Vivien’s Heavenly Ice Cream Shop

Kurzbeschreibung (amazon)

When Imogen and Anna unexpectedly inherit their grandmother Vivien’s ice cream parlour, it turns both their lives upside-down. The Brighton shop is a seafront institution, but while it’s big on charm it’s critically low on customers. If the sisters don’t turn things around quickly, their grandmother’s legacy will disappear forever.

With summer looming, Imogen and Anna devise a plan to return Vivien’s to its former glory. Rather than sell up, they will train up, and make the parlour the newest destination on the South Coast foodie map.

While Imogen watches the shop, her sister flies to Italy to attend a gourmet ice cream-making course. But as she works shoulder-to-shoulder with some of the best chefs in the industry, Anna finds that romance can bloom in the most unexpected of places…

Inhalt

Die Schwestern Imogen und Anna erben das Eiscafé ihrer Großmutter Vivien. Doch beide haben bisher keine Erfahrung mit der Herstellung von Eis, geschweige denn dem Führen eines Cafés gesammelt. Während Anna weiterhin im Süden Englands lebt und arbeitet, hat es ihre jüngere Schwester Imogen nach ihrem Fotografie-Studium nach Thailand verschlagen.

Nach dem Tod Viviens reist Imogen in ihre Heimat und erfährt von ihrem Erbe. Doch die Frau ihres Onkels versucht alles, um die beiden jungen Frauen von ihrem Vorhaben, das Café weiterzuführen, abzubringen. Ein Familienstreit entbrannt.

Nach anfänglichen Schwierigkeiten und einem Eiskurs in Italien, an dem Anna spontan teilnimmt,, müssen die Schwestern den guten Ruf des Cafés wieder herstellen. Und Imogen steht vor einer wichtigen Entscheidung, während auch Anna in ihrem Privatleben Veränderungen erlebt.

Meine Meinung

Bücher über Cafés oder Bäckereien mag ich sehr gerne – vor allem, wenn sie in England spielen. Meistens sind die Bücher so richtig gemütlich. Beim Lesen fühle ich mich in die Landschaft und das Geschehen hineinversetzt.
So war es aber leider nicht bei „Vivien’s Heavenly Ice Cream Shop„. Die Geschichte ist nett, aber das gewisse Etwas fehlt.
Lust auf Eis bekam ich denoch. Wer eine Eismaschine hat, kann die Rezepte am Ende des Buches auch ausprobieren.


Genre: Chick Lit
Subjects: Café, Eis, England, Erbe, Liebe

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.