Der Büchersonntag

beendet:Summer at the Dog & Duck“ von Jill Steeples (Rezensionsexemplar)

aktuell:Dreaming of Venice*“ von T.A. Williams (ebenfalls ein Rezensionsexemplar). Von diesem Autor habe ich schon mehrere Bücher gelesen und dieses hier ist ein wenig anders als die anderen. Eine Rezensentin beschreibt den Roman als „adult fairy tale“ und dem kann ich zustimmen. Wie auch in seinen anderen Romanen, lässt T.A. Williams auch in „Dreaming of Venice“ einen Labrador mitspielen. Während er in die die anderen Bücher immer auch ein wenig Geschichtliches einbaut, vermisse ich das hier. Diesmal jedoch kommen Gemälde vor.

neu: Gestern hatte ich eine Büchersendung im Briefkasten, denn mein bestelltes Exemplar von Katie Klings erstem Roman „Barfuss durch die Nacht“ ist angekommen – mit persönlicher Widmung! 😊 Wer aus dem Sauerland kommt und am kommenden Samstag noch nichts vor hat, kann ja zu ihrer Lesung gehen. Sie freut sich bestimmt!

Außerdem habe ich mir diese Woche ein Notizbuch gekauft. Mal wieder. Ich habe ja nur… etwa drölfzig. Unbenutzte!

Blog: In dieser Woche gingen ganz viele Artikel online. Unter anderem habe ich euch englische Neuerscheinungen und Plugins, die bei mir Verwendung finden, vorgestellt. Weitere Artikel sind in Planung! Auch eine Rezension gab es, wieder auf Englisch. Ich hoffe, mein Englisch ist gut genug für sowas. 😉

Ego: Ich war sehr fleißig und habe jeden Tag gearbeitet. Ja, ich weiß, das ist nichts Besonderes. Da ich aber „nur“ einen Minijob habe, ist das ja nicht so selbstverständlich. Meine Mittagspausen habe ich mit durch Aachen schlendern verbracht. Einmal war ich auch bei Starbucks, weil es draußen so kalt und grau war. Da musste dann ein Café Latte her. Mir ist dann aufgefallen, während ich so da saß, dass es Leute gibt, die sich dort mit den Pappbechern hinsetzen. Versteh ich nicht. Warum? Ich mein, wenn die doch eh im Café sitzen?! Hab auch zweimal schon im Supermarkt beobachtet, dass Leute Bananen (!!) in diese Plastiktüten, die immer in der Gemüseabteilung sind, packen. WARUM?! Für einzelne Kartoffeln benutze ich die auch, aber nicht für Bananen, auch nicht für Äpfel, Kiwis, Paprika, lose Möhren,…

Manchmal war ich auch ein wenig shoppen, aber nur Tee und Gemüse – und Erdbeeren! Ja, die Erdbeersaison fängt an und ich habe mir schon drei Körbchen gegönnt. Natürlich musste ich auch auf Wunsch eines einzelnen einen Kuchen backen. Wir lieben eben beide Erdbeeren.
Außerdem habe ich einen Termin für die Fachstudienberatung ausgemacht bzw. mich in die Liste an der Tür eingetragen. Sehr oldschool und so… sicher. Am Montag, also morgen, geh ich nach der Arbeit hin und lasse mich zwecks Wechsel beraten. Besser jetzt zu Beginn des Semesters, als am Ende. Vielleicht kann ich jetzt schon ein paar Sachen nachholen, die ich für Sprach- und Kommunikationswissenschaft brauche. Wir, also Technik-Kommunikation, haben zwar ein paar Vorlesungen mit denen gemeinsam, aber zum Beispiel war unsere Klausur in Einführung in die Sprachwissenschaft kürzer. Außerdem mussten wir in Texte in der Wissenschaft keine Hausarbeit schreiben. Mal sehen, was der Dozent am Montag sagt.

Links: Ostereiersuche äh Buchsuche mit dtv. Davon habe ich erst vor ein paar Tagen bei der Bücherkrähe gelesen. Coole Aktion, leider aber nicht in Aachen.

Gehypte Bücher – davon war ich ja noch nie ein Fan. Bisher haben mir Bücher, von denen man im Internet besonders viel liest (meist nur Positives) nicht gefallen. Die Twilight-Reihe spricht mich nicht an. „Fifty Shades of Grey“ ebenfalls nicht. Ich habe „Fangirl“ gelesen, ein Buch, was ebenfalls eine große Begeisterung hervorgerufen hat. Ich fand es nur okay. Momentan ist „Paper Princess“ ein solches Buch, was in aller Munde ist. Ich habe dem bisher keine Beachtung geschenkt. Erst nomnivors kritischer Artikel hat mich aufmerksam gemacht. Irgendwie klingt das ja schon etwas krank, das Buch. Wird echt Zeit, dass ich mal ein Buch veröffentliche. So schlimm kann meins ja nicht werden.

Sucht ihr gerade ein Eigenheim? Wie wäre es mit einem Schloss? Das liegt vielleicht etwas einsam, aber immerhin ist es das kleinste Schloss Großbritanniens und liegt eben dort – mitten in England. Sieht doch gemütlich aus, oder?

Gewinnspiel: Bis zum 15. April verlost Katharina das Buch „Handlettering – 30 kreative Projekte für Papier, Keramik & Co„.

Fotos der Woche

5 Kommentare

  1. Danke fürs verlinken! „Schlimmer kanns nicht werden“ denke ich bei jedem dieser Bücher, nur um 6 Monate später wieder fassungslos mit offenem Mund dazustehen, weil ein Autor ’ne Schippe drauf gelegt hat.

    AntwortenAntworten
  2. Ich muss dich leider enttäuschen: Die Erdbeer-Saison beginnt in Deutschland Mitte/Ende Mai – daher sind das alles importierte Beeren (weswegen ich sie auch noch nicht kaufe ;))

    Erzähl dann aber unbedingt wie du Barfuß durch die Nacht fandest… 😀

    AntwortenAntworten
  3. @Christiane: na, das sind schon deutsche Erdbeeren. Aber aus einem Glashaus. Ich würde keine spanischen Erdbeeren kaufen, nur welche hier aus der Gegend.

    Von dem Buch werde ich auf jeden Fall berichten. 😊 Sobald ich es gelesen habe.

    @Nomnivor: und ich hatte schon moralische Bedenken wegen einer Idee für den Roman, den ich eigentlich letztes Jahr fertigstellen wollte.

    AntwortenAntworten
  4. Wow, was für ein wunderschönes Notizbuch! An so einem schönen Exemplar kann man ja nicht vorbeigehen, ohne es haben zu müssen. Da kann man so viele zuhause haben, wie man will, das muss auf jeden Fall mit 🙂

    Tja, es besser zu machen als Paper Princess ist eigentlich nicht schwer. Man muss nur ein Moralempfinden und eine Ethik an den Tag legen, wie sie für einen zivilisierten Mitteleuropäer üblich ist, und schon hat man die Papierprinzessin haushoch überflügelt.

    Schöne Fotos hast Du gemacht – der Frühling ist ja überall zu sehen und macht Spaß.

    LG Gabi

    AntwortenAntworten
  5. Café Noir

    Mir ist dann aufgefallen, während ich so da saß, dass es Leute gibt, die sich dort mit den Pappbechern hinsetzen. Versteh ich nicht. Warum?

    Vesteh ich auch nicht; ich hab mir inzwischen sogar so einen wiederverwendbaren Becher gekauft; wenn man mal berücksichtigt wieviele Millionen Kaffebecher jährlich weggeworfen werden, fand ich es sinnvoll mal etwas umweltbewusster zu agieren…

    AntwortenAntworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.