Lesestatistik September 2014

Ein erfolgreicher Lesemonat war der September eher nicht. Habe ich ernsthaft über einen Monat für „Torchwood“ gebraucht? Übrigens kann ich euch die Serie nur empfehlen. Netflix und Watchever haben den Doctor Who-Ableger leider zur Zeit nicht im Angebot, aber hoffentlich geht’s bald wieder los. Schließlich möchte ich wissen, wie es weiter geht. 😉 Ansonsten zeigt Netflix aber Doctor Who. Kann ich euch auch nur empfehlen.

Auch, wenn meine Lesestatistik für September eher mickrig ist, sieht es doch insgesamt nicht schlecht aus. 90% sind schon geschafft bei der Reading Challenge auf Goodreads.

Wie sieht’s bei euch aus?

6 Kommentare

  1. Anfang des Monats war ich voll im Lesefieber und jetzt kau ich seit drei Wochen an einem Buch rum.

    AntwortenAntworten
  2. Im September bin ich langsam wieder in meinen Leserhythmus gekommen – endlich.
    Ich hab „Der Schatten des Windes“ von Carlos Ruiz Zafón beendet (Tolles Buch!) und „Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand“ von Jonas Jonasson angefangen, weil das nur ausgeliehen ist und langsam Heimweh bekommt. „Der Sieger bleibt allein“ von Paulo Coelho ist noch unbeendet, wurde aber auf Eis gelegt, warum weiß ich allerdings gar nicht so recht, denn es ist ein tolles Buch!
    Für den Oktober habe ich mir vorgenommen, wieder mehr zu lesen, was ja eh unibedingt passieren wird.

    Oh, und im Urlaub haben wir noch ein ganzes Hörbuch geschafft: „Das Jesusvideo“ von Andreas Eschbach war so lala.

    AntwortenAntworten
  3. @Dominique: „Der Schatten des Windes“ habe ich mal vor ein paar Jahren gelesen. Hat mir auch gut gefallen.

    Ein Hörbuch habe ich bisher ja noch nie gehört. Abgesehen von Hörspielen in meiner Kindheit – auf Kassette. 😉

    AntwortenAntworten
  4. Hybrid Andante

    Ich habe auch wieder nur ein Buch geschafft: „Wir Tiere“ von Justin Torres, ist eine Geschichte über drei Brüder und ihr gemeinsames Kinderleben in einer verarmten Familie; hat mich irgendwie überhaupt nicht berührt, eher gelangweilt, es war eine Reihe aneinander gehängter Anekdoten, denen es irgendwie an Interaktion fehlte. Naja, habs auf einer Zugfahrt durchgelesen, weil ich sowieso nichts zu tun hatte, ansonsten hätte ich es wohl abgebrochen.
    Nun will ich endlich mal „Der menschliche Körper“ von Paolo Giordano zuende lesen, das hatte ich vor einiger Zeit mit Begeisterung bis zum letzten Abschnitt gebracht und dann mir eine Pause gegönnt.

    AntwortenAntworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.