Love on Air. Verliebt in London

Über das Buch

Sarina hatte schon immer eine klare Vorstellung von ihrem Traummann. Als sie Leo begegnet, weiß sie: Das ist er! Doch nach einer gemeinsamen Nacht ist er auf und davon nach London – ohne seine Telefonnummer zu hinterlassen. Sarina hatte nie eine Chance, ihm ihre Gefühle zu gestehen. Kurzentschlossen kratzt sie ihr letztes Geld zusammen und reist ihm hinterher. In einem Hostel lernt sie die flippige Finnin Päivi kennen und macht sich mit ihr auf eine turbulente Suche. Dabei treffen sie auf Nathan – Roadie einer berühmten Rockband – und landen kurzerhand im Tourbus. Geraten Sarinas Gefühle ins Wanken oder gelingt es ihr mit Päivis Hilfe, Leo auf die Spur zu kommen und ihn für sich zu gewinnen? Eine Liebeserklärung an eine einzigartige Stadt und an den einen wahren Mann.Quelle: Forever by Ullstein

Meine Meinung

Love on Air. Verliebt in London*“: Der Titel hat mich neugierig gemacht. London – meine Lieblingsstadt! Und das Cover ziert unter anderem eine Zeichnung der Tower Bridge, mein persönliches Symbol für diese Stadt.

Sarina reißt ihrem Traummann hinterher, der nach einem One-Night-Stand nach London verschwunden ist. Sie weiß nur, dass er ein Praktikum bei einem Radiosender macht. Dass er ihr Traummann ist, steht für sie felsenfest. Denn schon als Teenager hat sie sich ihren Traum von Mann ausgedacht – und Leo passt genau zu ihren Vorstellungen.

Stellenweise finde ich die Mitte 20jährige Sarina etwas nervig und naiv. Sie hat diese Vorstellung von ihrem Zukünftigen, an die sie sich festhält. Und dann sind da ihre kleinen Gefühlsausbrüche, zum Beispiel, als sie erfährt, wer Nathan wirklich ist und dass er sie nicht eingeweiht hat. Ihre Reaktion verstehe ich gar nicht und finde sie übertrieben.

Päivi, die finnische Studentin, die ihren Vater in London sucht und mit der Sarina sich ihr Hostelzimmer teilt, ist ein interessanter Charakter und ich mir vor, dass Sarina das komplette Gegenteil der ausgeflippten Finnin ist. Doch die beiden ergänzen sich sehr gut und beide haben Glück, sich zufällig getroffen zu haben.

Viele Bücher sind ja ziemlich vorhersehbar. Auch hier dachte ich, ich wüsste, wie die Geschichte endet. Doch mittendrin nimmt sie eine Wendung auf, die Sarina an ihren Gefühlen zweifeln lässt. Diese Wendung hat mir gefallen, denn sie war nötig, damit Sarina wachsen kann.

Leider kommt das Ende ziemlich plötzlich. Da war ich etwas enttäuscht. Was wird aus Päivi? Und Sarinas Jobangebot? Nimmt sie es an oder nicht? Und dann hab ich mich gefragt, ob man einfach so in einem anderen Land arbeiten kann? Wobei, GB ist ja (noch) in der EU, also sollte das gehen, oder?

Der Schreibstil der Autorin Dorothea Stiller hat mir auf jeden Fall gefallen. Sie schreibt in meinen Augen lebendig und ich fühlte mich beim Lesen in die Stadt hineinversetzt. Dank ihr war ich jetzt endlich, wenn auch nur im Kopf, im Hyde Park und auf dem London Eye!

Ich lese ja kaum noch deutschsprachige Bücher, deshalb ist es immer wieder etwas ungewohnt für mich. Da ich aber meine Pseudo-Romane auf Deutsch schreibe, ist es auch mal nicht verkehrt, zwischendurch wieder seine Muttersprache zu lesen. 😉


Genre: Chick Lit
Subjects: Liebe, London, Musiker, Radio, Traummann

2 Kommentare

  1. Huhu!

    Vielen lieben Dank für deine Rezi. 🙂 Ich freue mich, dass die Geschichte dir bis auf Sarinas Zickenausbrüche gefallen hat. Zu den offengebliebenen Fragen am Schluss:

    ACHTUNG – SPOILER!!! (Ich xxxx mal zwischen den Wörtern, damit man nicht aus Versehen etwas „aufschnappt“, obwohl man es nicht lesen möchte)

    xxxPäivixxxundxxxDanielxxxhabenxxxdochxxxbeschlossen,xxxesxxxzusammenxxxzuxxxversuchenxxx.ErxxxziehtxxxausxxxderxxxWGxxxausxxxundxxxmitxxxihrxxxzusammenxxxSarinaxxxhatxxxsichxxxamxxxEndexxxentschidenxxxdenxxxJobxxxanzunehmenxxxundxxxinxxxLondonxxxzuxxxbleiben.xxxDaxxxDanielxxxauszieht,xxxistxxxeinxxxZimmerxxxinxxxderxxxWGxxxfrei.

    Und ja, noch kann man in Großbritannien relativ problemlos arbeiten. In der EU herrscht (noch) die sogenannte Freizügigkeit und die Möglichkeit in allen Mitgliedsländern zu arbeiten und Krankenversicherung zu beanspruchen usw. Generell ist es aber auch leichter, eine Aufenthaltsgenehmigung zu bekommen, wenn man schon einen Job hat.

    AntwortenAntworten
  2. Hm… Mist. Dadurch dass ich zwischen den Wörtern immer die xxx gesetzt habe, wurde der Text abgeschnitten. Ich möchte aber in den Kommentaren hier nicht so spoilern.

    AntwortenAntworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.