#blogfragen für Buchblogger – Teil 2

Diesmal geht es bei den Fragen von Stefan Mesch um Empfehlungen. Allerdings habe ich ein paar Fragen rausgenommen, da ich keine Antwort dazu wusste.

Ein Buch, das fast alle mögen – aber das mich wütend oder ratlos macht: Weder ratlos noch wütend, aber ich kann mit Harry Potter nichts anfangen. Schon als der erste Teil damals rauskam, habe ich mich nicht dafür interessiert. Wir haben dann später mal den (ersten) Film auf VHS gekauft. Ja, so lange ist das schon her. Der Film war ok, aber nicht so toll, dass ich mehr sehen oder lesen wollte. Ist halt nicht mein Ding.

Ein Buch, das ich bekannter gemacht habe: Leider keins, oder? Diese Frage können meine Leser sicher besser beantworten.

Ein Buch, vor dem ich oft und gern warne: „Millionär“ von Tommy Jaud fand ich ja schrecklich…

Ein schlechtes Buch, das ich gut fand: Wie Rosa schon dazu schrieb: „Die Frage ist: Was ist ein schlechtes Buch?“ Ich mag ChickLit. Einigen werden jetzt bestimmt den Kopf schütteln, aber hey, manchmal brauch ich sowas eben!

Ein gutes Buch, das ich schlecht fand: Wie die vorherige Frage lässt sich das gar nicht wirklich beantworten. Wenn ich jetzt sage, dass ich Twilight schlecht fand, kann man sich darüber streiten, ob es überhaupt ein gutes Buch ist.

Ein Buch, das viel zu oft überall besprochen wurde: So spontan fällt mir „50 Shades of Grey“ ein. Aber eigentlich weiß ich gar nicht, ob das viel zu oft besprochen wurde. Ich schätze aber schon, oder?

Ein gutes Buch von/über jemandem/n, der ganz anders ist als ich selbst: Puh, was für Fragen hier. 😉 Generell einfach alle Bücher, die von starken Persönlichkeiten handeln oder geschrieben worden sind.

ein Lieblings-Blogbeitrag (kein ganzer Blog): Den Artikel von Christine zum Themas starke Protagonistinnen und wie man sie sich vorstellt (oder eher nicht) finde ich großartig geschrieben. Sie vergleicht hier die weiblichen Hauptcharaktere aus Twilight und der MondLicht-Reihe.

mein erfolgreichster Text/Beitrag: Laut Statistik ist meine Ankündigung für den Paketkasten-Test ganz oben bei den Top-Beiträgen und wird nur von der Startseite selber und der Seite über mich übertroffen.

und, zum Vervollständigen:

“Das neue literarische Quartett…” – Zumindest ein Mitglied des Quartetts könnte ich mir vorstellen. Nämlich Karla Paul.

“Auf der Buchmesse…” bin ich dieses Jahr auch mal. Ich habe mich sogar akkreditiert, werde aber nicht zu den Fachbesuchertagen da sein, weil meine Begleitung keine Bloggerin ist oder sich sonst wie akkreditieren lassen kann.

“Ich bin sehr überraschend und unerwartet auf ein gutes Buch gestoßen. Und zwar…” „The Eyre Affair“ von Jasper Fforde ist so ein Buch. Ebenso „The Invisible Library“ von Genevieve Colman. Beides Genre, die ich eigentlich fast gar nicht lese. Aber es hat sich gelohnt – und bald kommt von „The Invisible Library“ der zweite Teil raus!

 

Habt ihr Fragen an mich? Dann dürft ihr sie mir gerne stellendafür gibt es extra dieses Formular!

1 Kommentare

  1. Café Noir

    Leider keins, oder? Diese Frage können meine Leser sicher besser beantworten.

    Doch, zum Beispiel „Panthertage“, ohne dich hätte ich nie von diesem Buch gehört, ich habs leider noch nicht gelesen, aber es ist auf meiner „To Do“-Liste 😉

    AntwortenAntworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.