Der Büchersonntag

neue Bücher

The Bookworm and the Beast*“ von Charlee James.
The Little Deli by the Lake*“ von Phillipa Ashley. Ihre Bücher fand ich bisher immer gut. Mal sehen, wie das ist. Anscheinend lautet der Amerikanische Titel „It happened one night“. Sehr verwirrend, dass die immer unterschiedliche Titel haben müssen.
Building Mr. Darcy*“ von Ashlinn Craven.
13 Dates*“ von Matt Dunn, mittlerweile wieder zurück gegeben.

beendete Bücher

The Lost Plot*“ von Genevieve Cogman (mittlerweile kann ich den Vornamen auch schreiben, ohne nachzudenken). So, wann kommt das nächste Buch? Ich will wissen, wie es nun weiter geht! Band 5 scheint geplant zu sein. Jedenfalls hat die Autorin das auf Goodreads gesagt.

„The Bookworm and the Beast“ – ganz schön zu lesen, nichts Besonderes. Junge Frau braucht Geld und verdient sich nebenbei etwas als temporäre Assistentin. Dadurch landet sie bei einem einsam lebenden Autor, der natürlich sexy ist, und seinem schlossähnlichen Anwesen.

„Building Mr. Darcy„, ein Roman einer irischen Autorin. Aber das Buch selber ist auf amerikanischem Englisch geschrieben. Und Mr. Darcy, der AI, sagt „Ma’am“?! Ich hab nicht so viel Ahnung von Jane Austen, Pride and Prejudice, aber ich bin mir sicher, dass Mr. Darcy niemals „Ma’am“ sagen würde. Ich mochte die Charaktere ganz gerne. Auch die Tatsache, dass viele Frauen in der Firma im Bereich der Programmierung etc. sind, hat mir gefallen. Wobei früher das Programmieren ja sowieso Frauensache war.

aktuell lese ich

„The Little Deli by the Lake“ – bisher bin ich noch nicht so ganz warm geworden mit dem Roman. Mal sehen, wie es sich entwickelt.

abgebrochene Bücher

„13 Dates“, ein Liebesroman von einem männlichen Autor – und Brite. Was auf den ersten Blick gut klang, fand ich beim Lesen dann nicht mehr so toll. Erstens fand ich Noah total anstrengend und zweitens hat es mich traurig gestimmt. Ungefähr bei der Hälfte habe ich ans Ende gescrollt, weil ich wissen wollte, ob es ein happily ever after gibt. Danach habe ich das Buch wieder zurück gegeben. Das geht innerhalb eines gewissen Zeitraums bei Kindle-Büchern.

Blog

In dieser Woche habe ich mich im Hintergrund ein wenig um den Blog gekümmert: es gibt nun endlich einen vernünftigen Rezensionsindex! Fertig ist er noch nicht. Nach und nach werde ich die Rezensionen dort verlinken. Was haltet ihr von dem Index?

Und ich vernachlässige immer noch eure Kommentare – nicht, dass ich in letzter Zeit besonders viele bekommen hätte (kein Wunder, wenn ich mich so wenig darum kümmere). Ich gelobe Besserung!

Aus der Blogosphäre (und dem restlichen Internet)

In wenigen Monaten tritt eine neue Datenschutzgrundverordnung in Kraft.

Eine (englische) Rezension zu T.A. Williams‘ neuem Roman „Dreaming of Florence“.

Rezension zu Jenny Colgans neuem Buch „Endless Beach“ – hab ich mir übrigens schon bestellt. Erschienen ist das Buch vergangenen Donnerstag. Es sollte also in den nächsten Tagen bei mir eintrudeln.

Schreibtipps: dumme oder dämliche Figuren (und wann es gut ist für den Roman und wann nicht). How to start writing a book – vier Schritte. Tipps von A.L. Kennedy, einem schottischen Autor. Und hier noch ein Quiz: What is Your Natural Writing Talent? Mein Ergebnis:

Your natural writing talent is as a novelist. You are a born storyteller and have a fertile imagination. A good way to develop your talent is by creating mini stories and to learning how to develop a compelling plot.

Mini stories ist glaube ich ein gutes Stichwort. Ich hatte mir da nämlich was überlegt, allerdings hieße das, jede Woche eine kleine Geschichte zu schreiben. Mal schauen.

Neuer Instagram-Trend: „Backward Books“. Eine Bento-Autorin hat sich mit dem Thema beschäftigt. Es mag zwar schick aussehen, die Bücher mit dem Rücken zur Wand aufzustellen, damit es in das Minimalismus-Konzept der restlichen hellen, instagram-tauglichen Wohnung passt. Aber, wie die Autorin auch schreibt, wie findet man dann ein bestimmtes Buch wieder? Und: gerade die verschiedenen Buchrücken und -cover machen doch erst eine gemütliche Wohnung aus! Mein Instagram-Feed zeigt jedenfalls keine geschönten, perfekt arrangierten Fotos. Unser Haus ist momentan auch nicht sehr instagram-tauglich. Daher gibt es weder ellenlange perfekte Beine (bei einer Körpergröße von 1,56m ist das mit den langen Beinen auch schwer) gekleidet in sexy Kniestrümpfen mit perfekt manikürten Hand, die einen Kaffee hält und Buch daneben im Bett, noch Fotos vom perfekt sortierten Bücherregal oder sonstige Fotos, wie man sie im Internet oft findet.

Fotos der Woche

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.