Der Büchersonntag

Advent, Advent,
ein Lichtlein brennt.
Erst eins, dann zwei,
dann drei, dann vier,
dann steht das Christkind vor der Tür.

Ja, heute ist der vierte Advent, auch, wenn es sich wettermäßig eher nach Ostern anfühlt. Wie soll man da in Weihnachtsstimmung kommen? Ich jedenfalls spüre nichts von dem Zauber, der mich früher immer um diese Zeit umgab. Und das liegt nicht nur am Alter.

Erst Freitag, als ich abends gegen 23 Uhr aus dem Bus stieg, zwitscherten die Vögel um mich herum in den Bäumen und auf den Dächern. Kurzer Blick auf den Kalender verriet: nein, ich bin nicht durch die Zeit gereist und plötzlich im April gelandet.

Während es auch anderen Blogs in den letzten Wochen teils sehr weihnachtlich zuging, blieb mein Blog wie gewohnt. Aber für heute habe ich extra den Banner meiner sonntäglichen Reihe etwas anders gestaltet. Hübsch, nicht wahr? 😉 Ich bin voll der Grafikprofi.

beendet:Moon Over Soho*“

aktuell: Nachdem ich den zweiten Teil der Reihe beendet habe, musste ich „Whispers Under Ground *“ lesen. Immerhin passt es zeitlich perfekt, denn das Buch spielt vor Weihnachten UND es schneit. Ich überlege, ob der Schneefall etwas mit den Ereignissen zu tun haben könnte…

Serienjunkie: Ich habe diese Woche wieder ein paar Folgen „Gossip Girl“ geschaut. Eignet sich eben am besten zum Abschalten. Gemeinsam mit Sascha habe ich weiter „Heroes“ geguckt.

Link- und Lesetipps: Wer „zwischen den Jahren“ nichts vor hat, kann bei der Leseparty mitmachen. Los geht es am 26. Dezember um 10 Uhr.

Für Serienjunkies: Netflix erklärt Schritt für Schritt, wie ihr die „Netflix Socken“ strickt. Der Trick dabei: mit den Socken verpasst ihr nix, wenn ihr beim Serienmarathon einschlaft. Denn eine Elektrode registriert, ob ihr wacht seid oder nicht und pausiert gegebenenfalls die aktuelle Serie.

Herzlichen Glückwunsch an Tobis lesestunden: Sein Blog feiert den ersten Geburtstag und das feiert Tobi mit einem Gewinnspiel. Noch bis Silvester könnt ihr euer Glück versuchen und eins von zwei Bücher gewinnen.

Malbücher sind im Moment ja richtig in. Nicht nur Kinder haben Spaß am Ausmalen, auch Erwachsene. Das soll wohl beruhigend wirken und Stress abbauen. Auch Moleskine ist auf den Zug gesprungen und schreibt zu ihrem Malbuch „The Wandering City*“:

Use your imagination and coloured pencils to inhabit Carlo Stanga’s wandering city. There’s no right or wrong way to do it. Find focus, satisfaction and meditation as you trace the lines and fill in the spaces.Quelle: Moleskine

Bei Goodreads kann man sich jetzt sein „Year in Books“ anschauen.

Die Woche in Bildern

Etwas Weihnachtsmarkt, ein wenig Handarbeit, Plätzchen und Hörsaal-Slam im Audimax. Letzterer war übrigens super. Zwar war ich schon mal in einem Hörsaal1, aber ich glaube, so voll hab ich noch keinen gesehen. Im Audimax werde ich sicher eh keine Vorlesungen haben, sollte ich an der TH studieren. Sascha hatte dort wohl mal was. Mir gefällt der Saal nicht. So riesig, keine Fenster, schlechte Luft – und Essen und Trinken sind verboten?! Ist das üblich in Hörsälen?

Jedenfalls war der Slam cool. Immerhin kannte ich einen Slammer bereits vom satznachvorn im November. Eric Jansen trat damals mit dem gleichen Text auf. Er bringt ihn aber so gut rüber, dass ich es nicht langweilig fand. Besonders gefallen hat mir auch Nerdmädchen2 von David Grashoff. Der Text kam natürlich beim Publikum auch sehr gut an. Gewonnen (und auch verdient) hat am Ende Eric Jansen.

Auch die beiden Moderatoren, Robert Targan3 und Oscar Malinowski, haben Texte vorgetragen. Richtig gut und treffend fand ich Roberts Text zum Aquis Plaza – äh den Aachen Arkaden.

Der nächste Hörsaal-Slam ist im Juni 2016. Doch keine Sorge: vorher gibt es auch noch einige Male den satznachvorn – aber erst im Februar wieder.

Ich wünsche euch einen schönen vierten Advent!

  1. das Filmstudio der RWTH zeigt dort gerne Filme
  2. Die Autokorrektur hat doch prompt „Herdmädchen“ daraus gemacht
  3. auch hier schlug wieder die Autokorrektur zu. Ratet mal, was sie aus dem Namen gemacht hat

1 Kommentare

  1. Café Noir

    Ja, heute ist der vierte Advent, auch, wenn es sich wettermäßig eher nach Ostern anfühlt. Wie soll man da in Weihnachtsstimmung kommen? Ich jedenfalls spüre nichts von dem Zauber, der mich früher immer um diese Zeit umgab. Und das liegt nicht nur am Alter.

    Geht mir genauso 🙁 Bin heute beinahe im T-Shirt joggen gewesen… Dafür habe ich dem aber auch etwas positives abgewonnen, es war echt herrlichstes Wetter 🙂

    Hübsch, nicht wahr? 😉 Ich bin voll der Grafikprofi.

    😀 Eingebildet bist du wohl gar nicht 😛 (Ich mach nur Spaß 😉 )

    Mir gefällt der Saal nicht. So riesig, keine Fenster, schlechte Luft – und Essen und Trinken sind verboten?! Ist das üblich in Hörsälen?

    Nicht dass ich wüsste, aber eventuell hat der Hörsaal einen besonders teuren Boden, oder er ist denkmalgeschützt oder sowas…

    AntwortenAntworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.