Das Abitur auf dem zweiten Bildungsweg

Ah, Freitag! Der beste Tag der Woche.
Aber eigentlich war der beste Tag der Woche diesmal der Donnerstag, denn ich hatte komplett frei. Normalerweise habe ich donnerstags vier Stunden. Dass VWL ausfällt, hat die Lehrerin die Woche zuvor schon gesagt. Als dann aber auch noch Physik ausfiel, hab ich mich gefreut, nicht schon wieder für zwei Stunden zur Schule fahren zu müssen. Das war nämlich am Mittwoch der Fall.

Das war gut

Schon vor einiger Zeit hatte ich mich für das Referat zum Thema „Industrialisierung in Aachen“ gemeldet und vergangenes Wochenende habe ich dann noch ganz schnell die Präsentation fertig gestellt. Statt Saschas MacBook am Montag mitzuschleppen (17″ sind ganz schön schwer), habe ich Sonntagabend noch mein altes Netbook entstaubt. Es läuft sogar noch! Gut, mein Vater benutzt es ja auch ab und zu noch. Also habe ich die Kiste mitgenommen und das Referat gehalten.
Natürlich war ich super nervös, aber niemand hat gemeckert, alles war ok! Puh.

Außerdem habe ich tatsächlich eine 1 in der Geschichtsklausur! 😀

Dienstag habe ich im Literaturkurs mein Wintergedicht vorgetragen. Das klappt immer besser! Außerdem war Mappenabgabe. Die Mappe habe ich auch am Sonntag noch gemacht. Von wegen ich mache alles immer sofort, damit ich später nicht mehr so viel Arbeit habe. 😉

Das lief nicht so gut

Mein Problemfach Mathe. Die Klausur haben wir noch nicht zurück, aber wir haben Montag eine Hausaufgabe aufbekommen, die ich nicht verstehe. Es war eine Textaufgabe. Damit habe ich schon in der Grundschule Probleme gehabt. Die lassen mich wohl nie mehr los.

In der Klausur habe ich übrigens eine 4-. Das ärgert mich, aber ich habe es ja erwartet. Fürs nächste Mal merk ich mir, auch oder vor allem die Anwendungsaufgaben zu lernen.
Informatik finde ich einfach nur langweilig. Ich weiß nicht, ob es an der Lehrerin liegt oder an Java. Aber die Programmiersprache macht mir so gar keinen Spaß. Wir müssen nichts Schweres machen, sondern einfach nur in BlueJ Code eintippen und am Ende hat man eine Winterlandschaft (Schneemann oder so) oder ein fahrendes Auto. Ansich eigentlich echt nicht anspruchsvoll. Leider kann ich das Fach aber auch noch nicht abwählen, weil ich insgesamt nur 7 Grundkurse habe. Aber ich glaube, wir haben nur noch im vierten Semester Informatik.

Das muss ich machen

  • Deutsch-Hausaufgaben (Aufgaben zu Stil, Vielsprachigkeit etc)
  • Englisch  (Aufgaben zu einer Shortstory – „Everything is Green“ von David Foster Wallace)
  • Geschichte (im Buch etwas lesen)

Am 30. gibt’s Zeugnisse – nein, Laufbahnbescheinigungen. Ein Defizit werde ich auf jeden Fall nicht haben. Das wüsste ich. Läuft also! 😉

 

 

2 Kommentare

  1. Huhu Verena,

    wo machst du denn dein Abi? Ist das über eine Abendschule, weil 2013 bis 2016 ist ja ganz schön lang. Auf der BOS dauert das ja fulltime ein Jahr.

    Oh, Informatik und dann noch Java, das ist doch klasse, was besseres könnte es nicht geben 😉

    Liebe Grüße
    Tobi

    AntwortenAntworten
  2. @Tobi: Ich mach das Abi auf einem Weiterbildungskolleg. Die bieten aber auch Teilzeit oder Online-Abitur an. Da ich aber keinen Job habe, kommt mir Vollzeit (das ist dann ganz normal von 8 Uhr bis mittags oder nachmittags) ganz recht.

    Java ist aber, so wie wir das machen, langweilig. Wenn wir wenigstens etwas Sinnvolles programmieren würden. Das ist aber sicher in der Kürze der Zeit nicht machbar.

    AntwortenAntworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.