Verlosung: Milchschaumschläger

das Cover habe ich übrigens aus einem Foto von mir ausgeschnitten.

In der Goodiebag der Litblogcon war unter anderem der Roman „Milchschaumschläger“ von Moritz Netenjakob. Allerdings habe ich das Buch bereits vorher gekauft. Deshalb möchte ich ein Exemplar nun verlosen. Gelesen habe ich das Buch noch nicht, kann euch also noch nichts dazu sagen. Unten habe ich euch mal ein paar Rezensionen verlinkt. Und wer in Aachen wohnt, kann im DASDA Theater die Bühnenfassung schauen.Die Premiere ist am 18. November 2017. Dazu gibt es ein Fünf-Gänge-Menü.

Teilnahmebedingungen & Regeln

  1. Du bist wohnhaft in Deutschland und über 18 Jahre alt.
  2. Gib bitte eine gültige E-Mailadresse in das entsprechende Feld ein.
  3. Antworten bitte nur über das Kontaktformular! Die Kommentarfunktion habe ich deshalb ausgeschaltet. Bitte gib im Betreff „Milchschaumschläger“ an.
  4. Um teilnehmen zu können, musst du eine Frage beantworten. Wer sie nicht beantwortet, nimmt nicht teil.
  5. Das Gewinnspiel läuft bis zum 30. Juni 2017 (einschließlich).

Und hier ist die Frage: Für welche Fernsehserien schreibt der Autor Moritz Netenjakob?

Viel Erfolg!

Meinungen zum Buch

Nutzer auf wasliestdu
Büchertreff
Verlagsseite

Milchschaumschläger
Moritz Netenjakob
KiWi
9. März 2017
Klappenbroschur
352
http://www.kiwi-verlag.de/buch/milchschaumschlaeger/978-3-462-04881-0/

Daniel erfüllt sich einen alten Traum und eröffnet ein Café. Jetzt hat er nur noch ein einziges Problem: die Realität.

Privat ist Daniel zwar glücklich verheiratet mit Aylin, aber beruflich leidet er zunehmend unter der zynischen Kälte der Werbebranche. Als sein Stammlokal unerwartet schließt, überredet er Aylin, die Chance zu nutzen und gegen jede finanzielle Vernunft ein Café zu betreiben.

Schon der Weg zur Eröffnung ist mit guten Ratschlägen und Katastrophen gepflastert. Aber das Schlimmste soll erst noch kommen: Gäste! Eine renitente Pudel-Oma, ein altkluger Hipster, ein Fußballtrainer mit einem Alkoholproblem, ein vermeintliches Wunderkind namens Jonas Hortensius sowie Daniels Alt-68er-Eltern und Aylins türkische Familie. Die Gäste bleiben zu Hause, wenn sie kommen sollen, und wenn sie da sind, bestellen sie, was sie wollen – aber nicht, was auf der Karte steht. Als dann noch ein Wasserrohr bricht, der Koch die Nerven verliert und das Fernsehen kommt, ist das Chaos perfekt. Nach wenigen Wochen droht Daniel nicht nur die Zahlungsfähigkeit zu verlieren, sondern auch den Verstand!

Spiegel-Bestsellerautor Moritz Netenjakob verwandelt seine eigenen Erfahrungen als Café-Betreiber in ein Feuerwerk aus Gags, absurden Situationen und wunderbaren Charakteren. Am Ende möchte man in diesem Café einfach nur Stammgast sein.