Verena nascht: neue Sorten von Lambertz (Werbung)

Als ich gefragt wurde, ob ich Interesse an einem Paket Kekse hätte, habe ich nicht Nein gesagt. Ich mein, es geht schließlich um Kekse! Gut, es sind nicht irgendwelche Kekse, sondern welche von einer Aachener Firma. Und als Aachener Bloggerin passt das doch gut zu meinem Blog, oder? Zumal Kekse und Bücher sich auch gut vertragen. Aber auch Kaffee und Kekse oder noch besser: Kaffee, Kekse und Bücher! Wahlweise kann man den Kaffee auch durch Tee ersetzen.

Ich bin eine Naschkatze!

Trotz meiner wenigen Kilos, die ich auf die Waage bringe, liebe ich es zu naschen. Ob ich nun selber backe (oder koche) oder etwas Leckeres gekauft habe. Vor allem liebe ich Kekse zu Heißgetränken. Sie sind einer der Gründe, wieso ich in Cafés und Restaurants gerne noch eine Tasse Kaffee oder Latte Macchiato bestelle.

Wenn ich bei meinen Eltern bin, ist der erste Gang zum Süßigkeitenschrank im Wohnzimmer. So einen hatte bereits meine Oma. Vor allem in der Weihnachtszeit lauerten dort immer die leckersten Sachen. Mittlerweile lagert meine Mutter Weihnachtsplätzchen aber in einem anderen Schrank und füllt die Keksdose aus dem Wohnzimmer mit einer Auswahl an den Köstlichkeiten auf. Was freue ich mich schon auf den Herbst und Winter, wenn ich wieder ein paar Plätzchen backen werde oder meiner Mutter dabei über die Schulter blicken darf.

Doch ich liebe auch gekaufte Kekse. Ob Shortbread, ABC-Kekse, Butterkekse, mit Schokoüberzug oder ohne… Die Auswahl an Gebäck ist unendlich und ich probiere mich nur zu gerne durch.

Heute stelle ich euch die neuen Sorten des Aachener Herstellers Lambertz vor: Da gibt es einmal die Reihe „Kaffee-Moment“, in der es drei verschiedene Sorten gibt (Butter-Gebäck, Cappuccino und Zimt-Karamel) und die Bio Cookies (Apfel Chia, Matcha Zartbitter sowie Wiesenkräuter).

schlechtes Wetter? da helfen nur Matcha-Kekse (lecker!) und Herbst-Tee

Matcha-Kekse?! Ob das schmeckt?

Ich habe mal Matcha-Tee probiert und war eher nicht begeistert. Deshalb war ich skeptisch, als ich die Packung aufgemacht habe. Die Matcha Zartbitter-Kekse sind tatsächlich grünlich und beim ersten Probieren schmeckte ich auch den grünen Tee raus. Jedoch ist der Geschmack nicht stark, sondern nur ein Hauch. Zusammen mit der dunklen Schokolade als Überzug auf der Unterseite machen diese Kekse wirklich süchtig! Außerdem sind sie ein guter Seelentröster, wenn mal wieder das Wetter mies ist und man mit einem Herbsttee auf der Couch lümmelt und ein wenig Outlander auf Netflix schaut…

Und die anderen Sorten?

Die zweite Sorte, die ich direkt öffnen musste, ist das Butter-Gebäck. Ich bin sowieso ein Fan von Butterkeksen. Damit macht man nichts falsch. Und auch das Butter-Gebäck von Lambertz schmeckt sehr lecker, etwas buttrig, aber nicht zu stark, und ehe man sich versieht, hat man nicht nur einen Keks genommen, sondern direkt drei. Oder vier. Hmmmm!

Chia-Samen sind ja angeblich ein richtiges „Superfood“. Man kann sie für alles verwenden: in Brot/Brötchen, Smoothies oder Joghurt – aber auch in Keksen. Geschmacklich merkt man ja nichts von den kleinen schwarzen Körnchen und eigentlich könnte man auch Leinsamen an ihrer Stelle verwenden, denn diese sind ähnlich, tragen nur eben keinen so schicken Namen. Die Bio Cookies Apfel Chia erinnern mich geschmacklich etwas an Müsli. Sie sind nicht so süß wie das Butter-Gebäck und ich könnte sie mir gut als kleinen Energieschub für Zwischendurch vorstellen.

Wiesenkräuter in Keksen? Bisher kannte ich nur Käse damit und verbinde daher Kräuter mit etwas Herzhaftem statt mit süßen Keksen. Doch ich wurde, wie zuvor auch mit den Matcha-Keksen, positiv überrascht: durch die enthaltene Krauseminze, den Melissenblättern und den Ringelblumen erinnern die Kekse zwar ein wenig an Tee, aber der Geschmack ist nur ganz leicht. Zu süß ist das blätterförmige, knusprige Gebäck aber auch nicht. Der leichte Hauch von Minze wirkt erfrischend und ich musste aufpassen, dass ich nicht zu viele Kekse auf einmal esse. 😉

Früher mochte ich den Kaffeegeschmack in Gebäck nicht, da ich generell Kaffee nicht mochte. Doch mittlerweile bin ich da nicht mehr so pingelig. Cappuccino als Keksgeschmack ist also nicht so abwegig für mich. Ich würde diese Kekse nicht zu meinen Lieblingen zählen, jedoch sind sie nicht schlecht. Der leichte Kaffeegeschmack im ersten Moment gefällt mir.

Last but not least: Zimt-Karamel! Ich würde sie als den Klassiker unter den Keksen, die zum Kaffee gereicht werden, zählen. Leider schmeckt mir die Lambertz-Variante nicht so gut. Ich kann nicht genau erklären, wieso. Vielleicht waren meine Erwartungen zu hoch und ich war enttäuscht, dass das Gebäck nicht so schmeckt wie gedacht. Aber Geschmäcker sind ja verschieden und sicher gibt es ein paar unter euch, denen die Kekse besser schmecken!

Fazit

Sehr leckere Kekse, interessante Sorten und Kaufempfehlung! Ich weiß nicht, ob ich mich ohne die Anfrage getraut hätte, die Matcha-Kekse zu probieren. Obwohl ich sie im Werksverkauf von Lambertz in Aachen (Friedrich-Wilhelm-Platz 9-10, direkt gegenüber vom Elisenbrunnen) vorher schon entdeckt habe und drauf und dran war, sie zu kaufen.

Meine persönliche Empfehlung: das Butter-Gebäck!

Vielen Dank an die Firma Lambertz für dieses leckere Naschpaket!

 

1 Kommentare

  1. Sehr spannend, deine Meinung zu den Keksen. Besonders darauf, wie dir die Bio Cookies Matcha schmecken, war ich ja sehr gespant. Und ich stelle fest: Wir ticken ähnlich. 😉 Wobei du Matcha-Tee an sich vielleicht noch einmal eine Chance geben solltest. Hattest du schon mal einen Matcha Latte? Erinnert mich immer etwas an grünen Kakao, was ich ganz lecker finde. Dass das Getränk dazu noch super wach hält, ist ein zusätzlicher Bonus – ich hab’s ja nicht so mit Kaffee.

    Alles Liebe
    Dominique

    AntwortenAntworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.