Hausaufgabe: Kuriose Buchtitel als Schreibanregung

Für meinen Text habe ich den Buchtitel „Das Leben ist keine Waldorfschule“ von Mischa-Sarim Vérollet ausgewählt.

Jetzt sitze ich wieder hier. Total lustlos tippe ich irgendwas in den Computer. Die Uhr hinter mir tickt unaufhörlich vor sich hin. Tick-Tack. Tick-Tack. Dazu dieses „Nagel-trifft-auf-Taste“-Geräusch. Der Lack blättert langsam ab. Wird Zeit für einen neuen Anstrich.
Das Telefon klingelt. Seufzend hebe ich den Hörer ab.

Jeden Tag dasselbe. Nix mit Holzfloß bauen, tanzen und töpfern. Hier wird nicht getrommelt. Hier wird auf Tastaturen gehämmert. Auf das echte Leben haben die uns nicht vorbereitet. Hier müssen wir unsere grauen Zellen anstrengen. Gerechnet wird. So richtig mit Zahlen und Computern. Tanzen will da niemand.

1 Kommentare

  1. Nicht schlecht deine Arbeit…

    Tja, würd jetzt auch lieber meinen Namen tanzen, statt das normale Leben zu genießen. Im Moment scheint es sich wieder gegen mich zu verschwören… Aber da hilft kein Jammern oder?

    Mach so weiter kleine Schriftstellerin!

    AntwortenAntworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.