen und schon sechs Bücher damit durch – bei Papier-Büchern bin ich nie und nimmer so schnell. Ich find’s auch toll, dass man auch mal eben, egal wo man ist, das Buch wechseln kann, wenn einem gerade doch lieber nach was Anderem ist – muss ja nicht unterwegs sein, ich bin ja auch oft, wenn ich auf der Couch bin, zu bequem, mich zum Bücheregal zu bewegen 😀
    Und die Platzersparnis ist genial. Ich bin absolut pro Ebook, ich kenne auch kein „Lesegefühl“ oder „Buchgefühl“, wobei ich mittlerweile doch mal wieder Lust auf was gedrucktes habe. Ich stöbere auch gern mal, aber ich kaufe keine Gedruckten Bücher mehr, wenn es dabei nicht um besondere Designbücher (mit besonders gestaltetem Cover in Material) oder Bildbände geht 🙂

    AntwortenAntworten
  4. @Sabrina: Da brauchtet ihr wohl fast einen eigenen Wohnwagen für die Bücher. 😀 Wir sind eh immer nur in Bayern oder Österreich gewesen, da konnte ich mir dann schon mal Bücher kaufen (was ich natürlich auch tat ;)).

    @Sindy: Klar, so ein eBook Reader kommt nicht an ein echtes Buch ran. Da fehlt einfach der Duft, das Papier, das Cover… Ich stöbere auch nach wie vor in Buchhandlungen, aber kaufe trotzdem weniger gedruckte Bücher. Dabei will ich das mal wieder! Die Auswahl ist aber einfach zu groß. Zumindest deutschsprachige Bücher möchte ich weiterhin als gedrucktes Buch kaufen.

    @Uschi: Der ist auch toll. 🙂

    @Bonnie: Das mit der Lesegeschwindigkeit habe ich auch schon beobachtet. Ich schaffe seit ich den Kindle habe auch viel mehr Bücher.
    Gut, Designbücher, Bildbände etc. würde ich auch nur gedruckt kaufen. Das sind Bücher, die man in der Hand haben muss. Sonst kommt der Inhalt ja auch gar nicht zur Geltung.

    AntwortenAntworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.