Die Euregio liest 2016

Als ich vor ein paar Tagen bei Schmetz am Dom war und dort ein Buch kaufte, griff ich zu der Broschüre von „Die Euregio liest„. In der Schule hatte ich bereits das Plakat gesehen.

„Die Euregio liest“ wird organisiert von den Bibliotheken in der Euregio, also im Gebiet Deutschland, Niederlande und Belgien: unter anderem gehören dazu die Stadtbibliothek Aachen (D), die Bibliothèque Chiroux in Lüttich (B), das Medienzentrum der deutschsprachigen Gemeinde in Eupen (B) sowie dem Centre Céramique in Maastricht (NL). Diverse Buchhandlungen in den umliegenden Provinzen in Belgien und den Niederlanden und in der Stadt Aachen, der Städteregion Aachen und den Kreisen Heinsberg, Düren und Euskirchen nehmen ebenfalls an dem Projekt teil.

Wie der Name schon erraten lässt, dreht sich bei der Aktion alles ums Lesen – dazu gehört auch der Austausch in Gruppen und auch Lesungen. 6 Autoren machen Halt in den verschiedenen Städten in der Euregio, um aus ihren Büchern vorzulesen. Die Autoren stammen aus den beiden Nachbarländern und Deutschland. So hat man nicht nur die Möglichkeit, die Übersetzung kennenzulernen, sondern auch das Original zu hören. Denn bei den Lesungen sind sowohl Autor als auch Übersetzer anwesend.

Übrigens wird das beste Buch von Schülern teilnehmender Schulen (insgesamt über 400 Schüler aus 24 Schulen) aus den drei Ländern für den Euregio-Schüler-Literaturpreis ausgewählt.

Schirmherr ist der Präsident des Europäischen Parlaments, Martin Schulz.

Nominierte Bücher

Stephan Enter mit „Im Griff“ (2013) – NL
Saskia Goldschmidt mit „Die Glücksfabrik“ (2014) – NL
Maylis de Kerangal mit „Die Lebenden reparieren“ (2015) – B
Lola Lafon mit „Die kleine Kommunistin, die niemals lächelte“ (2014) – B
Jonas Lüscher mit „Frühling der Barbaren“ (2014) – D
Joachim Meyerhoff mit „Wann wird es wieder so, wie es nie war“ (2015) – D
(mehr Informationen zu den jeweiligen Büchern gibt es hier)

Termine

Die Termine zu den Lesungen könnt ihr dem Flyer, der auf der oben genannten Website verlinkt ist, entnehmen. Im März finden auch Kritikerrunden jeweils in Maastricht, Lüttich sowie Aachen statt. Dort werden auch Literaturkritiker anwesend sein. Die Preisverleihung ist am 20. April um 18 Uhr im Ballsaal des Alten Kurhauses in Aachen.

1 Kommentare

  1. Café Noir

    „Die Lebenden reparieren“ finde ich interessant.

    AntwortenAntworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.