aktuelle Serie: Misfits

Der Abend ist bei uns (fast) immer reserviert. Denn dann ist unsere Serienzeit. Dank Watchever und Netflix haben wir eine große Auswahl. Letztens haben wir zum Beispiel Eureka beendet. Eureka mochte ich gerne. Die Serie hat eine gute Mischung und SciFi und Humor.

Danach schlug Sascha mir ein paar andere Serien vor. Bones, Doctor House. Aber ich wollte gerne etwas Britisches sehen. Er hatte mir mal die erste Folge Misfits gezeigt, aber ich fand sie… komisch?!

Nach London hatte ich aber Lust auf etwas, was vielleicht in der Nähe spielt und natürlich Britisch ist. Also gab ich Misfits noch eine Chance.

Misfits – gibt es eine krankere Serie?

Der erste Eindruck: spielt Iwan Rheon eigentlich nur Psychos? Man kennt ihn ja nicht nur als Simon in Misfits sondern auch als Ramsay Bolton in Game of Thrones. Und, ich bin mir da nicht sicher, er hat auch mal in einer Folge Doctor Who mitgespielt – ebenfalls einen ziemlichen Psycho.

Nach einem merkwürdigen Gewitter, bei dem Eisbrocken auf die Erde fallen, bekommen viele Menschen, so auch die Jugendlichen, die zu 6 Wochen Community Service verurteilt sind, Superkräfte. Seitdem passieren komische Dinge und, für Mitarbeiter und Polizei unerklärlich, alle probation worker der Gruppe verschwinden. Als Zuschauer weiß man natürlich genau, was mit denen ist.

Ein wenig grausam ist das Ganze ja. Und nach dem zweiten probation worker dachte ich nur „Nein, nicht schon wieder!“. Beim dritten Mal konnte Curtis durch seine Fähigkeit zum Glück das Schlimmste verhindern.

Jaja, nicht ohne ist diese Serie. Ich frag mich, wie ich es schaffe, sie mir anzuschauen. Bei diesen britischen Serien könnte man ja meinen, Großbritannien sei voller Verrückter und Aliens. Man denke da nur mal an Torchwood, Doctor Who und dann auch noch Misfits. Gefährliches Pflaster, dieses GB.

Dennoch: interessant ist der Akzent der Schauspieler. Das ist kein klares britisches Englisch, sondern Slang. Zum Teil schwer zu verstehen. Nicht alle sprechen so, aber einige. Das verdeutlicht halt die unterschiedlichen sozialen Schichten, aus denen die Menschen kommen.

Kennt ihr Misfits? Schaut ihr das auf Deutsch oder ebenfalls im Original? 

P.S.: Ich weiß, dass die Serie nicht mehr aktuell ist, aber mit „aktuell“ meine ich hier, dass ich sie gerade, also aktuell, schaue.

4 Kommentare

  1. Ich hab 1,5 Staffeln von Misfits gesehen und mochte vor allem die erste Staffel echt gerne. Ich mag diesen schwarzen britischen Humor und die Verrücktheit der Serie. Vergleichen kann man das echt nur schwer mit andere Formaten.
    Geschaut hab ich größtenteils auf deutsch, ab und zu hab ich aber auch auf Englisch gewechselt. Ich fand den Akzent auch sehr interessant, aber es machte mir doch echt schwer zu verstehen, deswegen dann auf deutsch 😉

    AntwortenAntworten
  2. Misfits ist auf meiner Liste bei Netflix, die mit Serien gefüllt ist, die ich noch schauen möchte. Ich entdecke da ja auch immer Neues. Momentan bin ich bei Nashville gelandet.

    Ich liebe Netflix, weil ich hier in der OV schauen kann, das ist mir sehr wichtig. Der gute englische Humor bleibt ja sonst oft auf der Strecke.

    Wenn ich dir einen Tipp nennen darf: Black Books. Es gibt nur 2 Staffeln, grandios. witzig, verrückt. Ich und mein Mann waren total begeistert. Kennst du die Serie?

    AntwortenAntworten
  3. @Frau Margarete: Vor allem Kelly redet sehr undeutlich und da habe ich echt Schwierigkeiten, sie zu verstehen.

    @Bee: Ah, Black Books wurd mir letztens schon mal empfohlen! Danke für die Erinnerung!
    Und ja, OV muss sein. Immer. 🙂 Außer, die Originalsprache ist eine andere als Englisch. 😉

    AntwortenAntworten
  4. Misfits hab ich auch mal geschaut, allerdings nur die ersten zwei oder drei Staffeln. Irgendwann war mir das dann ZU bescheuert 😀

    Ich finde es übrigens immer wieder witzig, dass fast jeder britische Schauspieler schon mal in jeder Produktion irgendwie mitgewirkt hat! Vor allem die, die irgendwann mal eine Rolle bei Dr. Who hatten – die tauchen überall wieder auf!

    AntwortenAntworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.