Der Büchersonntag

neu: die aktuelle Ausgabe des Happy Reader kam an. Mit London-Fotos. <3

beendet:The Crooked Sixpence*“ von Jennifer Bell. Ich würde dem Buch 4 bis 4,5 Sterne geben. Ganz umgehauen hat es mich nicht, aber die Idee, dass es eine Welt gibt, in der ganz alltägliche Gegenstände eine ganz andere Funktion haben, finde ich cool.

aktuell:Doctor Who and the Genesis of the Daleks*“ – mit dem vierten Doctor sowie Sarah und Harry. Sarah kenne ich aus einer der Staffeln mit David Tennant, glaube ich. Das war diese Folge, die in der Schule stattfand. Den vierten Doctor kenne ich gar nicht.

Blog: Ich habe mal 5 buchbezogene Fakten über mich aufgelistet. Außerdem warten noch ein paar Entwürfe darauf, endlich fertig geschrieben zu werden.

Ego: Am Mittwoch war ich endlich mal wieder beim Frisör. Nach über einem Jahr war das fällig. Nachmittags habe ich dann noch Hennapulver angerührt und auf meine Haare geklatscht. Endlich wieder rote Haare (und kein Spliss mehr)!

Links: Auf Editionf gibt es ein paar Lesetipps für den Sommer und auch Isa hat etwas zum Thema Sommerlektüren geschrieben: nämlich wie sie, ihrer Meinung nach, sein sollen und welche Bücher/Autoren perfekt sind für diese Jahreszeit. Auch Miranda stellt ihre Bücher für den Sommer vor. Vielleicht ist bei den drei Links ja für den einen oder anderen etwas dabei.

Gibt es eigentlich Bücher für alte Menschen? Altenromance? Das fragt sich Peter Hakenjos im Literaturcafé.

Elmastudio hat ein neues Theme gebastelt! Uku heißt der neueste Streich und das gibt es kostenlos in der Light-Version und für 18 Euro in der Premium-Version. Bis heute gilt auch noch die Rabattaktion anlässlich ihres Geburtstags.

Pokémon Go ist ja im Moment in aller Munde bzw. auf allen Smartphones. Geek & Sundry erklärt, dass das Spiel Menschen mit Ängsten hilft. Ich hab die App allerdings nicht, denn 1. ist mein Akku nicht mehr der beste und geht schnell leer. 2. 300MB Datenvolumen im Monat und es gibt nicht überall WLAN. Es ist mittlerweile nicht mehr ganz so schlimm in Aachen, aber es gibt dennoch Ecken, wo kein Freifunk ist oder es funktioniert nicht. 3. Ich finde es schrecklich nervig, wenn man die ganze Zeit mit seinem Handy in der Hand rumrennt – am besten noch dauernd drauf gucken. Ja, ich bin schon mal deswegen über eine Bordsteinkante geflogen, aber das ist etwa 5-6 Jahre her. Seitdem passe ich auf und die meiste Zeit sieht man mich mit beiden Händen frei in der Stadt. 4. Ich habe noch nie Pokémon gespielt/gesehen.

Von den Scrivener-Entwicklern gibt es was Neues: die iOS-App wird am 20. Juli veröffentlicht. Kostenpunkt: knapp 20$.

Zum Schluss noch etwas Lustiges von grammarly.com: 15 geeky jokes that will give you life.

2 Kommentare

  1. Finde den Artikel mit den Ängst interessant :), aber das habe ich mir irgendwie denken können. Durch das Spiel gehen Menschen wieder öfter nach draußen und bleiben nicht innen hocken. Man muss auch nicht die ganze Zeit auf das Display starren, weil das Handy scheinbar vibriert, wenn man in der Nähe eines Pokemons ist.

    Mich stört das Spiel nicht, aber ich würde es auch nicht spielen. Momentan passiert zwar nicht viel mit den Standortdaten, aber was ist wenn das einmal normal geworden ist?

    AntwortenAntworten
  2. Café Noir

    Zum Schluss noch etwas Lustiges von grammarly.com: 15 geeky jokes that will give you life.

    Great 🙂 Am Besten finde ich tatsächlich „Iron Man = FeMale“ 😀

    Aber das Schrödingers Katze das Rennen macht, naja, ein Klassiker halt ^^.

    AntwortenAntworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.