So läuft das #CampNaNoWriMo für mich

Wer mir bei Twitter folgt, wird desöfteren den Hashtag #CampNaNoWriMo gelesen haben. Was hat es damit auf sich?

Erinnert ihr euch noch an den NaNoWriMo, an dem ich letzten November versucht habe, teilzunehmen? Ziel des „Novel Writing Month“, der eigentlich nur in den USA läuft, aber durch das Internet auf der ganzen Welt verteilt „stattfindet“, ist es, 50k Wörter im November zu schreiben.

Die Macher des NaNoWriMo haben das Camp entwickelt, um an zwei weiteren Monaten im Jahr eine nicht vorgegebene Anzahl an Wörtern zu schreiben. Quasi als Anstoß, was zu schreiben. Das Camp findet jedes Jahr im April und Juli statt. Im April hatte ich jedoch nicht so viel Zeit, daher mache ich jetzt im Juli mit. Mein Ziel ist es, 10k Wörter zu schreiben. Anders als im November, bin ich meinem Ziel schon sehr nah.

Damit ich dran bleibe mit schreiben, veröffentliche ich jedes Kapitel auf dem Blog. Ihr findet den Blogroman in der gleichnamigen Rubrik.
Die 10k Wörter sind bald voll. Allerdings habe ich festgestellt, dass die nicht reichen, um alles zu erzählen, was ich in den Roman packen will. Deshalb werde ich entweder einen zweiten Teil schreiben oder einfach weiter machen. Vielleicht wird daraus ja auch ein eBook. Deshalb habe ich mich mal bei neobooks registriert.

Wer von euch macht denn mit beim Camp? Wie weit seid ihr und wird euer Roman veröffentlicht? Und wer hat Erfahrungen mit dem Veröffentlichen von eBooks?

Meine Statistik (Stand: 12. Juli 2015)

2 Kommentare

  1. Während des letzten NaNoWriMo habe ich meinen ersten Roman fertig gestellt. Also, danach wurde er noch überarbeitet etc, aber das Grundgerüst war im November fertig. Das war super motivierend und hat richtig viel Spaß gemacht.

    Jetzt beim Camp bin ich nicht dabei, obwohl ich momentan auch wieder mehr schreibe, aber diese Regelmäßigkeit bekomme ich derzeit nicht hin. Ich bin da moment noch viel am denken und plotten, das nimmt viel Zeit ein 😉

    Veröffentlicht habe ich noch nie, wenn dann möchte ich auch erstmal versuchen, meinen Roman als „richtiges“ Buch zu veröffentlichen und werde das evtl auch dieses Jahr noch angehen.

    AntwortenAntworten
  2. Ich habe beim letzten Nanowrimo mitgemacht … gegen Ende wurde es grausam.
    Das Camp mache ich nicht mit, bin mir auch nicht sicher, ob ich den diesjaehrigen Nanowrimo mitmache. Irgendwie bin ich bei dem Gedanken „Masse statt Klasse“ immer etwas skeptisch, momentan mehr denn je.

    Ich habe mehrere Ideen zu verschiedenen Projekten, mal mache ich da was, mal dort … zeitlich und wortmaessig weit weg entfernt von einer Veroeffentlichung, weshalb ich mir jetzt um Papier oder Bits keine Gedanken mache ;D

    AntwortenAntworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.