Das Abitur auf dem zweiten Bildungsweg

Guten Abend zusammen!

Heute bin ich mit dem Artikel etwas später als sonst, da ich ihn normalerweise immer schon ein oder zwei Tage vorher beginne und ihm freitags noch den letzten Schliff verpasse. Diesmal habe ich allerdings aus Zeitmangel und weil ich’s vergessen habe, nicht gemacht.

Diese Woche

Nach dem verlängerten Wochenende begann die Woche am Montag wieder recht plötzlich – ihr kennt das! Etwas Besonderes gibt es allerdings nicht zu berichten. Diese Woche habe ich damit begonnen, eine Strichliste zu führen, ob ich mich gemeldet habe und ob ich dran gekommen bin.

Am Mittwoch habe ich mein Referat über Samuel Beckett im Englisch LK gehalten. Leider gab es keine Rückmeldung, doch ich bin ganz zufrieden, denn ich habe mir keine Notizen gemacht, damit ich freier vortragen kann. Ich denke, das hat auch geklappt.

Außerdem habe ich meinem Englischlehrer zwei Entwürfe aus der Facharbeit geschickt und ihm heute kurz gezeigt, wie weit ich insgesamt bin.

Heute haben wir, vier Leute, die Reli-Klausur geschrieben. Deshalb haben wir uns gestern nach der Schule noch mal zusammengesetzt, um Marx und seine Religionskritik zu besprechen. Aber natürlich kam das nicht vor. Es ging nämlich um Freud.

Die Facharbeit

Zu dem Thema habe ich vor ein paar Tagen ja schon etwas geschrieben. Einige sind kommende Woche mit dem Lehrer in Dublin und in der Zeit soll ich schon mal ein Dokument mit Fußnoten, Belegen etc. fertig stellen, um es übernächste Woche zeigen zu können. Dazu werde ich bestimmt auch noch einen Artikel schreiben.

Ich bin auf jeden Fall froh, wenn ich die Arbeit fertig und nicht mehr den Druck habe. Dass ich aber nicht früher begonnen habe!

To Do

  • Bafög für 2015/16 beantragen
  • VWL Arbeitsauftrag erledigen und per Mail an Lehrerin senden
  • Arbeitsauftrag für Literatur
  • Facharbeit
  • Mathe lernen (Test übernächste Woche, Klausur Ende Mai)
  • Analyse für Deutsch

 

Habt einen schönen Abend!

5 Kommentare

  1. Guten Morgen,

    und viel Erfolg für die Facharbeit! 🙂
    Auf den Artikel dazu bin ich schon gespannt.

    Liebe Grüße von der Ich-hab-auch-immer-auf-den-letzten-Drücker-angefangen-Tante 😀

    AntwortenAntworten
  2. Das klingt jetzt vielleicht ein bisschen abgedroschen und doof, aber ich hab großen Respekt vor Leuten, die ihr Abi auf dem zweiten Bildungsweg machen oder generell sozusagen andere Bildungsbiographien haben als den gradlinigen Weg. Es gehört Mut dazu, nochmal neue Wege zu gehen und es ist bestimmt auch nicht ganz leicht, nach Jahren, in denen man gearbeitet hat, wieder die Schulbank zu drücken. Hut ab also! Und schön, dass du deine Erfahrungen so ausführlich teilst, da inspirierst du bestimmt viele, sich diesen Weg auch mal näher anzuschauen 🙂

    AntwortenAntworten
  3. @Ariane: Erst mal danke für deinen Kommentar! 🙂
    Bei mir war es so, dass ich direkt nach meiner Ausbildung mit dem Abi begonnen habe. Ich habe also gar nicht wirklich lange gearbeitet. Dadurch, dass ich wegen der Ausbildung noch im Lernmodus war, fiel mir die Umstellung auch nicht schwer. Wobei das Niveau natürlich doch etwas anders ist.

    AntwortenAntworten
  4. Hey,

    das ist normal…Man fängt nie früh genug an und am Ende ärgert man sich…

    Was ist ein Schreibtreffen?!

    LG ebenfalls aus der Kaiserstadt Aachen
    Denise

    AntwortenAntworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.