Der Büchersonntag

Guten Morgen!

Letzten Sonntag waren Freunde mit ihrem Sohn zu Besuch (es gab Waffeln mit Kirschen und Sahne!) und weil kleine Kinder ja auch mal raus müssen, sind wir auf den Spielplatz gegangen. Ich musste natürlich auch mal schaukeln und das mit dem Handy festhalten – in Form von bewegten Bildern. Hat Spaß gemacht. Auch das Rutschen übrigens. Sollte man öfter machen.

Auch öfter machen sollte man/sollte ich: zum Poetry Slam gehen. Freitag war mal wieder der satznachvorn und spontan habe ich mich noch entschieden, hinzugehen. Getroffen habe ich mich dort u.a. mit Juli.
Ich würde ja soooooo gerne mal…. aber ich trau mich nicht. Und meine Texte sind auch nicht sooooo toll. Aber… Hach!

Am kommenden Donnerstag findet übrigens der Chaos Lese Club statt, gegründet von einer Gruppe Slammern.

 

aktuell: Ihr wisst ja, dass ich langsam lese. Deshalb bin ich immer noch mit „The Little Shop of Happy-Ever-After*“ beschäftigt. Der Roman ist süß, typisch für das Genre eine leichte Kost und genau richtig für meine Lernphase. Den Tag gestern habe ich übrigens unter anderem zum Lesen genutzt. Ich brauchte mal einen Tag Abstand vom Lernen. Vielleicht auch zwei. Mal sehen, ob ich es heute auch ohne etwas für die Schule zu tun aushalte.

neu: Dank NetGalley habe ich ein Exemplar von „The Mindful Writer*“ in elektronischer Form erhalten. „The Mindful Writer“ ist wohl kein Ratgeber im herkömmlichen Sinne. Ich lasse mich einfach mal überraschen! Mehr davon werdet ihr demnächst hier im Blog lesen.

Linktipps: Haltet die Kinder bis zum 12. Lebensjahr von Computern fern! Bitte was? Ich weiß zwar nicht, was ich davon halten soll, dass 12jährige schon mit den neuesten iPhones rumrennen, aber sie ganz von Computern feenhaften zu wollen, halte ich dann doch für leicht übertrieben. Wann sollen die denn sonst den Umgang mit Computern und vor allem dem Internet lernen? Mir hat es nicht geschadet, dass ich im Grundschulalter am Computer gespielt habe. Mir hat es auch nicht geschadet, dass ich mit 12 Jahren den alten PC meines Vaters bekommen habe – plus Modem! Ja, in meinem Zimmer. Ja, mit Internet. Ihr erinnert euch noch an dieses lustige Piepen, das die Modems beim Verbindungsaufbau gemacht haben? An ständig besetzte Telefonleitungen?
Ich würde meinem Kind zwar nicht das neueste Handy kaufen, weil ich selber auch nicht das aktuellste habe, aber es soll schon die Möglichkeit haben, die Technik kennenzulernen, um zu lernen, wie man damit umgeht. Meine Eltern haben mir das schließlich auch nicht verwehrt.

Dazu haben Caschy und seine Kollegen auch ein paar Worte geschrieben. Martin vom Loft75 hat auch seine Meinung dazu mitgeteilt.

Diesen Monat gibt es wieder eine #leseparty –  zeitgleich mit der Buchmesse in Leipzig. Eine gute Möglichkeit für mich, in meinen Lernpausen vielleicht etwas lesen zu können.

Für die Scrivener-und iPad-Nutzer unter euch: eine iOS-Version ist ja schon lange im Gespräch und es tat sich nicht viel in Hinblick auf die App. Doch jetzt hat sich der Scrivener Designer Keith im Blog von Literature & Latte zu Wort gemeldet. Er entwickelt die App und es gibt auch bereits eine interne Alpha-Version. Da kommt also bald was! 😊

Am 23. April ist Welttag des Buches und wie jedes Jahr findet an dem Tag auch die Aktion „Blogger schenken Lesefreude“ statt. Wer teilnehmen möchte, kann sich anmelden. Diesmal soll es aber nicht nur um die Verlosung von Büchern gehen, sondern um mehr, wie z.B. Aktionen rund ums Buch. Natürlich sind Gewinnspiele auch erlaubt. Macht ihr mit?

Habt einen schönen Sonntag! Ich werde ihn ohne Gedanken an die Abiprüfungen in einem Monat verbringen. Das war gestern schon so angenehm. So kann ich morgen dann mit neuer Energie in die vorletzte Schulwoche starten und mich wieder aufs Lernen konzentrieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.