Das Jahr des Taschenbuchs: Mein Januar-Buch „Zwischen uns die Flut“

 

Als Lena mir am Dienstag erzählte, dass der Buchladen Pontstraße 39 das Buch ihrer Freundin hat, musste ich es mir quasi direkt kaufen. Direkt bedeutet, am nächsten Vormittag. Bereits letzten Frühling ist das Debüt der Niederländerin Eva Moraal in Deutschland im Oetinger Verlag erschienen. „Ohwei, so dick,“ kommentierte mein Vater das Buch, mit dem ich gemeinsam in der Stadt war. Man merkt, er liest nicht viel und wenn, braucht er ewig für ein Buch. Deshalb bevorzugt er wohl auch Hörbücher. Ich muss gestehen, seit ich eBooks lese, merke ich nicht direkt, wie lang oder dick ein Buch ist, da ich mir selten anschaue, wie viele Seiten das Buch hat. Bei einem gedruckten fällt das eben direkt auf.

Idealerweise startet mit Beginn des neuen Jahres die Aktion „Das Jahr des Taschenbuchs“, organisiert vom Kielfeder-Blog und Die Liebe zu den Büchern. Perfekt, um direkt mit dem neuen Buch anzufangen.

Worum geht es?

Zwischen uns die Flut*“ spielt in den Niederlanden der Zukunft. Das Land ist nach einer schweren Flut mit Toten geteilt – es gibt die sogenannten Nassen und die Trockenen. Direkt zu Beginn erwähnt Nina, aus deren Perspektive die Geschichte abwechselnd erzählt wird, die „nasse“ Haushaltshilfe. Erst hielt ich es für einen Übersetzungsfehler, da keine Erklärung folgte. Doch nach ein paar Seiten hatte ich die Antwort: die gut betuchte Bevölkerung lebt auf dem Festland, wo es trocken ist, doch wer sich das nicht leisten kann, lebt in den nassen Gebieten und ist der ständigen Gefahr einer Überflutung ausgesetzt.

Ninas Vater ist der Gouverneur ihres Gebietes. Doch er hat viele Gegner und deshalb muss Nina ihre wahre Identität geheim halten, als sie an eine neue Schule kommt.

Aktuell bin ich auf Seite 60. Nina hat den zweiten Schultag fast hinter sich. Es war kein einfacher Start, denn als „Trockener“ wird man den von „Nassen“ kritisch beäugt. Die Nassen denken, die Trockenen hielten sich für etwas Besseres – und umgekehrt ist es sicher auch nicht anders. Doch ausgerechnet mit dem „Nassen“ Max soll Nina nun ein Referat halten.

Der Roman ist keine klassische Liebesgeschichte für Jugendliche. Ob es ein Happy End geben wird, bezweifle ich irgendwie. Dazu ist das Thema zu dramatisch.

Bei Goodreads habe ich mir mal flüchtig ein paar Rezensionen angeschaut. So wie ich das sehe, scheint es für manche verwirrend, was passiert ist, weshalb es diese Teilung gibt. Als Aachener ist man Witze über die Niederlande gewohnt. Es gab zum Beispiel mal bei StudiVZ eine Gruppe mit dem Namen „Wenn Holland nicht wär, läg Aachen am Meer“. Tatsächlich hat es in den Niederlanden an der Nordsee früher schon Überflutungen gegeben. 1953 kamen bei einer Flut 1835 Menschen sowie mehr als 200000 Tiere ums Leben1. Das Land liegt etwa zur Hälfte weniger als einen Meter über dem Meeresspiegel und ein Viertel unter dem Meeresspiegel (Amsterdamer Pegel). Der höchste Punkt (des Festlandes. NL hat auch noch Kolonien) liegt bei uns in der Nähe – es ist der Vaalserberg am Dreiländereck mit 322,5m über dem in Amsterdam gemessenen Pegel2.

So abwegig, dass dieses Land irgendwann den Wassermassen weichen muss, ist es also gar nicht. Doch ein Plan, der Delta-Plan, wurde bereits nach der Flutkatastrophe 1953 erstellt. Weitere Hochwasser in den 90er Jahren waren vor allem in den Flüssen wie dem Rhein spürbar und gingen u.a. von Schneeschmelze aus. Hoffen wir mal, dass die unzähligen Deiche, die nach der Flut 1953 errichtet worden sind, standhalten.

Wie ist es bisher?

Bisher habe ich noch nie Dystopien gelesen. Das ist also mein erstes Mal. Das Thema finde ich sehr interessant, schon allein wegen der unmittelbaren Nähe zu den Niederlanden. Der Perspektivenwechsel zwischen Nina und Max ist nichts Neues für mich, da ich in der Vergangenheit desöfteren über diese Art vom Roman gestoßen bin. Bei Jugendbüchern ein beliebtes Mittel, um zwei Seiten der Geschichte kennenzulernen und dennoch in der Ich-Perspektive zu bleiben.

Kompliziert geschrieben ist das Buch nicht, schließlich ist es nicht für Erwachsene, sondern Jugendliche geschrieben worden. Dennoch muss ich den Rezensenten auf Goodreads recht geben, dass zu Anfang etwas Hintergrundwissen fehlt. Was hat es mit den „Trockenen“ und „Nassen“ auf sich? Was genau ist passiert?

Andererseits regt das natürlich auch zum Weiterlesen an.

Ich bin auf jeden Fall gespannt, wie es weitergeht. Wenn ihr neugierig geworden seid, schaut euch doch mal die Leseprobe an.

  1. Quelle: wikipedia, aufgerufen am 7.1.2016, 14:56
  2. Quelle: wikipedia, aufgerufen am 7.1.2016, 14:50
Zwischen uns die Flut Book Cover Zwischen uns die Flut
Eva Moraal
Dystopie, Jugendbuch
Oetinger
Mai 2015
broschiert
500
http://www.oetinger.de/nc/schnellsuche/titelsuche/details/titel/3203510/19850/33375/Autor/Eva/Moraal/Taschenbuch_-_Zwischen_uns_die_Flut.html

Zwei Familien, zwei Schicksale. Dazwischen eine Liebe, die nicht sein darf. Als Nina und Max sich ineinander verlieben, steht ein großes Geheimnis zwischen ihnen. Es wird ihre Wege auseinanderreißen und wieder zueinanderführen. Doch die Wahrheit kann zerstörerisch sein. Sie sät Zorn, wo Schuld gesucht wird. Und nur allzu schnell werden aus Opfern Täter. Eine atemlose Jagd nimmt mit einer Entführung ihren Lauf, und schon bald ist klar: Nichts ist, wie es scheint.

4 Kommentare

  1. Hach ja und dann schippern wir alle mit einem kleinen Ruderboot über den Katschhof und um den Dom herum…

    Nein, jetzt im Ernst, das Buch klingt echt interessant. 😀 Habe es glaub ich mal irgendwo gesehen, mir bei dem Cover aber nicht so viel gedacht. Aber ich glaube, das behalte ich im Auge.

    Liebe Grüße

    AntwortenAntworten
  2. Liebe Verena,

    vielen Dank für deinen schönen Beitrag. Leider ist das Buch allerdings broschiert und damit ein Paperback. Paperback ist leider nicht gleich Taschenbuch, weshalb es strenggenommen nicht zur Aktion zählt. Du erkennst es daran, dass es teurer ist als ein Taschenbuch und zusätzlich Klappen hat. Falls du diesen Monat wirklich kein anderes Taschenbuch kaufst, dann können wir diesen Monat noch ein Auge zudrücken. Ab Februar müssen wir da leider drauf achten, da es ja fair für alle bleiben soll.

    Liebe Grüße
    Petzi

    AntwortenAntworten
  3. @Petzi: ah, Mist! Ich denk nie daran, dass es da ja Unterschiede gibt.
    Ich lese aktuell zwar ein TB, aber das hab ich letzten Monat gekauft. Zwar habe ich mir letztens noch eins gekauft, aber ich werde das diesen Monat nicht mehr schaffen. Mein aktuelles hat gerade Vorgang, da ich es lesen muss („Tauben im Gras“ – liest sich nicht so einfach. Aber ich komm nicht um das Buch herum. Keine Kapitel, ellenlange Sätze… wirklich anstrengend!)

    AntwortenAntworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.