Die schönste Buchhandlung der Welt

Von der Schönheit von Buchhandlungen gibt es viele Bücher. Doch selber dann mal tatsächlich in einer dieser in solchen Wälzern genannten Läden zu stehen, ist was ganz anderes, als nur über sie zu lesen oder Fotos anzuschauen.
Laden – das Wort passt gar nicht zu der, die ich heute besucht habe. Denn eigentlich ist das Gebäude eine alte Dominikanerkirche und steht im Herzen Maastrichts, etwa 35 Kilometer von Aachen in den schönen Niederlanden und an der Grenze zu Belgien gelegen. So oft bin ich schon an dieser Kirche vorbei gegangen. Immer hatte ich im Kopf: Hier muss doch irgendwo diese Buchhandlung sein! Und im Sommer war ich doch erst mal wieder in Maastricht gewesen und sogar in dem kleinen Einkaufszentrem, neben dem der „Boekhandel Dominicanen“ ist. Doch kein Schild weist darauf hin, dass diese Kirche DIE Buchhandlung ist.

Heute war es dann soweit: Bevor der Weihnachtsmarkt morgen ein letztes Mal in diesem Jahr öffnet und auch die Lichtroute, haben mein Vater und ich uns in die Linie 50 gesetzt und sind vorbei an wunderschönen Örtchen nach Maastricht gefahren.

Beim Betreten der Kirche äh Buchhandlung kam mir der vertraute Geruch einer Buchhandlung entgegen. Papiergeruch. Aber auch Kirche. Am liebsten hätte ich mich in eine Ecke gesetzt und alles in mich eingesogen, die Menschen beobachtet und das Ganze genossen. Doch dazu braucht man Ruhe und die findet man nicht in einer großen Buchhandlung. Menschen drängten sich an den Regalen vorbei. Im Chorraum saßen Besucher, ich meine, Kunden, im Café.

Bedächtiger ging es dann auf den obersten Etagen zu. Dort waren nur wenig Leute und es bot sich ein guter Ausblick auf die gesamte Kirche. Schön anzusehen ist diese besondere Buchhandlung auf jeden Fall. Gekauft habe ich nichts, obwohl es in meinen Fingern juckte. Doch die Auswahl an englischsprachigen Büchern war nicht sehr groß und Niederländisch spreche ich kaum. Bei den Zeitschriften warf ich mal einen Blick in die „Flow weekly“ rein, die es für 99 Cent gibt. Dafür an der langen Schlange stehen? Ne, dass ist mir das Heftchen nicht wert gewesen. Bei Albert Heijn habe ich später noch nach der kleinen Zeitschrift Ausschau gehalten, doch da konnte ich sie nicht entdecken. Egal.

Nun lasse ich aber Bilder sprechen! Sorry, dass sie nicht so toll geworden sind. Schlechtes Licht, blödes Objektiv und keine Lust, großartig was einzustellen.

2 Kommentare

  1. Sieht echt stimmungsvoll aus. Auf den Bilder wirkt die Kirche aber auch etwas ungemütlich. Bei einer Bücherhandlung denk ich immer an ein kleines, verwinkeltes Geschäft mit vielen Regalen die voll mit Büchern sind. Leider hab ich bisher so einen Bücherladen noch nicht gefunden, außer auf Bildern im Internet.

    Liebe Grüße
    Tobi

    AntwortenAntworten
  2. Ja, da hast du recht. Gemütlich wars da wirklich nicht sehr. Vielleicht ist es an anderen Tagen weniger voll. Wenn ich das nächste Mal, wahrscheinlich im Frühling, in Maastricht bin, schau ich noch mal rein.

    AntwortenAntworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.