Der Büchersonntag

beendet:The Mindful Writer*“ (Rezension) und „Schriftsteller!*“. Letzteres fand ich ok, aber ich würde jetzt nicht sagen „Boah, geiles Buch!“ Aber für zwischendurch kann man es durchaus lesen.

neu:The Happy Reader“ ist angekommen. Außerdem habe ich ein paar Zeitschriften gekauft, nämlich die neue NEON und Glamour (man muss sich ja auch mal weiterbilden).

aktuell: Um mal die ganzen Bücher, die ich in letzter Zeit gekauft habe, zu lesen, habe ich nun „Meine wundervolle Buchhandlung*“ angefangen zu lesen.

Blogroman: Ich mache immerhin kleine Fortschritte.

Blog: Vor einiger Zeit habe ich das Plugin Book Review Library und werde das nun so langsam einbauen. Im Moment nutze ich Jetpacks Portfolio für die Rezensionen, jedoch werde ich nun das andere Plugin verwenden. Die Sachbücher habe ich bereits umgestellt.

Linktipps:

Ihr habt wieder die Chance, eine LovelyBox zu gewinnen. Diesmal ist das Thema „Junge Helden“.

Die Literatouristin Bianca hat sich Gedanken zum Thema „Gekaufte Rezensionen“ gemacht. Dass Mode- und Beautyblogger Geld mit ihren Blogs verdienen, ist längst kein Geheimnis mehr. Aber Buchblogger haben es schwerer, mit ihrem Blog Geld zu verdienen. Biancas abschließenden Worte möchte ich gerne zitieren, da ich sie sehr wichtig finde:

Wie auch immer es weiter geht, ich hoffe, dass alle Buchblogger niemals ihre Liebe zum geschriebenen Wort, zu all unseren Helden und Schurken, zu den Geschichten, die uns zum lachen und zum weinen bringen verlieren.
Das ist es was uns zum lesen und zum bloggen bringt und kein Geld der Welt kann das Gefühl aufwiegen, wenn man seine Leidenschaft mit anderen Büchernarren teilt und Freunde findet, die die Welten zwischen den Seiten ebenso lieben, wie man selbst. Bianca von literatouristin

Eine Rezension zu schreiben ist natürlich kein Kinderspiel. Ich gebe mir da leider nicht so viel Mühe, wie andere, was aber vor allem an der mangelnden Zeit liegt, die ich mir dafür nehme. Außerdem sollte ich mir wohl angewöhnen, beim Lesen Notizen zu machen.

Karla Paul aka Buchkolumne hat auf der Buchmesse in Leipzig auch ein paar Worte über Literaturblogger gesagt.

Ganz zufällig bin ich Freitagmorgen auf die LitBlog Convention gestoßen, die am 4. Juni 2016 in Köln stattfindet, organisiert von mehreren in Köln ansässigen Verlagen. Die Tickets (knapp 28 Euro) sind wohl innerhalb kürzester Zeit ausverkauft gewesen, jedoch kann man sich auf die Warteliste setzen lassen. Das habe ich einfach mal gemacht und nun warte ich ab. Wäre doch schön, wenn das klappen sollte. Bisher war ich nämlich noch nie auf einem Event für (Literatur)Blogger.

Wenn ich erzähle, was ich gerne studieren möchte (Sprach- und Literaturwissenschaft oder Sprach- und Kommunikationwissenschaft oder Media and Communications for Digital Business), gucken alle immer fragen. „Geisteswissenschaften? Mach das bloß nicht.“ Selbst mein Bruder rät mir von einem solchen Studiengang ab – und der hat ein Magister in Geschichte. Auf Edition F gibt es ein Interview mit einer Mitarbeiterin des mairisch Verlags, die Literatur studiert hat. Man findet also doch einen Job!

Für welchen Studiengang ich mit letztlich entscheide, weiß ich noch nicht. Was ich weiß ist, dass ich etwas brauche, was wirklich Zukunft hat, denn mit 20 hat man noch diverse Möglichkeiten, aber mit 30+ möchte man sich nicht unbedingt von einem Studium zum nächsten hangeln.

Jean hat in ihrem Video „Blind-Date with a Book“ einen Etsy-Shop vorgestellt: Auf „Under The Radar Books“ verkauft Brittany gebrauchte Bücher – aber man weiß nicht, welches man bekommt. Man kann lediglich das Genre auswählen oder ihr Vorlieben bzw. Abneigungen mitteilen.

Gestern war übrigens Indiebookday. Viele Blogger haben teilgenommen und sind in die Stadt gegangen, um Bücher von unabhängigen Verlagen zu kaufen. Anschließend wird darüber gebloggt. Ich habe nicht mitgemacht, weil ich nämlich zu faul war, nach Aachen rein zu fahren. 😉 Stattdessen habe ich einen Spaziergang in die andere Richtung gemacht, nämlich rüber nach Holland. Aber man muss gar nicht in die Stadt, um Bücher zu kaufen – das kennt ihr ja. Andrea hat ein paar Bücher von E-Book-Verlagen vorgestellt. Karla hat hingegen präsentiert in ihrem aktuellen Artikel gedruckte Bücher. Und zu guter Letzt noch eine Liebeserklärung von der Klappentexten an indiebooks.

Habt ihr mitgemacht beim indiebookday?

Ich wünsche euch einen schönen Ostersonntag!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.