Das Abitur auf dem zweiten Bildungsweg

Wochenende – was? Diesmal beginnt mein Wochenende leider erst morgen Mittag, denn wegen des Tag der offenen Tür haben wir morgen Unterricht. Juhu. Aber keine Sorge: wir bekommen einen Ausgleichstag dafür.

Was diese Woche so war

An dieser Stelle lasse ich zunächst mal ein paar Tweets für sich sprechen.

Es gibt Tage, an denen habe ich keine Lust. Ich gehe dann trotzdem zur Schule, schließlich will ich nichts verpassen. Aber manchmal kommt mir der Unterricht so sinnlos vor. Vor allem, wenn der Lehrer oder die Lehrerin so verplant ist, wenn nur gequatscht wird, wenn man für zwei Stunden hin muss, um dann sowieso nur am PC zu sitzen und Aufgaben im Internet erledigen muss – nämlich SQL-Befehle in phpmyadmin tippen und gucken, was rauskommt (ernsthaft, das kann ich auch von zu Hause).

Zum Beispiel war Dienstag so ein Tag. Die einzige Stunde, die wirklich gut war, war Physik in den ersten beiden. Ich war auch an der Tafel und habe meine Hausaufgaben angeschrieben (juhu!). Danach war es vorbei und ich habe mich gelangweilt. Da kann ein Lehrer noch so nett sein, aber wenn er verpeilt ist, macht das wirklich keinen Spaß.

Leider geht es bald so richtig los mit den Klausuren. Religion haben wir zwar bereits vor zwei Wochen geschrieben (aber noch nicht zurück), aber jetzt fängt es an mit Englisch, Deutsch, Mathe und Geschichte. Vor Mathe habe ich besonders Angst, da ich die Klausur im vergangenen Semester mit 4- ziemlich in den Sand gesetzt habe. Für Englisch (direkt am Montag) muss ich nicht viel lernen, allerdings schaue ich mir noch mal alles zu American Dream an sowie summaries und analysis. Die Klausur dauert, weil es eine LK-Klausur ist, vier Stunden. Hurra.

In Deutsch geht es um eine Dialoganalyse, was jetzt auch kein großes Problem ist. Ich habe meine letztens mal abgegeben und wider Erwarten war sie gut.

Das steht dieses Wochenende an

Den Vormittag verbringe ich also erst mal in der Schule. Der Unterricht dauert jeweils nur eine Zeitstunde und ich habe Englisch, Deutsch und Literatur. Könnte schlimmer sein. Vergangenes Jahr hatte ich zwischen Englisch und Niederländisch zwei Stunden frei.

Dann müssen noch ein paar Hausaufgaben erledigt werden (VWL, Deutsch, Literatur, Religion) und lernen muss ich natürlich.

Ich wünsche euch ein schönes und frühlingshaftes Wochenende!

5 Kommentare

  1. Café Noir

    Vor Mathe habe ich besonders Angst, da ich die Klausur im vergangenen Semester mit 4- ziemlich in den Sand gesetzt habe.

    Einer meiner Dozenten meinte mal, „Sie müssen einfach versuchen etwas Spaß daran zu haben“, klingt irgendwie bescheuert und ich dachte damals auch „du mich auch“, aber letztendlich ist da durchaus was dran… manchmal rede ich mir einfach ein, dass etwas Spaß macht und glaub mir, das klappt sogar 🙂

    Was Exponentialfunktionen betrifft, die sind doch einfach toll: Damit kannst du das Wachstum von Bakterien bestimmen, als auch die Verbreitung von Gerüchten in der Schule, sie ermöglichen radioaktive Zerfälle zu beschreiben, als auch das Abkühlen deines morgendlichen Kaffees 🙂 Und richtig genial ist doch, dass die Ableitung als auch das Integral einer Exponentialfunktion wieder eine … jaaaaaaaaaaaa, eine Exponentialfunktion ist 🙂 Siehst du… macht Spaß. q.e.d. :p

    Mathe musst du üben, üben, üben, das ist wie Stricken, das wird auch nix wenn man nicht übt, aber irgendwann klappts 🙂

    AntwortenAntworten
  2. @Café Noir: Ja, das mit dem Spaß ist so ’ne Sache. Ansich lerne ich lieber für Mathe, als für Englisch oder Geschichte. Immerhin hat man bei Mathe direkt das Ergebnis und weiß, ob es falsch ist oder nicht. Ob ich aber jetzt unbedingt wissen will, wie schnell sich Gerüchte verbreiten (das war übrigens ein Beispiel, was der Lehrer uns gezeigt hat, als wir mit dem Thema angefangen haben) oder wie schnell mein Kaffee abkühlt… 😉

    Stricken – da war doch was…

    AntwortenAntworten
  3. Ich habe auch mein (Fach)Abitur auf dem zweiten Bildungsweg gemacht und danach Mittelstandsökonomie studiert.
    Ich war damals Mitte 20 als ich wieder zur Schule ging und ich weiss noch genau, wie schwer ich mich am Anfang tat, da nochmal reinzufinden.
    Wie weit bist du denn schon damit und was kommt danach? Ich finde es ja immer spannend, wenn jemand nochmal alles umwirft und praktisch von vorne beginnt.

    AntwortenAntworten
  4. @Café Noir: haha Vergessenskurve? Ich könnte ja mal ausrechnen, wie schnell ich was vergesse – in Mathe geht das bei mir sehr schnell.

    @Sandra: Ich habe noch ein Jahr vor mir. Danach möchte ich an der FH in Aachen gerne Multimedia and Communications for Digital Business studieren. Dafür reicht zwar auch Fachabi, aber wenn ich schon einmal dabei bin, mache ich das „richtige“ Abitur. Das war schließlich schon immer mein Wunsch. 🙂

    AntwortenAntworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.