Der Büchersonntag

beendet: Hach, ich habe „Outlander*“ zu Ende gelesen. Mir hat das Buch wirklich richtig gut gefallen, auch, wenn Diana Gabaldon sehr ausführlich schreibt. Das ist wohl ihr Markenzeichen und auch nicht schlimm. Denn so kann man richtig in die Welt von Outlander eintauchen. Nach und nach werde ich mir auch die anderen Bücher kaufen und lesen.
Außerdem habe ich es endlich geschafft, das Rezensionsexemplar von „The Sunflower Cottage Breakfast Club *“ zu lesen. Die Rezension kommt in den nächsten Tagen.

aktuell: Zwar spielt „The Little French Guesthouse*“ nicht in UK, aber das macht nichts. Es ist ein Sommerbuch, oder, wie man im Englischen sagt: Summerread. Genau das Richtige also.

Blog: Hier hat sich diese Woche nicht viel getan, obwohl ich ein paar Artikel vorbereitet habe. Zum Beispiel wird in den nächsten Tagen mein Lambertz-Keks-Test-Artikel online gehen. Ich muss mich noch etwas durchfuttern. 😉

Ego: Wie ihr vielleicht bereits auf Twitter gelesen habt, bin ich nicht für MCD an der FH Aachen angenommen word Auf 60 Plätze gab es fast 600 Bewerbungen. Der NC lag übrigens bei 2,1 bei null Wartesemestern. Ich bin schon enttäuscht, dass es nicht geklappt hat, denn ich wollte MCD wirklich sehr gerne studieren. Jetzt greift Plan B: Einschreiben für Technik-Kommunikation an der RWTH. Momentan geht das nur online, jedoch müsste ich dafür mein Zeugnis beglaubigen lassen. Vom 1. bis 6. September (und dann noch an ein paar Tagen im Oktober) geht auch die persönliche Einschreibung. Am 1. September werde ich direkt zur RWTH gehen und mich einschreiben.

Links: Die Cover- und Zitat-Rätsel von Miss Bookiverse finde ich toll, wobei ich keins davon erraten hätte.

Ascari hat aufgelistet, welche Fehler man in Bezug auf die Orthographie als Buchblogger vermeiden sollte. Darunter ist auch mein Liebling: Rezession statt Rezension.

Lust auf ein paar bookish jokes?

Angenommen, ihr dürftet nur zehn Bücher behalten, welche wären das? Diese Frage stellt Philip von Book Walk seinen Lesern. Schwierig, oder?

Auf Bento wird uns erklärt, welche Bücher wir in unseren Zwanzigern gelesen haben sollten und ich stelle fest: bis auf „Die Verwandlung“ habe ich keines der genannten Bücher gelesen. Das Buch habe ich übrigens mit 29 gelesen – und nicht freiwillig. Ich finde, es ist egal, welche Bücher man in welchem Alter gelesen hat. Es geht doch nicht darum, irgendwas zu müssen, sondern dass Lesen Spaß macht und entspannt!

Und noch eine Reading List: Diesmal geht es um eine literarische Tour durch London. Finde ich gar nicht mal so schlecht, da man auf diesem Wege Sehenswürdigkeiten sieht, die andere vielleicht noch gar nicht kannten. Merk ich mir auf jeden Fall für den nächsten London-Trip!

Darf eine Rezension auch schlecht ausfallen? Nomnivor sagt: Ja! Ich stimme ihr da voll und ganz zu und setze noch einen drauf: ich breche Rezensionsexemplare ab und schreibe das auch in meiner Rezension!

 

2 Kommentare

  1. Das mit der FH Aachen tut mir sehr leid. Allerdings glaube ich fest daran, dass alles aus irgendeinem Grund passiert und du in Technik-Kommunikation dein Glück finden wirst. Ich bin gespannt, wie deine Reise weitergeht, und freue mich darauf, sie hier auf dem Blog zu verfolgen.

    Alles Liebe
    Dominique

    AntwortenAntworten
  2. Liebe Verena,

    Ich kann mich Dominique nur anschließen.Ich denke auch, dass alles einen Grund hat. Ich habe damals Informatik studiert, hatte dann aber finanzielle Probleme, habe kein Bafög bekommen wegen ein paar seltsamen unglücklichen Zufällen. Ich habe dann Teilzeit arbeiten müssen um irgendwie Geld zu haben, was aber mit einem Informatik Studium unmöglich ist. Also habe ich geschaut, was es für geisteswissenschaftliche Studien gibt und bin auf Ethnologie gestoßen. Davor hatte ich noch nie etwas davon gehört. Letztendlich ist es ein aufregendes Studium was mich sehr verändert hat und ich habe wahnsinnig viel von der Welt gelernt und mich weiterentwickelt.
    Auch wenn ich manchmal sehnsüchtig an meinen Traum Informatik zurückdenke, kann ich mir mein Leben ohne diese Erfahrungen gar nicht mehr vorstellen.

    Liebe Grüße, Anja

    AntwortenAntworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.