Der Büchersonntag

aktuell:Foxglove Summer*“

neu: Englische Bücher kaufe ich immer online. Das tut mir zwar Leid für die örtlichen Buchhandlungen, aber ich spare eben Geld. „Doctor Who: How to be a Time Lord *“ kostet gerade zum Beispiel bei Amazon 11,95 Euro. Da habe ich natürlich zugeschlagen. Bei der Mayerschen bezahlt man 13,49 Euro dafür. Zugegeben, da ist kein großer Unterschied und als Kultkarten-Besitzer bekommt man Rabatt. Bei „After You“ von Jojo Moyes (was ich mir noch kaufen muss) ist aber schon ein Unterschied von 5 Euro. Da greift man doch lieber auf Amazon zurück, oder? Kennt ihr eigentlich Alternativen zu Amazon, wo man bei englischen Büchern auch sparen kann? Es gibt zwar Bookdepository, aber die gehören ja zu Amazon. Ich weiß aber auch nicht, inwieweit Amazon da drin ist – wie sind die Bedingungen für die Mitarbeiter?

Serienjunkies: Aktuell schauen wir die letzte Staffel „Coupling“, aber Jeff fehlt. Es ist nicht mehr wie vorher. Als nächstes wollen wir „The Big Bang Theory“ weiterschauen, weil Netflix die aktuell? letzte? Staffel hat.

Linktipps: Ein hübsches DIY habe ich bei Vera von nicest things entdeckt: einen Tisch aus alten Büchern mit Marmoreffekt.

Interessant fand ich den Artikel über Sojamilch. Erinnert ihr euch noch an den Skandal mit dem Analogkäse? Im Grunde ist Sojamilch nichts anderes – Chemie. Da wird es akzeptiert und konsumiert. Ich mag Soja sowieso nicht und trinke weiterhin Kuhmilch. Aber jetzt habe ich mal die Hafermilch von Kölln probiert und besonders für Haferflockenbrei (oder wie man ihn heute nennt: Porridge) finde ich die super. Mir kam der Geschmack des Breis viel intensiver vor.

Tobi gibt einen sehr ausführlichen Einblick in das Bücherbloggen. Dazu hat er auch ein paar Fragen für die Leser und Buchblogger vorbereitet, die ich demnächst sicher auch noch beantworten werde.

Comics lesen macht schlauer – wusstet ihr das? Früher war der einzige Comic, den ich gelesen habe, „Wendy“.

„Lest euch an eure Lieblingsorte“, sagt Literaturschock und hat da eine Map vorbereitet mit Büchern aus aller Welt. Mache ich gerade ja mit „Foxglove Summer“ – auch, wenn das Buch leider nicht in London spielt, sondern an der Grenze zu Wales. Aber hey, England!
Welcher ist denn euer Lieblingsort?

Bücher müssen nicht immer eckig sein – es geht auch anders, wie das Interview mit den Köpfen hinter „Round not Square“ zeigt. Kaufen kann man die Bücher in ihrem Shop. Machen sich bestimmt gut im Regal.

Bücher ohne Liebesgeschichte? „Nomnivor“ hat eine Liste auf Goodreads erstellt und bittet um Mithilfe. Aus dem Stegreif wüsste ich jetzt kein Buch ohne Liebesgeschichte.

Ich wünsche euch einen schönen Sonntag!

3 Kommentare

  1. Englische Bücher kaufe ich selten physisch, sondern lade sie mir auf den kindle, da sie dann nochmals deutlich billiger sind als in Papierform. Aber amazon ist für englische Bücher glaube ich der beste Shop.

    Ich bin ein großer Freund von Udo Pollmer, der schon viele Ernährungsthemen unter die Lupe genommen hat. Ganz schlimm sind die veganen „Ersatzschnitzel“, das ist weit entfernt von gesund 🙂 Hafermilch bzw-drink finde ich auch sehr lecker, auch wenn anfangs etwas gewöhnungsbedürftig.

    AntwortenAntworten
  2. Café Noir

    Woa… sind das mal wieder schöne Fotos, insbesondere das erste und das zweite finde ich einfach nur brilliant atmosphärisch!!! 🙂 🙂 🙂

    AntwortenAntworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.