Ordnung in der Küche

Ich bin es gewohnt, dass eine Küche jede Menge Platz hat. Eine große Arbeitsplatte und viele Schränke oder Schubladen. Leider ist die Küche meines Freundes alles andere als groß und bietet auch nicht viel Platz. Deshalb standen bisher der Karton Smacks sowie die beiden Kartons Kaffeekapseln auf dem Boden. Auf Dauer keine gute Lösung und hübsch ist das auch nicht. Zumal das auch sehr lästig beim Saugen und Putzen ist.

Links: RISATORP mit TrueFruits Gläsern | Rechts: eine umfunktionierte Konservendose | Hintergrund: BrotMax von Tupperware

 

Also fuhren wir am Samstag zu Ikea. Dort hatte ich mir erst diesen Rolltisch aus der BYGEL-Serie ausgeguckt. Als ich aber schließlich live vor ihm stand, gefiel er mir gar nicht. Aber ich wollte auch nicht über 100 Euro ausgeben. Obwohl STENSTORP doch schick ist. Ich entdeckte dann aber eine günstigere Variante, die zwar keine Schubladen hat, aber Platz genug. Dazu wanderte dann noch ein Korb und zwei Plastikkörbe. Letztere waren eigentlich für den Kleiderschrank gedacht, aber die Kapselstangen sind darin viel besser aufgehoben und somit wanderten die Kartons in die blaue Tonne.

Sascha hat sich bei den LED-Lampen umgeschaut und schließlich DIODER mitgenommen. Die hat er unter die Küchenschränke geklebt. Bisher hatten wir dort kleine Leuchtstoffröhren. Die gingen allerdings dauernd kaputt und da Sascha sowieso vermehrt LED einsetzt, haben wir uns für die Variante entschieden. Die Hängeleuchten sind nicht hell genug, daher werden wir keine bei Ikea, sondern eine von den neuen Philips Hue Lampen kaufen. Irgendwann.

 

3 Kommentare

  1. Stauraum in der Küche kann man mmn nie genug haben. Als ich eine neue Küche bekam, dachte ich: yeah!
    Aber jetzt, nach zwei Jahren, passt wieder alles nicht so recht 🙁

    AntwortenAntworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.