Der Büchersonntag

aktuell: Diese Woche kam „The Crooked Sixpence *“ von Jennifer Bell an und ich habe es direkt als nächstes gelesen, nachdem ich das vorherige Buch beendet hatte.

beendet:What Happens at the Beach…*“ von T.A. Williams – absolute Empfehlung!

neu: Spontaner Buchkauf in der Mayerschen: „Doctor Who and the Genesis of the Daleks*“ sowie „Outlander*“ von Diana Gabaldon. Zwar habe ich Outlander noch nicht gesehen, aber die Serie steht auf meiner Watchlist bei Netflix.

Blog: Gestern ging eine neue Rezension online – mal wieder auf Englisch!

Ego: Montag habe ich meine Bewerbung bei der RWTH abgegeben. Aus irgendeinem Grund wollen die, dass das das Formular, was man online schon ausgefüllt und verschickt hat, noch mal ausgedruckt haben. Das war jetzt die Bewerbung für Sprach- und Kommunikationswissenschaften, aber das Fach ist nicht mein Favorit. Bis zum 15. Juli läuft noch die Bewerbungsphase sowohl bei der RWTH als auch FH. Das heißt, demnächst weiß ich, ob ich an der FH angenommen werde oder nicht. Wenn nicht, schreibe ich mich für Technik-Kommunikation ein.
Ansonsten bestand meine Woche aus arbeiten. Das Geld für die Krankenkasse (170 Ocken) sollte ich, zumindest für diesen Monat, schon mal drin haben. Am 15. gibt es das erste Gehalt und das ist auch der Tag, an dem die Krankenkasse immer abbucht. Sehr passend.
Freitagabend war ich noch spät raus. 23 Uhr ist nicht meine Zeit, aber ich wurde eingeladen, aus einem Geburtstag raus zu feiern (ja, raus 😉) und so war ich das zweit Mal in meinem Leben in der Promenadenstraße. Nicht ganz meine Gegend, aber im „Sturmfrei“ war es echt nett und gemütlich. Ich hatte viel Spaß und meine „social awkwardness“ von meiner Abifeier war verflogen. Es kommt eben auf die Leute an!
Gestern Nachmittag haben wir uns mit Freunden getroffen, sind mit ihnen zum Dreiländereck spaziert und haben dort noch etwas am Spielplatz gesessen. Anschließend gab es selbstgemachte Pizza und dann sind wir noch in die Stadt gefahren. Das war ein toller Nachmittag/Abend!

Links: Hat hier noch jemand Angst vorm Telefonieren? Mir fällt es immer schwer, irgendwo anzurufen. Abgesehen von meinen Eltern oder meinem Bruder. Das ist kein Problem. Aber zum Beispiel bei Versicherungen oder Kunden/Firmen (damals in der Apotheke). Hätte ich damals schon die Tipps von der Karrierebibel gekannt.

Dominique hat die After-Reihe gelesen und scheint sehr angetan zu sein. Ich kann mich ja noch nicht dazu durchringen. Und das, obwohl ich ChickLit und so lese!

Der Artikel ist zwar schon ein paar Monate alt, aber immer noch interessant: Wie man neben Beruf und Alltag ein Buch schreibt.

Fotos:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.