Der Büchersonntag

beendet:Finding Fraser*“ von K.C. Dyer (Rezension) und „Winter at the Dog & Duck*“ von Jill Steeples. Letzteres war schön zu lesen, aber der Titel ist etwas irreführend. Denn das Buch fängt im Frühling an, zieht sich langsam bis in den Dezember rein. Wer also ein winterliches Buch sucht, wird hier leider etwas enttäuscht.

aktuell:Unter Briten: Begegnungen mit einem unbegreiflichen Volk – Ein SPIEGEL-Buch*“ von Christoph Scheuermann. Das Buch liegt hier schon etwas länger ungelesen rum.

Blog: Weil ich am Anfang der Woche krank war, gibt es hier nicht viel Neues. Aber ich habe bei der Buchsaiten Blogparade mitgemacht. Außerdem habe ich mal ein Captcha-Plugin installiert, weil ich in letzter Zeit so viele Spamkommentare bekomme, teilweise werden die auch gar nicht als solche erkannt und landen, weil sie zig Links enthalten, in dem Bitte moderieren-Dings. Ich hoffe, dass jetzt endlich (wieder) Ruhe ist!

Ego: Nach zwei Wochen Ferien beginnt morgen die Uni wieder. Leider habe ich weniger gelernt, als geplant und ich hoffe, dass ich die nächsten Wochen umso mehr mache. Außerdem habe ich mich mal um einen Termin für den Englisch-Einstufungstest gekümmert – der ist nämlich morgen. Ich muss einen Englischkurs belegen und man kann nicht einfach irgendeinen Kurs besuchen, sondern muss sich einstufen lassen. Da nützt es auch nichts, dass im Abizeugnis steht, dass man B1/C1 hat. Jedenfalls hoffe ich, dass ich in den Ober- und nicht in den Mittelkurs komme.

Links: Am 12. Januar kommt „Bob, der Streuner“ in die deutschen Kinos. Herzgedanke verlost zum Kinostart ein Hörbuch und ein Knäuel Wolle in den Farben von Bobs Schal. Ich wusste ja gar nicht, dass es sogar schon Bob-Wolle gibt. Aber nunja. Schaut ihr euch den Film an?

Ganz interessant finde ich die flexiNotes, die Christian vom Notizbuchblog vorstellt. Interessant in dem Sinne, weil die sich garantiert hervorragend für die Uni eignen. Momentan habe ich allerdings noch haufenweise Collgeblöcke, da meine Eltern immer mal wieder welche bei Aldi kaufen.

Ich will immer mal wieder etwas häkeln, aber dann mache ich es doch nicht. Dabei kann man doch so schöne Dinge zaubern und soooo schwer ist es ja auch nicht. Stefanie zeigt auf ihrem Blog zum Beispiel, wie man einen hübschen Kragen häkelt. Für die noch kommenden kalten Tage kann man sich ja auch etwas Wärmendes stricken: einen „Seed Stich Cowl“ vielleicht?

Oh, das ist mal eine Reading-Challenge nach meinem Geschmack: Read The UK. Die schreit doch gerade förmlich nach mir, oder? 😉

Früher habe ich die Bücher von Rebecca Gablé verschlungen. Mit der Rezension zu „Jonah – Das Imperium“ hat mich Auroria von seitengefluester an die Zeiten erinnert. 😉 Trotzdem: ich habe mich sattgelesen an den Büchern, aber vielleicht ist das ja etwas für euch.

Petzi führt nun den Samstagskaffee ein und plaudert über alles, was sich auf ihrem Blog und auf anderen Blogs in der Woche so getan hat.

Via Twitter, ich weiß gar nicht mehr, wer genau den Link getwittert hat, bin ich auf die App Leio gestoßen. Damit kann man sein Leseverhalten tracken, ähnlich wie ein Fitness-Tracker. Mit der App kann man auch planen, falls man zum Beispiel ein Rezensionsexemplar bis zu einem bestimmten Datum gelesen haben muss. Ich weiß nicht, ob ich die App unbedingt brauche. Wahrscheinlich eher nicht.

Fotos der Woche

#onesketchaday

3 Kommentare

  1. Café Noir

    >>Damit kann man sein Leseverhalten tracken, ähnlich wie ein Fitness-Tracker.<<

    Und ähnlich wie bei einem Fitness-Tracker bin ich der Meinung, dass Mensch so etwas schlichtweg einfach nicht braucht; Hobbies sollen Spaß machen und diese Tracker erzeugen doch einen gewissen Leistungsdruck, und dann macht das alles keinen Spaß mehr; genauso wie diese ganzen Pulsmesser und Herzschlagsmesser beim Laufen und was der Kuckuck alles… einfach Lesen und Spaß haben, und wenn man nicht liest, ist doch auch egal, dann hatte man wohl einfach mal keine Lust und das ist doch voll ok, da braucht man nicht auch noch ein schlechtes Gewissen, dass einem eine doofe App einredet…

    AntwortenAntworten
  2. Vielen Dank fürs Verlinken. 😊 Ich hab Rebecca Gablé mit der Hörspielreihe „Jonah“ erst seit Kurzem für mich entdeckt. Daher bin ich diesbezüglich noch nicht übersättigt. 😉
    Der Schal zum Stricken, auf den du verweist, sieht interessant aus. Momentan versuche ich mich ja am Sockenstricken. Geduld ist dabei gefragt. Das Häkeln geht mir leichter von der Hand.
    Danke für diesen interessanten und kurzweiligen Beitrag. Ich wünsche dir noch einen schönen Restbüchersonntag.

    AntwortenAntworten
  3. Christiane

    Dein OneSketchADay find ich ne gute Idee… Will ich jetzt auch machen, aber nicht täglich, sondern wöchentlich 😉

    AntwortenAntworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.