Das Abitur auf dem zweiten Bildungsweg #51

Was diese Woche so war

Das winterliche Wetter nimmt mich ganz schön mit. Draußen ist es morgens noch so dunkel, wenn ich zum Bus gehe. Auch, wenn ich fast eine Stunde später an der Schule ankomme, hat sich an der Helligkeit nicht sehr viel getan. Oft stürmt oder regnete es. Oder beides. Es ist kalt und ungemütlich.
Im Unterricht werde ich schnell müde. Da hilft nur Wasser trinken und die stickige Luft im Klassenraum mittels gekipptem Fenster rauszulassen.

Ich muss zugeben, dass ich in letzter Zeit nicht sehr häufig draußen war. Vom Weg zum Bus/zur Schule und zurück abgesehen. Ich bewege mich sicher mehr als so mancher Autofahrer.

Bei dem Wetter ist es dann auch nicht verwunderlich, wenn man sich eine Erkältung einfängt. Zumindest habe ich oft das Gefühl, sie käme. Und Kopfschmerzen, Migräne. Bin ich froh, wenn die Tage wieder länger werden. Vielleicht sollte ich auswandern. 😉

Aber gut, hier geht es ja nicht um das Wetter und was das so mit einem macht. Ich denke, euch geht es nicht anders im Moment. Nach Weihnachten geht es ja wieder bergauf.

Diese Woche war okay. Wir haben zwei Klausuren und einen Test geschrieben. Ich habe mich mit einer Mitschülerin zum Lernen getroffen, was mich irgendwie große Überwindung gekostet hat. Meine Nachmittage verbringe ich eigentlich immer mit mir alleine. Das war früher so und jetzt wieder. Ich bin nicht so der Typ für solche Treffen.
Wir waren in der Stadtbücherei und da war kein Computer, der ,ich ablenken konnte. Mein iPad war zwar im Rucksack, aber ohne WLAN ist das quasi nutzlos.
War also ganz angenehm.

Der Umfang der Hausaufgaben ist überschaubar. Wenn wir nicht in Deutsch Texte, die an Philosophie erinnern, lesen würden. Sprachentwicklung ist jetzt das Thema.

Tests und Klausuren

Am Montag haben wir ja Englisch geschrieben. Zur Auswahl standen zwei Gedichte: Ein Liebesgedicht, dessen Namen ich vergessen habe und „Mushrooms“ von Sylvia Plath. Letzteres habe ich für meine Analyse gewählt. Bin ja mal gespannt!

Direkt am nächsten Tag stand die VWL-Klausur an. Puh. Ich bin froh. Sie hinter mir zu haben und fürs kommende Semester wähle ich die Schriftlichkeit dieses Faches definitiv ab!

Weil’s so schön ist und wir am 19. die Klausur in Mathe schreiben, haben wir heute noch einen Test über die Kurvendiskussion geschrieben.
Leider habe ich die zweite und dritte Ableitung falsch. Das darf mir bei der Klausur nicht passieren!

Das steht noch an

Wie gesagt: Mathe am 19., aber erst muss Geschichte geschrieben werden. Am Montag. Wir sind im Moment in der Industrialisierung. Interessantes Thema eigentlich. Obwohl ich ja mehr für das Mittelalter bin.

Eben haben wir in Reli beschlossen, dass wir am Mittwoch zusammen frühstücken. So kann ein Tag doch gerne beginnen!
Auf die Rückgabe der Klausur müssen wir leider noch etwas warten, weil sie noch Abiklausuren hat, die natürlich vorgehen.

Schönes Wochenende!

3 Kommentare

  1. Hybrid Andante

    Da hilft nur Wasser trinken und die stickige Luft im Klassenraum mittels gekipptem Fenster rauszulassen.

    Also ich bevorzuge zum Munterwerden ja eher einen Becher Kaffee 🙂

    @Mathe: Hat dir das Dummie-Buch eigentlich schon ein wenig geholfen? Wie findest du es? Oder nutzt du das gar nicht (mehr)?

    @lange dunkle Wintertage: Hast du schonmal überlegt etwas Sport zu treiben? Das hilft durchaus auch biochemisch gesehen, in dem es das Immunsystem stärkt, Glückshormone ausschüttet etc., mir hilft es mich ein bis zweimal mal die Woche so richtig auszupowern, alles um mich herum zu vergessen für ein bis zwei Stunden … (allerdings würde ich vom Joggen bei den Temperaturen abraten, sofern du es nicht gewöhnt bist, das fängt man besser im Frühjahr an, aber es gibt ja auch Kurse wie Aerobic oder Tae-Bo oder Schwimmen …), nur mal als Anregung gedacht 🙂

    AntwortenAntworten
  2. @Hybrid Andante: Naja, Kaffee trinke ich auch, aber im Unterricht will ich nicht ständig raus aus dem Raum rennen, um mir nen neuen zu holen. 😉 Nervt schon, dass die Raucher laufend raus gehen…
    Das Buch habe ich noch nicht richtig benutzt, nur durchgeblättert. Aber angesichts der bevorstehenden Klausur muss ich mal einen genaueren Blick rein werfen.

    Sport mache ich selten – wenn nur Pilates zu Hause. Da ich kein Auto habe, bin ich „gezwungen“ mit dem Bus zu fahren und bekomme so schon auf dem Weg zur Haltestelle/Schule frische Luft. Im Dunklen ist das aber weniger schön.
    Schwimmen mag sicher dem einen oder anderen helfen, aber ich kann 1. fast nicht schwimmen und 2. habe ich Angst vor Wasser. Für mich wäre das also eher eine Stresssituation als Entspannung oder zum Auspowern.
    Hab auch mal überlegt, bei der VHS was zu machen, aber das ist meistens irgendwo in Stadtteilen, in denen ich abends ungern allein unterwegs sein möchte. Die RWTH bietet auch Sport für Nicht-Studenten an, aber das ist nicht ganz billig und das, was für Gäste ist, sagt mir kaum zu.
    Bin sehr wählerisch. 😉 Okay und vielleicht auch etwas faul. 🙂
    Joggen würde ich im Winter auch nicht machen. Ich hab das mal versucht, aber ich atme falsch und durch die Kälte schmerzt dann meine Lunge schnell. Das ist was, was ich nur bei milderen Temperaturen mache. Ich hätte ja gerne ein Sportgerät für zu Hause – einen Stepper oder so.

    AntwortenAntworten
  3. Hybrid Andante

    Nervt schon, dass die Raucher laufend raus gehen…

    Während des Unterrichts? Na da herrscht ja eine Disziplin bei euch 😀

    Joggen würde ich im Winter auch nicht machen.

    Ich gehe recht regelmäßig laufen, ich mag es laufen zu gehen, auch wenn es schneit (leider bis jetzt noch nicht) und dann durch die weißen Wälder rund um meinen Wohnort, die frische Luft 🙂 Aber ja, da muss man wie gesagt im Frühjahr/Sommer mit anfangen und dann sich auch langsam an kältere nasse Tage im Herbst gewöhnen, ansonsten wird man gleich krank.

    AntwortenAntworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.