Der Büchersonntag

diese Woche gekaufte Bücher

beendet in dieser Woche

„Meet Me at Wisteria Cottage“ von Teresa F. Morgan (★★★★★) – ein Roman zum Versinken. Trotz der Tatsache, dass Maddys Haus direkt zu Beginn brennt und Harry PTBS hat (und dass es an manchen Stellen Tippfehler gab, vor allem bei Namen, aber die Fehler waren unauffällig in ihrer Häufigkeit).

„The Cornish Hotel by the Sea“ von Karen King (★★☆☆☆) – ich weiß nicht, wieso ich das Buch nicht einfach abgebrochen habe. Nicht nur, dass es vor Fehlern strotzte (drei Mal wurde ein Name erwähnt und dreimal anders geschrieben (ernsthaft!), nur mal so als Beispiel), sondern der Schreibstil auch nicht gerade toll war (andauernd wiederholte die Autorin manche Phrasen, was auf Dauer wirklich nervig war) und die Charaktere? Reece kam mir von Anfang an wie ein Schleimbeutel vor und Ellie war einfach naiv.

aktuelles Buch

„The Little Wedding Island“ von Jaimie Admans. Von der Walisischen Autorin habe ich bereits „The Chateau of Happily-Ever-Afters„gelesen und seit Kurzem ist ihr neuer Roman raus. Bisher gefällt es mir. Was ich wohl nie nachvollziehen kann, ist dieser ganze romantisierte Kram um Hochzeiten. Es ist nicht so, als hätte ich persönlich schlechte Erfahrungen damit gemacht (meine Eltern sind seit bald 38 Jahren verheiratet und meine Großeltern haben ihre Goldhochzeiten gefeiert und noch ein paar Jahre darüber hinaus gelebt). Aber ich war nie der Typ für Candlelight Dinner, Rosen, Maibaum/Maiherz, Valentinstag und habe auch als Kind nie davon geträumt, wie ich mal heiraten möchte. Ich brauche keinen romantischen Heiratsantrag und Hochzeiten machen mich nicht sentimental. Stellt euch mal vor, eine ganze Insel zum Thema Hochzeit! Denn darum geht es in dem Roman. Ich würde mich da unwohl fühlen. All der Kitsch. Das wäre nichts für mich.

Der Roman gefällt mir aber dennoch. 😊

Blog

Auch in dieser Woche ist es hier ruhig geblieben und ehrlich gesagt hatte ich auch keine Lust auf Bloggen. Mal sehen, wie es kommende Woche aussieht.

Ego & Uni

Die Woche bestand aus lesen, arbeiten und schlafen. Am liebsten könnte ich ja den lieben langen Tag lesend verbringen. Leider verdiene ich dann kein Geld und muss daher ab und an mal arbeiten.
Dafür habe ich in den Mittagspausen lecker auf dem Markt gegessen bzw. im Café nach dem Knietraining – bei Baristinho natürlich. In meiner Mittagspause am Donnerstag habe ich zufällig meine Tante und meinen Onkel mit ihrem Hund getroffen.

Dienstag musste ich nicht arbeiten, bin vormittags aber trotzdem in die Stadt gefahren. Ich wollte eine neue Pfanne kaufen und wurde im Kaufhof fündig. Vorher bin ich noch durchs Aquis Plaza geschlendert, habe bei Zara Home reingeschnuppert (und das meine ich wörtlich. Wie kann man bei diesem penetranten Geruch arbeiten, geschweige denn in Ruhe einkaufen?!), bei Depot gestöbert und bei Levi’s ein rot-weiß gestreiftes T-Shirt gekauft. Bei TK Maxx war ich auch, habe aber nichts gefunden. Dass ich da mal was finde, ist immer eine Glückssache. Zum Schluss bin ich noch zum Markt und habe Zutaten fürs Mittagessen gekauft.

Zum Schreiben bin ich auch etwas gekommen und auch das Portfolio, was ich der Dozentin des Schreibkurses schicken muss, um ein paar Credits zu bekommen, habe ich endlich mal angefangen. Ansonsten habe ich die Schubladen in der Küche aufgeräumt und habe ich schon erwähnt, dass ich gelesen habe?

Aus der Blogosphäre & und dem restlichen Internet

In dieser Woche habe ich fast keine für mich interessanten Links gespeichert. Aber ich möchte euch das Rezept für die Poschwecks, die ich gebacken habe (siehe unten), nicht vorenthalten.

Meine Freundin Beate hat zwei Bücher veröffentlicht, die ihr kaufen müsst. Das ist einmal Kaleidoskop und der erste Band von Sileon.

Fotos der Woche

Unglaublich, aber wahr: ich habe zwischen Sonntag und Freitag kein einziges Foto gemacht. Nicht, weil es nichts zum Fotografieren gab, sondern weil ich irgendwie keine Lust hatte, zum drölfzigsten Mal den Dom zu knipsen. Dafür habe ich aber beim Spaziergang Freitag und gestern Fotos gemacht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.