Abi-Freitag: KW40

Hurra, es sind Ferien!

Eben bin ich erst nach Hause gekommen. Der Bus hatte etwas Verspätung und dann war noch viel Verkehr und ich war noch beim Bäcker und Metzger. Jetzt kann ich aber den Artikel fertig tippen. Denn ich bereite meine Artikel in den meisten Fällen schon ein oder zwei Tage vorher vor. So brauch ich hinterher nicht mehr viel zu schreiben.

Die Woche in Kürze

Total übermüdet fing meine Woche an. Das lag an einem etwas stressigen Sonntagabend, da es leider einen kleinen Zwischenfall gab, bei dem ich, die riesige Angst vor dem Telefonieren hat, rumtelefonieren musste. Obwohl ich wusste, dass danach doch alles wieder ok war, schlief ich in der Nacht sehr schlecht. Ich hätte mir also auch den Blutmond anschauen können. Dafür hätte ich aber das Haus verlassen müssen.

Dementsprechend war mein Montag eher nicht so toll. Vor allem in den ersten und letzten beiden Stunden (7./8.) war ich sehr unkonzentriert.

Die weiteren Tage verliefen ganz entspannt. In Philo schauen wir Matrix. Dafür habe ich meine uralte DVD beigesteuert. Den Film habe ich lange nicht mehr gesehen. Ehrlich gesagt: ich habe ihn nie so richtig verstanden, trotzdem hing mal ein Poster in meinem Zimmer.

Am Mittwoch haben wir einen Vokabeltest geschrieben, für den ich allerdings fast nicht geübt habe, da mir Mathe wichtiger war. Mein Kopf ist voll mit Mathe. Gut, dass jetzt Ferien sind!

Mein Referat muss ich nach den Ferien in Englisch halten. Da habe ich also noch etwas Zeit, um die Präsentation zu verfeinern. Außerdem haben wir im Englisch-Kurs die Idee gehabt, dass man sich am Ende der Ferien zusammen mit dem Lehrer ja im Guiness-House treffen könnte. Dazu soll ich dem Lehrer im Laufe der zweiten Woche noch eine Erinnerungsmail schreiben. Na, hoffentlich denk ich dran. 😉

Die Klausur heute war bescheiden. Sie bestand aus drei Aufgaben, die längste war die erste, denn die bestand aus mehreren Unteraufgaben. Allerdings war sie okay, nur sehr zeitaufwändig. Die folgenden Aufgaben wären auch ok gewesen. Wenn ich bei der einen nicht so ewig umprobiert hätte. Die dritte hatten wir sogar zum Üben bekommen. Allerdings war diese zu einem Thema, das wir erst in der letzten Stunde vor der Klausur (Mittwoch vor einer Woche) besprochen haben. Mit Vektoren zu arbeiten kenne ich eigentlich bereits aus meiner schulischen Ausbildung. Dummerweise habe ich alle Unterlagen weggeschmissen. Ich konnte ja nicht ahnen, dass ich das alles Jahre später doch noch mal gebrauchen könnte!

Besagte Aufgabe hatte es in sich. Wir haben auch die Lösung vorher bekommen. Also, nicht in der Klausur. Zum Lernen. Aber ich habe sie mir nicht angeschaut, weil ich dachte, dass der Lehrer nicht so fies sein wird.

Letztendlich saß ich da, hab irgendwas hingeschrieben und pünktlich zum Schluss der Klausur (10:15) abgegeben. Trotzdem hätte ich gerne noch etwas mehr Zeit gehabt. Dann hätte ich vielleicht noch an der zweiten Aufgabe tüfteln können.

Anschließend hatte ich noch Religion, Geschichte und Deutsch. Aufgrund der Klausur und weil es der letzte Schultag vor den Ferien war, waren aber nicht viele da.

Das sechste Semester hatte heute den allerletzten Schultag, weil die nämlich direkt nach den Ferien ihre Abiklausuren schreiben. Einerseits beneide ich die ja, andererseits bin ich froh, noch ein paar Monate Zeit zu haben. Denn ich fühle mich wirklich noch nicht fit für die Prüfungen.

Ich wünsche euch ein schönes Wochenende! Gleich gehe ich zu meinem ersten Poetry Slam. Also, als Zuschauer. Als würde ich mich trauen, vor all den Menschen etwas vorzutragen!

3 Kommentare

  1. Café Noir

    Gleich gehe ich zu meinem ersten Poetry Slam.

    Erzähl dann mal wie es war! Ich gehe auch manchmal zu welchen und finde die meist echt toll.

    AntwortenAntworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.