Der Büchersonntag

Alaaf!

Keine Sorge. Ich nerve euch jetzt nicht mit Karneval. Das einzig Gute an Karneval sind die freien Tage, sofern man denn frei hat, und Berliner. Ich gehöre zu den Glücklichen, die frei haben. Ein großer Vorteil am Schülersein. 😉 Auch mit 30. Sascha hat gestern beim Bäcker Berliner gekauft, die wir heute Nachmittag essen werden. Zwischen meiner Lernerei braucht man auch mal was Süßes.

Nach den Bildern geht es weiter!

aktuell: Band 5 der Reihe um Peter Grant ist jetzt dran: „Foxglove Summer*“ von Ben Aaronovitch. Ich wollte meinen Kindle mal wieder benutzen und ein englisches Buch lesen.

beendet:Tauben im Gras*“ von Wolfgang Koeppen. Meine Meinung zu dem Roman? Schwierig. Es wirkt alles so Zusammenhanglos. Jede Menge Personen treten auf, die irgendwie miteinander verbunden sind. Die Erzählung geht über einen ganzen Tag, man wird von Person zu Person „gereicht“ und die Sätze sind lang und verschachtelt. Am Ende sind sie jedoch kürzer und weniger anstrengend zu lesen und man erfährt auch die eine oder andere Verbindung. Aber im Großen und Ganzen hat mir das Buch nicht so gut gefallen. Auch, wenn das Thema, die Nachkriegszeit, nicht uninteressant und unwichtig ist.

neu: Abgesehen von einem Abitrainer* und einer Sonderausgabe von Simply Stricken habe ich nichts annähernd Literarisches gekauft.

Linktipps: Den Trailer zu „Me Before you“ habt ihr ja schon gesehen, oder?

Jenny blickt zurück auf Ihr erstes Semester. Interessante Sache. Vor allem, da wir im gleichen Alter sind und ich ja auch ab Herbst studieren werde. Sie studiert übrigens Kommunikationswissenschaft.

Letztens habe ich eine Anleitung für ein cooles Lesezeichen gefunden: eine Amigurumi-Leseratte! Die werde ich demnächst nachhäkeln. Erst muss ich aber Wolle in den entsprechenden Farben kaufen.

Lina hat eine gute Rezension zum Kalender „Ein guter Plan“ geschrieben – mit schönen Bildern. Ich hab mir das Buch ja immer noch nicht gekauft. Brauche ich es? Hach, ich weiß es nicht!

Und Caro hat ein paar wunderschöne Aquarelle gezeichnet. Das Rotkehlchen ist soooo niedlich!

Autorin Jen Campbell (Buchhändlerin und Youtuberin) erzählt in ihrem neuen Video, wie man eine Buchhandlung nutzt (How to use a bookstore). Dabei erwähnt sie auch die Independent Bookseller Week in UK. Sie findet vom 18. bis 25. Juni 2016 statt. Wie gerne würde ich in der Zeit nach London fahren, aber da ich nicht weiß, ob ich noch zu einer Nachprüfung muss, kann ich nichts vor dem 1. Juli, dem Tag, an dem wir unser Zeugnis bekommen, buchen. Schade!

 

2 Kommentare

  1. Huhu Verena,

    habe mir gerade das Video zu „Wie benutzt man eine Buchhandlung“ angeschaut und musste auch erstmal grinsen: Wie, es gibt Menschen, die nicht wissen wie das geht? Aber am Ende war es doch sehr unterhaltsam. Ich mag sie ja sehr gerne, sie kann sich super ausdrücken und beschreibt das Gefühl „in einer Buchhandlung sein“ so toll!

    „Me Before you“ erinnert mich unheimlich an „Ziemlich beste Freunde“ inklusive rasieren und Co. Bin aber trotzdem schon gespannt.

    Außerdem: vielen lieben Dank für’s erwähnen 😉

    Liebste Grüße
    Caro

    AntwortenAntworten
  2. Café Noir

    Auch, wenn das Thema, die Nachkriegszeit, nicht uninteressant und unwichtig ist.

    Mich interessiert es eigentlich gar nicht, ich mache einen großen Bogen um solche Bücher; wobei mir zwei Bücher durchaus gefallen haben:
    „Jakob, der Lügner“ und „Der Vorleser“ (letzreres war unsere Schullektüre für das Fach Deutsch im Abi, neben „Das Parfum“ und „Frühlingserwachen“). Und „Abbitte“ von Ian McEwan spielt ja auch zu 1/3 im Krieg, das ist auch großartig gewesen. Naja, will sagen, ich suche nicht nach solchen Büchern und finde auch nicht, dass man sich unbedingt damit beschäftigen „muss“ … die heutige Zeit interessiert mich viel mehr, ist schließlich die Zeit in der wir leben 🙂

    AntwortenAntworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.