Das Jahr 1985 in Büchern

Habt ihr euch eigentlich schon mal gefragt, welche Bücher in eurem Geburtsjahr (oder gar am Tag eurer Geburt) erschienen sind? Oder welche auf der Bestsellerliste standen?
Für mein Geburtsjahr (1985) habe ich mal etwas recherchiert und stieß schnell auf einen Wikipedia-Artikel zum Literaturjahr 1985 und auf die Spiegel-Bestsellerliste. Mich interessieren Bestsellerlisten ja eigentlich gar nicht. Und wenn ich mir so die von 1985 anschaue, kenne ich auch nur ganz wenige Bücher.

Neuerscheinungen und Bestseller 1985

Eines der bekanntesten Bücher aus dem Jahr ist mit Sicherheit „Das Parfum“ von Patrick Süskind. Das landete übrigens auf Platz 2 der Spiegel-Bestsellerliste für Belletristik und kostete 29,80 DM. Bei dem Preis handelt es sich wohl um ein Hardcover und wenn man das mal mit den heutigen Preisen vergleicht, stellt man fest, dass Bücher teurer geworden sind. Mittlerweile bezahlt man doch mindestens knapp 20 Euro dafür.

Im gleichen Jahr kam übrigens auch die erste Ausgabe der „Hackerbibel“ des Chaos Computer Clubs heraus. Die zweite (und letzte) erschien drei Jahre später1.

Den Platz 7 der Bestsellerliste für Sachbücher erreichte damals „Anleitung zum Unglücklichsein“. Erschienen ist das Buch allerdings schon zwei Jahre vorher2. Ich erinnere mich, dass in der Klinik 2003 eine das Buch las. Ich selber kenne es allerdings nur vom Titel. Gereizt hat mich das Buch nämlich nie.

Auf Platz 9 der Bestsellerliste (Belletristik) landete übrigens „Das zweite Buch Otto“ von Otto Waalkes3.

Eine nette Art, „neue“ Bücher zu entdecken, oder? Sofern man sie lesen möchte. 😉 

  1. Quelle: wikipedia
  2. Quelle: wikipedia
  3. den ich nicht mag.

3 Kommentare

  1. Café Noir

    Oja, das Parfum, mein Abiturthema in Deutsch, das Bacchanal interpretieren, hehe 😀

    Oha, da hab ich auch gleich mal die Bestsellerliste meines Geburtsjahrs gegoogelt:

    1984 kam „die Unendliche Geschichte“ raus, eines meiner Lieblingsjugendbücher, und „Der Name der Rose“, wo ich aber nur den Film gesehen habe, Ecos Schreibstil ist mit ja einfach zu umständlich und Fremdwortlastig, als dass ich Vergnügen daran hätte…Dann kam noch „Das Geisterhaus“ von Isabell Allende raus, da hab ich aber auch nur den Film gesehen, wobei ich auch mal gerne etwas von ihr lesen würde.

    AntwortenAntworten
  2. Hey Verena,

    was für eine schöne Idee! Ich glaube, ich recherchiere auch mal bei mir.

    Den Roman Das Parfum fand ich toll. Und Otto – den find ich immer noch witzig.

    Viele Grüße

    Rosa

    AntwortenAntworten
  3. @Café Noir: Ich erinnere mich noch dunkel daran, dass ich ganz früher zumindest mal die unendliche Geschichte gesehen habe. Gelesen habe ich sie allerdings nie. Das wollte ich aber mal nachholen.
    Der Name der Rose steht bei meinen Eltern im Regal. Ich selber habe es aber nie gelesen. Dass es davon einen Film gibt, wusste ich gar nicht. Glaub ich.

    @Rosa: Freut mich, dass dir die Idee gefällt! 🙂

    AntwortenAntworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.