#verenastudiert: von Geld und Rucksäcken

Über Geld spricht man nicht – oder doch?

Vom Bafög-Amt habe ich noch immer nichts gehört und das Semester neigt sich dem Ende zu (wo ist die Zeit hin?). Mir vergeht die Lust, fürs zweite Semester wieder Bafög zu beantragen. Ich mein, wie soll das auch gehen, wenn der Antrag fürs erste Semester noch nicht mal durch ist?!

Ich arbeite zwar, verdiene aber momentan um die 170 Euro im Monat, weil ich nicht 50 Stunden im Monat schaffe, um 450 Euro am Ende zu bekommen. Meine Krankenkasse kostet 178 Euro im Monat. Das bedeutet, ich kann zum Glück gerade meine Versicherung bezahlen. Dazu kommt aber auch noch meine private Zusatzversicherung. Da zahle ich aber nur 24 Euro monatlich und ich möchte auch gerne diese Versicherung behalten. Gut, dass ich weder Miete zahle noch ein Auto besitze.

Mit über 30 zu studieren ist halt nicht so einfach, wenn man nicht verheiratet ist und/oder kinderlos. Mir steht zwar Bafög zu (wegen zweiter Bildungsweg), aber was nützt mir das, wenn die so lange brauchen, um den Antrag zu bewilligen? Ich gebe denen noch Zeit bis zum 31. Januar. Dann rufe ich da mal an und hake nach, wie es nun aussieht.

Mehr arbeiten wäre eine Lösung, aber das geht zeitlich nicht. Zumal nicht immer genug zu tun ist. Mal schauen, wie es in der vorlesungsfreien Zeit bzw. nach den Klausuren aussieht.

Eine andere Idee wäre, mit dem Blog Geld zu verdienen. Als Buchblogger ist das aber nicht so einfach und erst recht nicht, wenn man keine hohe Besucherzahl hat. Da nützt es nichts, dass dieser Blog schon seit vielen Jahren besteht (zur Erinnerung: die Domain wird dieses Jahr 11! Und der Buchblog ist 2008 entstanden). Und ich als Fashion- und Lifestyleblogger? Ha! Oder wie wäre es mit Beautyblogger? Ich kann euch zeigen, wie man sich natürlich schminkt. Das geht ganz einfach und kostet nix.

Wie läuft’s mit dem Lernen?

Es geht voran, würde ich sagen. Obwohl ich noch nicht so viel kann, wie ich sollte, glaube ich. Vor allem Java. Ich bleibe aber am Ball und notiere mir auch fleißig alles aus den E-Tests. Außerdem lese ich mich durch die ausgeliehenen Bücher für Rhetorik und auch in dem „Reader“ für Sprachwissenschaften. Allerdings ist das Buch, was ich mir gekauft habe, hilfreicher.

Dadurch, dass ich die beiden Matheklausuren nicht mitschreibe, fühle ich mich etwas besser. Eine Last weniger. Trotzdem war ich Mittwoch bei den Vorlesungen und auch bei den Übungen Mittwoch und heute. Allerdings gehe ich kommenden Mittwoch wahrscheinlich zur Diskussionsstunde von Programmieren. Leider ist die zeitgleich mit Mathe, nämlich von 15 bis 17 Uhr (LA ist von 14:15 bis 15:45 und DiffInt von 16:15 bis 17:45). Mir ist Programmieren aber wichtiger. Trotzdem hoffe ich, dass jemand für mich bei den Vorlesungen mitschreibt, da ich vor allem die Beispiele und das Klausurtraining wichtig finde.

„Rucksack ist unsexy“

Nein, diese Aussage stammt nicht von mir, sondern von einer Studentin. Als ich Montagabend von hinten ins Karman hineinging, standen vor der Tür eine Studentin und ein Student. Sie unterhielten sich und bevor ich sie erreichte, hörte ich sie sagen: „Rucksack ist unsexy.“ Das war, bevor ich an ihnen vorbeigegangen war. Ich trug nämlich einen Rucksack.

Hat das etwas mit dem Alter zu tun? Oder mit der Oberflächlichkeit mancher Menschen? Auch mit 16 habe ich Rucksäcke getragen. Mit 20 ebenfalls. Ich trage sie immer schon. Ob zur Berufsschule, zur Schule oder zur Uni. Es gibt häßliche Exemplare, aber auch schöne. Hauptsache ist jedoch, dass sie gesünder für den Rücken sind als Handtaschen. Oder ist es sexy, eine schiefe Haltung zu haben, weil man alles in eine Handtasche stopft? Natürlich trage ich auch Handtaschen. Zum Beispiel, wenn ich arbeite oder so in die Stadt fahre. Aber für die Uni bevorzuge ich meinen Rucksack.

Fotos

7 Kommentare

  1. Mach Dir nichts draus, ich trage seit Neuestem auch Rucksack.
    Who cares? 😀 Habe mir einen tollen Rucksack von Hershel gekauft und bin da superhappy mit 🙂

    AntwortenAntworten
  2. @Café Noir: geil, die Tasche brauche ich! 😃 (nicht)

    @Missi: Die Rucksäcke von Herschel finde ich zu groß. Ich hab einen von Fjallraven. Da passt alles rein, was ich brauche und viel Platz nimmt er auch nicht weg. 😊 Falls ich dann doch mal mein MacBook mitnehmen muss, was eigentlich nie ist, nehme ich einfach den Laptoprucksack von meinem Freund.

    AntwortenAntworten
  3. Huhu,

    du kannst dem Bafög-Amt tatsächlich auch mit einer Klagen wegen Untätigkeit drohen (bzw. sie wenn es hart auf hart kommt tatsächlich verklagen). Das geht ab 3 Monate nachdem man alle Unterlagen abgegeben hat. Hier in Kiel kommt der Bescheid deswegen gerne mal nach exakt 3 Monaten 😂 Und für die Folgeanträge folgendes merken: So früh wie irgend möglich abgeben, wenn nur noch deine Studienbescheinigung fehlt, wird oft schon bearbeitet und vor Beginn des neuen Semesters sind die auch schneller.

    Was bin ich froh, dass ich mich damit nie mehr rum ärgern muss 😅

    LG
    Lena

    AntwortenAntworten
  4. Universität ist für viele doch auch nur Schaulaufen *pfeif*

    AntwortenAntworten
  5. Ich laufe auch immer mit nem Rucksack rum :D. Mach dir nichts draus manche Frauen sind halt komisch :P.
    Wenn du nebenbei einen neuen Job suchst empfehle ich dir an der RWTH zu arbeiten, weil du da wirklich sehr flexibel bist und in den meisten Instituten dir deine Stunden legen kannst und Anrecht auf Urlaub hast. Ich war bis Ende Dezmeber bei der GRS für fünf Stunden in der Woche und habe 220 Euro verdient. Falls du etwas suchst kann ich gerne mal nachfragen gehen, ob sie Unterstützung brauchen können. 🙂 Schreib mich einfach an.

    AntwortenAntworten
  6. @Lena: ich will mich nicht zu sehr mit dem Bafög-Amt rumstreiten, weil die schon nicht den Wisch von meinem Freund akzeptieren wollten, dass ich bei ihm wohne und dass das nicht das Eigentum meiner Eltern ist und ich keine Miete zahle, weil es sein Eigentum ist. Als ich das Abi nachgeholt habe, bekam ich Schüler-Bafög. Da reichte die Meldebescheinigung aus als Nachweis, dass ich nicht bei den Eltern wohne. Jetzt plötzlich reicht das nicht aus. Im Dezember habe ich dann ein Formular abgegeben, das eigentlich der Vermieter abzeichnen muss (in meinem Fall: mein Freund, aber der ist ja nicht mein Vermieter), weil es ohne das Schreiben nicht ging. Seitdem warte ich. Und ich dachte, meine vorherige Förderungsnummer anzugeben, würde mir viel Arbeit ersparen…

    Wenn wir dieses Jahr heiraten, war’s das eh mit dem Bafög. 😃 Dann muss ich aber auch keine Krankenkasse mehr bezahlen. 😃

    @K.: Stimmt! Aber nicht in allen Studiengängen. Bei mir ist das zum Glück nicht so.

    @Sabrina: Ich bin ja eigentlich zufrieden mit meinem Job. Ich bekomme ja auch Rabatt. 😃 Mein Vertrag wurde gerade erst für ein Jahr verlängert, da wäre es blöd, den aufzulösen. Aber vielleicht sollte ich für nächstes Jahr überlegen, mir einen Hiwi-Job zu suchen.

    AntwortenAntworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.