A-Z Verena

Die Idee stammt von diesem englischsprachigen Blog und ich finde sie ganz nett.

A – Aachen. Ganz klar.

B – Eigentlich fiel mir als erstes Bonn ein, da mein Bruder seit einigen Jahren dort lebt. Aber für euch sind Bücher viel offensichtlicher.

C – Ich bin mit Computern großgeworden. Wir hatten immer einen, schon bevor ich geboren wurde. Was wir jedoch nie hatten, sind Konsolen. Dafür habe ich dann am PC gespielt.

D – Doctor Who. Leider hat mir die 9. Staffel wenig gefallen und mit dem 12. Doctor kann ich mich nicht richtig anfreunden. Meine Lieblinge sind 10 und 11.

– wie Englisch! Meine Lieblingssprache. Alle möglichen Geräte habe ich auf Englisch eingestellt: Handy, Tablet, Computer, Laptop. Auch auf Netflix ist Englisch Standardsprache. Und dass ich Bücher auf Englisch lese, wisst ihr ja auch. Nur twittere ich nicht auf Englisch…

F – Freunde habe ich nicht viele, aber mit denen, die ich dazu zähle, fühle ich mich nicht socially awkward.

– Mit diesem Buchstaben beginnt mein Nachname. Im Gymnasium wurde ich „Gülle Grunz Grunz“ genannt. Die fanden irgendwie, dass mein Nachname so klang. Irgendwie… nicht.

– Heimat. Aachen ist meine Heimat. Ich habe sie nicht gewählt, ich wurde vielmehr in die Gegend geboren. Aufgewachsen bin ich nicht in der Stadt Aachen, sondern im Kreis, heute Städteregion Aachen. Trotzdem hat es uns immer nach Aachen gezogen.

– Internet. Oh, das Internet und ich, wir kennen uns schon ziemlich lange.

J – Jägermeister 😃

– Kamera, wobei es etwas nachgelassen hat mit mir und der Canon. Ich benutze sie noch häufig, aber oftmals nehme ich dann doch lieber nur das iPhone beim Spazieren mit, weil ich hier eh schon alles fotografiert habe und die iPhone-Kamera (ich spreche hier vom 5s) qualitativ auch gut ist. Schließlich kommt es nicht auf die Kamera an, sondern auf den Menschen dahinter.

– wie London. Ist doch logisch, oder?

M – Jedes Jahr kaufe ich mir einen neuen Kalender von Moleskine. Zwar habe ich auch schon mal daran gedacht, mir ein Bullet Journal zuzulegen, also, zu machen. Aber ich kenne mich: Nach zwei Seiten habe ich keine Lust mehr. Außerdem bin ich nicht sonderlich kreativ und

– Niederlande, unser Nachbarland. Nicht, dass ich dort häufig hin in Urlaub fahre – das habe ich nämlich bisher erst zweimal. Und beide Male waren wir mit meinen Verwandten in ihrem Ferienhaus. Ich war jeweils etwa 2 und 16 Jahre alt. Trotzdem besteht anscheinend eine Verbindung zu dem Land, denn laut Stammbuch meines Großvaters väterlicherseits stammt eine Hälfte der Familie aus den Niederlanden. Das war aber irgendwann im 19. Jahrhundert und  die Personen heirateten Deutsche. Mittlerweile sollte also kein orangefarbenes – äh organjefarbenes Blut mehr vorhanden sein. Aber interessant: denn früher dachten wir, dass unsere Vorfahren aus Frankreich kamen. Aber vielleicht kamen sie das auch und sind dann später in die Niederlande ausgewandert.

O – Mit Ordnung habe ich es nicht so sehr.

P – Pharmazeutisch-kaufmännische Angestellte, das bin ich. Zumindest habe ich die Ausbildung gemacht. Und nein, ich bin nicht Apothekerin und nein, auch nicht PTA. Ich bin PKA!

Q – Habt ihr schon mal Quark mit Zucker probiert? Das habe ich als Kind total gerne gegessen. Mittlerweile bevorzuge ich Quark auf Brot – ohne purem Zucker, sondern mir Marmelade. Am besten eignet sich übrigens rote Marmelade.

– RWTH. Da werde ich bald studieren.

S – Sascha, mein Freund seit 2010. Unter anderem spielt hier der Jägermeister eine große Rolle. Mit S beginnt jedoch auch meine Geburtsstadt – nämlich die Kupferstadt Stolberg.

– Technik-Kommunikation, mein gewählter Studiengang. Ich bin gespannt!

U – wie Umwege. Denn so habe ich es schließlich doch noch an die Uni geschafft. Besser spät als nie!

V – ganz klar: Verena. Mein Name bedeutet übrigens „die Scheue“.

W – wie Wagen. Unser Wagen ist ein Volkswagen. Eigentlich gehört er nur Sascha, aber theoretisch darf ich auch damit fahren. Praktisch mache ich das auch ab und an, jedoch immer noch nicht alleine. Ich trau mich einfach nicht!

X – x-mal habe ich überlegt, ob es ein passendes Wort mit X gibt. Hm. Xanten. Da war ich aber noch nie.

Y – wie Yoga! Da fiel mir doch tatsächlich erst nichts ein zu dem Buchstaben. Aber natürlich – Yoga. Ich empfehle euch übrigens Yoga with Adriene.

Z – Zweiter Bildungsweg. Auf diesem Wege habe ich das Abitur gemacht.

3 Kommentare

  1. Coole Idee 🙂 vielleicht klaue ich mir das demnächst mal 😀

    D: Mit dem 12. Doctor werde ich auch nicht so warm, ich fands auch mit 10 und 11 am besten 🙂
    F: Freunde braucht man nicht viele, lieber wenige aber dafür gute!
    G: Kinder können echt scheiße sein 😀
    K: Geht mir genauso, irgendwie habe ich in letzter Zeit nie meine Kamera mit… im Nachhinein ärgere ich mich aber. Die Fotos mit dem iPhone sind zwar auch okay aber mit so netten Objektiven, wie ich sie habe, sollte ich die Kamera auch ruhig mal öfters wieder mitnehmen.
    N: Ich liebe die Niederlande, ich möchte demnächst mal so richtig Niederländisch lernen 🙂
    S: Stolberg stinkt immer so 🙁 😀

    AntwortenAntworten
  2. @Dany: Mit dem Doctor wird niemand so richtig warm, habe ich das Gefühl. Er kommt eben nicht an seine Vorgänger ran!

    AntwortenAntworten
  3. Quark mit Zucker – meine Güte jetzt hast Du aber Erinnerungen bei mir geweckt. Aber nur mit ganz frischem Brot, eine ganz dicke Scheibe von Oma abgeschnitten 🙂
    Was eine tolle Idee mit Deinem Alphabet.
    Wünsche Dir weiterhin viel Erfolg und vor allem Spaß beim Lesen und Leben.
    Liebe Grüße
    Kasin

    AntwortenAntworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.