The Great Christmas Knit Off

Kurz vor Weihnachten bekam ich Lust auf ein passendes Buch, in der Hoffnung, in Weihnachtsstimmung zu kommen. Geklappt hat das leider weniger, aber dafür kann das Buch ja nichts. Das ist nämlich ein schöner Schmöker zum Entspannen. Aber worum geht es überhaupt in „The Great Christmas Knit Off*“?

Inhalt

Nachdem Sybil, auch Sybs genannt, von ihrem Verlobten am Altar stehen gelassen wurde, stürzt sich sich in die Handarbeit – das einzige, für das ihre Konzentration reicht. Auf der Arbeit läuft alles schief und nach einem fatalen Fehler macht Sybs sich auf in ein keines, fiktionales Dorf, in dem ihre beste Freundin mit ihrem Freund einen Pub gekauft haben. Im Schneechaos macht sie sich mit dem Zug auf den Weg.

So lernt sie bald darauf die netten Bewohner kennen, die sie schnell ihren Ex-Verlobten vergessen lassen. Denn ohne sich zu versehen, steckt Sybs mitten in einer finanziellen Hilfe für den örtlichen „Haberdashery“ Shop von Hettie, einer liebevollen alten Dame, die in ihren jungen Jahren als Tänzerin in Amerika unterwegs war. Hetties Laden und Haus stehen vor dem Ruin, da das kleine Geschäft kein Geld mehr abwirft und ihr geldgieriger Neffe das Haus abreißen will.

Innerhalb eines Wochenendes trommeln Hettie und Sybs alle strickbgeisterten Stricker des Dorfes zusammen, um den Laden zu retten. Das ganze geht natürlich nicht ohne eine kleine Lovestory zwischen Sybs und dem jungen Dorfarzt. Immer dabei ist übrigens Sybils Hund Basil, den ich auch ganz toll fand.

Und dann taucht auch noch Sybs‘ Zwillingsschwester auf, die, so glaubt Sybs, mit ihrem Verlobten durchgebrannt ist.

 

Fazit

„ChickLit mit winterlichem Flair“ habe ich in mein Book Journal geschrieben. Und das stimmt auch. Ich fühlte mich beim Lesen in das Dorf und die Geschehnisse hineinversetzt. Stricken, England, Schnee. Das steht in meinen Augen für einen gemütlichen Roman, bei dem man sich entspannen kann. Am Ende gibt es übrigens noch eine Strickanleitung zu einem im Buch beschriebenen Kleidungsstück. Da ich das Buch auf Englisch gelesen habe und außerdem (noch) nicht so gut stricken kann, ist die eher nichts für mich.

Was ich etwas unrealistisch fand, ist, dass die große Strickgruppe, die sich gebildet hat, um Hettie zu helfen, innerhalb kürzester Zeit 75 Pullover (mit Muster) gestrickt hat. Ob man das wirklich innerhalb von zwei Wochen schafft? Aber egal, darum geht es nicht. Ich mag das Buch und die Geschichte. Schade fand ich, dass Sybil und der Arzt gemeinsam so wenig erwähnt wurden und wenn, dann doch recht kurz. Von den beiden zusammen hätte ich gerne mehr gelesen.

 

* Affiliate-Link


Genre: Chick Lit
Subjects: England, gemütlich, Liebe, Schnee, stricken, Weihnachten, Winter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.