Das Abitur auf dem zweiten Bildungsweg

 

Diese Schulwoche war sehr kurz, denn Montag und Dienstag hatte ich ja wegen Karneval frei. Ja, das ist eben der Vorteil daran. ūüėČ Und da ich mich gestern aus privaten Gründen beurlauben musste, hatte ich nur heute und Mittwoch Schule. Dafür aber an beiden Tagen bis nach 15 Uhr. Dazu kam dann noch die Klausur in Religion heute. Eigentlich wollte ich die freien Tage ja zum Lernen nutzen, aber ich habe dann doch anderes gemacht.

Das Thema ist aber auch nicht einfach: Feuerbach und seine Projektionstheorie. Dazu noch die Argumente anderer kennen und die Texte lesen und verstehen. Kann man solche Themen nicht auch einfacher formulieren?

Allerdings kam mir die Klausur dann doch einfacher vor als gedacht. Geschrieben wurde über drei Stunden, allerdings war ich nach zwei bereits fertig. Ich habe einfach drauflos geschrieben und das, was mir in den Kopf kam, zu Papier gebracht. Anschließend saß ich da. Zusammen mit vier anderen in einem viel zu großen Raum. Ich habe mein Geschriebenes überflogen, Fehlerchen ausgebessert, noch mal gelesen. Soll ich abgeben? Noch über eine Stunde Zeit…¬†Am Ende habe ich dann doch die Klausur um halb 12 statt 12 abgegeben.

Auf die Klausur trinke ich erst mal heute Abend einen Cocktail!

Doch bevor ich das tun kann, muss ich ein paar Hausaufgaben machen. Deutsch hätte ich ja schon gestern oder Mittwochnachmittag machen können. Aber ich geb‘ es ja zu: ich war faul! Also darf ich nun bis Montag eine Szenenanalyse schreiben über eine ausgewählte Szene aus dem Drama „Ich liebe dieses Land“ und für Englisch eine Rede von Martin Luther King zusammenfassen. Wie gut, dass die Hausaufgaben in Mathe erst für kommenden Freitag sind!

Tja, das war es zu meiner kurzen Schulwoche. Solltet ihr Fragen haben, scheut euch nicht davor, sie zu stellen.

Habt ein schönes Wochenende!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.