Ankündigung: Wort für Wort – eine neue Artikelreihe (Ausgabe #1)

Eine neue Artikelreihe muss her – und zwar übers Schreiben. Auf der Suche nach einem Namen für die Reihe schlug @dotpencil vor, „Wort für Wort“ zu nehmen1. „Wort für Wort“ passt doch ziemlich gut, oder? Denn darum geht es ja: Wort für Wort entsteht eine Geschichte. Bei mir leider sehr langsam.

Der Name für die Reihe steht somit, ein passender Header war schnell gebastelt2. Jetzt fehlt nur noch ein Wochentag, an dem die Artikel erscheinen sollen. Am besten bietet sich der Mittwoch an, da ich am Abend zuvor immer zum Schreibtreffen gehe.

Fortschritt: Blogroman

Aktuell arbeite ich an meinem Blogroman. Das 9. Kapitel habe ich vor ein paar Tagen angefangen und beim gestrigen Schreibtreffen habe ich tatsächlich 707 Wörter geschrieben. Insgesamt hat der Roman bis jetzt 13.685 Wörter oder 83.001 Zeichen. Das macht 42 gedruckte Seiten.

Schreib-Playlist

In Spotify habe ich eine Playlist mit dem Titel „Writing“ angelegt. Darin befinden sich diverse Songs – von Britney Spears über Ace of Base bis hin zu Slipknot ist alles vertreten. Nur kein Techno/Elektro/HipHop-Kram. Es gab mal eine Zeit, vor etwa 10 Jahren, da hätte ich bei Popmusik schnell weggeschaltet. Und das, obwohl ich bis 2003 noch Westlife und Co gehört habe3.Aber man ändert sich ja und mittlerweile höre ich total gerne die Musik aus den 90ern. Trotzdem geht nichts über Apocalyptica, den Toten Hosen und Schandmaul, um nur ein paar Beispiele zu nennen.

Beim Schreiben hat sich die 90er Musik aber bewährt und deshalb ist die Playlist auch voll damit.

Schreibtools

Am Mac benutze ich Scrivener. Ich synchronisiere momentan mit Simplenote, damit ich beim Schreibtreffen am iPad schreiben kann. Ansonsten nutze ich Pinterest, um inspirierende Bilder zu finden. Auch praktisch ist Google Maps bzw. Street View, wenn man die Gegend auskundschaften möchte, in der die Geschichte spielt.

Und was machen eure Schreibprojekte? 

  1. sie wollte selber eine Reihe so nennen.
  2. man nehme ein Foto, was man mal irgendwann für Instagram gemacht hat, packt ’nen Text drauf und fertig!
  3. damals war ich sogar auf einem Konzert von denen. Mein erstes übrigens. Mit Panikattacken. Aber nicht wegen der Jungs.

5 Kommentare

  1. Aber immerhin entsteht etwas, es heißt ja auch so schön: Mühsam nährt sich das Eichhörnchen. Motivieren die Schreibtreffen denn? Irgendwie stelle ich mir das so vor, dass die Leute in ein Lokal gehen, was zu essen & trinken bestellen und dann hinter den iPads (oder Ähnlichen) verschwinden.

    Die Playlist ist ziemlich interessant – ich habe so etwas nicht, aber ich höre auch immer wieder alte Lieder.

    Meine Schreibprojekte stagnieren zur Zeit, Kampf mit der Unlust und dem Plot.

    AntwortenAntworten
  2. @Dany: 😃 sehr gut!

    @Dottie: Genau. 😊
    Die Schreibtreffen motivieren schon. Es ist oft so, dass wir viel quatschen, aber auch trotzdem schreiben. Die einen mal mehr, die anderen weniger. Und das Gute ist: man kann sich gegenseitig helfen, wenn man ein Synonym sucht oder gar eine Idee.

    AntwortenAntworten
  3. Café Noir

    @Playlist: Uggggh… *schauder* 😛

    Nee, dann doch lieber Arch Enemy oder so… 8)

    (wobei ich dir ja unrecht tue, etwas Apocalyptica, Sonata Arctica und Within Temptation sind ja auch dabei 🙂 )

    AntwortenAntworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.