Der Büchersonntag

Hallo zusammen!
Regen hat etwas Meditatives, oder? Sascha wird mich sicher komisch angucken, wenn er das liest. Aber es ist doch so. Als es gestern anfing zu regnen, habe ich die Terrassentüre aufgemacht, im Türrahmen gestanden und dem Regen gelauscht. Die Luft roch nicht mehr so wie im Sommer, sondern anders. Herbstlicher eben.
Später ließ sich die Sonne noch mal blicken und fast sah es so aus, als würde der Tag so bleiben. Aber welches Wetter passt besser zu den Hausaufgaben? Regen. Vor allem, wenn man Mathe macht.
Statt zu lesen habe ich den gestrigen Nachmittag also mit Mathe verbracht. Das schadet aber auch nicht.

beendet: Aus „The New York TrilogyEdit*“ von Paul Auster habe ich nun „City of Glass“ zu Ende gelesen. Die anderen im Englisch LK sind noch nicht so weit. Weiter müssen wir nicht lesen, daher habe ich nun wieder Zeit für ein neues Buch.

aktuell: Jetzt wird es aber mal Zeit für „You’re Never Weird on the Internet (Almost)*“ von Felicia Day. 

neu: abgesehen von einer Lektürenhilfe zu „Hiob“ und der aktuellen Flow, hab ich nichts Neues gekauft. 

Link- und Lesetipps: Missi hat ihren ersten Roman veröffentlicht. Und zwar handelt es sich dabei um den ersten Band einer Fantasyreihe, die in der Welt  Kanthára spielt. Obwohl das Genre nicht meins ist, möchte ich das Buch trotzdem lesen. Ich bin schließlich neugierig auf das, was Missi geschrieben hat. 

Der Blog everydaysoap.net von Sabine verabschiedet sich – aber zum Glück gibt Sabine das Bloggen nicht auf. Denn auf ihrem neuen Blog A Hungry Mind geht es weiter. 

Gerade habe ich im Notizbuchblog von einer neuen limitierten Moleskine-Edition gelesen – eine Coca Cola Edition zum 100. Geburtstag des Getränks. Ich persönlich mag Cola ja nicht. 

Melanie hat 5 Gründe aufgeführt, warum sie eine Kooperationsanfrage ablehnt. Das sollten alle Blogger beherzigen, die Anfragen erhalten. Zum Glück bekomme ich momentan sehr selten welche. Manchmal vergesse ich auch, sie zu beantworten. 😀  

Einen schönen Text hat Apfelkern geschrieben: in ihrem Artikel „Theoretisch neidisch“ spricht sie darüber, dass andere auf Instagram ein aufregendes Leben präsentieren (sprich Partys, Hochzeiten, Urlaub usw.), während sie viel Natur zeigt, ihre Strickprojekte, Katzen. 

Ich fühlte mich schlecht und vor allem als Langweiler. Mache ich gerade einen großen Fehler, indem ich mir diese wilde Jugend entgehen lasse? Ich war noch nie betrunken, weil ich Alkohol lieber genieße als einfach nur in mich rein kippe und Kontrollverlust scheiße finde. Apfelkern

Ich bin ja, was das angeht, selber so wie sie, kann sie aber auch verstehen. Natürlich denke ich mir manchmal, dass ich vielleicht was verpasst habe früher. Aber dann denke ich daran, warum das so war. Weil ich nämlich krank war und andere Sorgen hatte. Und jetzt, mit fast 30, hole ich das alles ja nicht mehr nach. Das bin nicht ich. Ich bin keine, die mit Drogen experimentiert, die Nächte durchfeiert. Vielleicht bin ich in den Augen anderer langweilig, ein Freak oder was weiß ich. Aber man muss ja nicht alles mitmachen.

Als letztes möchte ich euch noch ein Video zeigen: wie man einen TARDIS-Kuchen macht zeigt die Doctor Who Fan Show. Den hätte ich gerne zum 30. 

In eigener Sache: Ihr habt ja gemerkt, dass es diese Woche sehr ruhig hier war. Das lag zum Einen daran, dass ich keine Artikel vorgeschrieben und geplant habe und außerdem daran, dass ich das MacBook noch nicht zurück habe. Bisher haben die sich noch nicht gemeldet, sodass ich nicht weiß, was los ist und wann ich es wieder habe. Es bleibt also erst mal ruhig auf dem Blog.

* Affiliate-Link

4 Kommentare

  1. Das mit dem Regen klingt überhaupt nicht komisch – ich warte auch schon den ganzen Tag, dass es endlich anfängt 😀 Zum Lesen ist Regen übrigens auch perfekt.
    Vielen lieben Dank für den Link!

    AntwortenAntworten
  2. Vielen vielen Dank für die Verlinkung, das freut mich sehr 🙂 Bin gespannt, wie Deine Meinung am Ende ausfällt 😀

    AntwortenAntworten
  3. Das bin nicht ich. Ich bin keine, die mit Drogen experimentiert, die Nächte durchfeiert. Vielleicht bin ich in den Augen anderer langweilig, ein Freak oder was weiß ich. Aber man muss ja nicht alles mitmachen.

    *thumbs up*!

    AntwortenAntworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.